Aleksandra Domanovic

Kalbträgerin

2. Juni bis 24. September 2017

Aleksandra Domanović (geb. 1981 in Novi Sad, Jugoslawien) entwickelt in ihrer Kunst einen forschenden Blick auf verschiedenste Phänomene unserer Gesellschaft(en): Auf Kulturtechniken, wissenschaftliche und technische Entwicklungen, Geschichte und Kultur, auf Populärkultur oder auf die Prägung nationaler und kultureller Identität. Ausgangspunkt ist dabei häufig der Blick auf die Geschichte und Gegenwart ihrer Heimat. Manche ihrer Arbeiten sind daher geprägt durch die eigene Biografie, geben aber ein universelles Beispiel für Untersuchungen zu nationaler und kultureller Identität, Individualität, kollektivem Bildgedächtnis und Erinnerungskultur. Ihre subtilen, feinsinnigen Werke sind präzise konzipierte Erzählungen, die durch die Nutzung von ikonischen Bildern oder Abbildungen, die aus anderen Kontexten kommen, visualisiert werden.

«Aleksandra Domanović erinnert uns daran, wie schnell die Gesellschaft durch die Nutzung und Weiterentwicklung von Wissenschaft und Technologien neue Gewohnheiten und auch eine neue Ethik annehmen kann.»Rein Wolfs

Für die Ausstellung Kalbträgerin in der Bundeskunsthalle entwickelt Domanović eines ihrer Themen, Bulls Without Horns weiter. Hier beschäftigt sie sich mit einer wissenschaftlichen Forschung, einem aktuellen Experiment von Alison Van Eenennaam in Davis an der University of California, in dem es um die Züchtung bestimmter Merkmale bei Rindern, wie das Fehlen von Hörnern, geht. Die Künstlerin überträgt dieses Thema – neben den präsentierten Farbfotografien der Protagonisten – auf Skulpturen, die sie mit Hilfe des Computers modelliert, im 3D-Druckverfahren herstellt und in synthetischem Gips abformt. Ihre ‚Votivstelen‘ aus Corian sind transformierte und abstrahierte Darstellungen des griechischen Moschophoros (Kalbträger) aus dem 6. Jh. v. Chr., der im sogenannten Perserschutt 1866 gefunden wurde – entstanden durch Aufräumarbeiten auf der Akropolis von Athen nach Plünderung und Zerstörung der Heiligtümer während der persischen Besetzung 480/479 v. Chr.

Ergänzt werden die rechteckigen, verschiedenfarbigen Stelen – als Stellvertreter für den Körper – durch stilisierte Arme und Hände, die eine Referenz an die Künstlerin darstellen und auf die sogenannte Belgrader Hand, die erste bewegliche Handprothese von 1963, verweisen. Sie tragen/halten das in Gips geformte Kalb auf der Schulter, bzw. an deren Stelle.
So verbindet die Künstlerin Wissenschaft und Kultur aus verschiedenen Epochen miteinander und hinterfragt subtil und poetisch Normen und Schönheit außerhalb von Normen, sowie Veränderungen in Strukturen und deren Auswirkung auf die Gesellschaft.

#Kalbträgerin twitter.com | facebook.cominstagram.com

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

4 €, ermäßigt 3 €, Familienkarte 7,50 €
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher). Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Aleksandra Domanovic, Bullen ohne Hörner: Entstehung (Ausschnitt), 2016, Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer LowellBullen ohne Hörner: Entstehung (Ausschnitt), 2016, Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3, courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer Lowell
  2. Aleksandra Domanovic, Bullen ohne Hörner: Buri liegend (Ausschnitt), 2016, Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3Courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer LowellAleksandra Domanovic, Bullen ohne Hörner: Buri liegend (Ausschnitt), 2016, Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3, Courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer Lowell
  3. Bullen ohne Hörner: Spotigys Zwischenkamm (Ausschnitt), Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer LowellAleksandra Domanovic, Bullen ohne Hörner: Spotigys Zwischenkamm (Ausschnitt), Chromogendruck auf Diasec, Auflage 1/3, courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin, Fotografen: Aleksandra Domanovic und Spencer Lowell
  4. Aleksandra Domanovic, Kalbträgerin, 2017, Synthetischer Gips, Kerrock, Plexiglas und PU-Schaum, 7 Skulpturen, Unikatecourtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die KünstlerinAleksandra Domanovic, Kalbträgerin, 2017, Synthetischer Gips, Kerrock, Plexiglas und PU-Schaum, 7 Skulpturen, Unikate, Courtesy die Künstlerin und Tanya Leighton, Berlin © Foto: die Künstlerin

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch