gurlitt_monet_960x397.jpg
gurlitt_rodin_960x397.jpg
gurlitt_0037_christoph_960x397.jpg
gurlitt_0146-delacroix_960x397.jpg
gurlitt-0212_960x397.jpg
gurlitt-1008_960x397.jpg
gurlitt-0363_960x397.jpg
gurlitt-1006_960x397.jpg
gurlitt_0709_toyohiro-960x397.jpg
gurlitt-1049_960x397.jpg
gurlitt-1125_960x209.jpg
gurlitt_0475-960x397.jpg

Bestandsaufnahme Gurlitt

Der NS-Kunstraub und die Folgen

3. November 2017 bis 11. März 2018

Als im November 2013 bekannt wird, dass die bayrische Staatsanwaltschaft die Kunstbestände von Cornelius Gurlitt (1932–2014) beschlagnahmt hat, ist das öffentliche Aufsehen groß. Denn die 1500 Kunstwerke, die der zurückgezogen lebende Sohn des Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt (1895–1956) von seinem Vater geerbt hatte, sind verdächtig: Handelt es sich um Raubkunst aus der Zeit der national-sozialistischen Gewaltherrschaft?

Um diesem Verdacht nachzugehen, stellte der deutsche Staat die für die Forschung nötigen Mittel zur Verfügung, während sich Cornelius Gurlitt verpflichtete, als Raubkunst identifizierte Werke zu restituieren. So konnten bislang vier Werke an die Nachfahren der rechtmäßigen Besitzer zurückgegeben werden. Als seinen Erben hatte Gurlitt, der im Mai 2014 verstarb, das Kunstmuseum Bern bestimmt.

Die Bundeskunsthalle in Bonn und das Kunstmuseum Bern präsentieren in zwei zeitgleichen Ausstellungen eine Auswahl aus diesem umfangreichen Nachlass. Unter dem Titel »Entartete Kunst«– beschlagnahmt und verkauft liegt der Schwerpunkt der Berner Ausstellung auf der von den Nationalsozialisten verfemten Moderne, während Bonn den Fokus auf den NS-Kunstraub und die Folgen legt. Eingebettet in den historischen Kontext, zeichnet diese Ausstellung den Werdegang Hildebrand Gurlitts nach. Gurlitt, obwohl ein leidenschaftlicher Verfechter der Moderne, stieg er zu einem der wichtigsten Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland auf. Nach dem Krieg konnte er ungeachtet der Schuld, die er auf sich geladen hatte, weitgehend problemlos an seine Vorkriegskarriere als Museumsdirektor anknüpfen. Parallel zu Gurlitts Lebensweg werden exemplarische Biografien von Zeitgenossen vorgestellt. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Schicksalen der verfolgten, meist jüdischen Künstler, Sammler und Kunsthändler, die dem NS-System zum Opfer fielen.

Die Ausstellung Bestandsaufnahme Gurlitt - Der NS-Kunstraub und die Folgen zeigt somit nicht nur eine Auswahl an Kunstwerken, die – von Dürer bis Monet, von Breughel bis Beckmann – ein breites Spektrum der Kunstgeschichte abbilden und jahrzehntelang dem Blick der Öffentlichkeit entzogen waren. Indem die Herkunft jedes Kunstwerks thematisiert wird, eröffnet sie auch einen spannenden Blick in die Geschichte der Objekte. 

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

6 €/ermäßigt 3,90 €/ Familienkarte 9,60€ (inkl. Audioguide)
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)
50 % Ermäßigung bei Vorlage des Ausstellungstickets aus Bern

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher).
Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Literatur zur Ausstellung in der Bibliothek

Fotografieren

Das Fotografieren in dieser Ausstellung ist nicht nur erlaubt sondern erwünscht.
Teilen Sie Ihre Fotos auch gern über die sozialen Medien und nutzen Sie die offiziellen Hashtags.

Datenbank "Kunstfund Gurlitt"

Datenbank
der rund 250 in der Ausstellung gezeigten Werke mit detaillierten Fotos und ausführlichen Provenienzangaben, die den aktuellen Stand der Forschung angeben.

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Auguste Rodin (1840–1917), Kauernde, ca. 1882, Marmor; 33,5 x 27,5 x 18 cmKunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein RaubkunstverdachtAuguste Rodin (1840–1917), Kauernde, ca. 1882, Marmor; 33,5 x 27,5 x 18 cm,Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht
  2. Claude Monet (1840–1926) Waterloo Bridge, 1903Seit 2014: Nachlass Cornelius GurlittClaude Monet (1840–1926) Waterloo Bridge, 1903, Seit 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt
  3. Hans Christoph: Paar, 1924, Aquarell auf Papier, 53,5 x 65,4 cm Seit Mai 2014: Nachlass Cornelius GurlittHans Christoph: Paar, 1924, Aquarell auf Papier, 53,5 x 65,4 cm (...) Spätestens 2012: Cornelius Gurlitt, München/Salzburg / Seit Mai 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt
  4. Eugène Delacroix: Orientalischer Reiter, Aquarell und Bleistift auf Papier, 25,4 x 33,1 cm (…) Spätestens 1954: Hildebrand Gurlitt, Düsseldorf, durch Erbgang an Cornelius Gurlitt, München/Salzburg / Seit 6. Mai 2014: Nachlass Cornelius GurlittEugène Delacroix: Orientalischer Reiter, Aquarell und Bleistift auf Papier, 25,4 x 33,1 cm (…) Spätestens 1954: Hildebrand Gurlitt, Düsseldorf, durch Erbgang an Cornelius Gurlitt, München/Salzburg / Seit 6. Mai 2014: Nachlass Cornelius Gurlitt
  5. Utagawa Toyohiro, Frauen imitieren eine Damiyo Prozession vor dem Berg Fuji, Edo-Zeit, Farbholzschnitt, 19,4 x 58,3 cmLegat Cornelius Gurlitt 2014Utagawa Toyohiro: Frauen imitieren eine Damiyo Prozession vor dem Berg Fuji, Edo-Zeit, Farbholzschnitt, 19,4 x 58,3 cm, Legat Cornelius Gurlitt 2014
  6. Otto Griebel (1895–1972), Hippodrom in St. Pauli, 1923, Aquarell auf Vorzeichnung mit Grafit auf Velinpapier,Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein RaubkunstverdachtOtto Griebel (1895–1972), Hippodrom in St. Pauli, 1923, Aquarell auf Vorzeichnung mit Grafit auf Velinpapier, Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht
  7. Bernhard Kretzschmar (1889–1972), Straßenbahn, O. J., Aquarell und Tusche auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/477900Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in AbklärungBernhard Kretzschmar (1889–1972), Straßenbahn, O. J., Aquarell und Tusche auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/477900, Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung
  8. Édouard Manet (1832–1883), Stürmische See, 1873, Öl auf Leinwand, www.lostart.de/DE/Fund/532966, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in AbklärungÉdouard Manet (1832–1883), Stürmische See, 1873, Öl auf Leinwand, www.lostart.de/DE/Fund/532966, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung
  9. Camille Corot (1796–1875), Ernteszene, O. J., Öl auf Leinwand, doubliert, www.lostart.de/DE/Fund/532971Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein RaubkunstverdachtCamille Corot (1796–1875), Ernteszene, O. J., Öl auf Leinwand, doubliert, www.lostart.de/DE/Fund/532971, Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht
  10. Max Liebermann (1847–1935), Figuren am Strand, o. J., Pastellkreide auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/532955Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in AbklärungMax Liebermann (1847–1935), Figuren am Strand, o. J., Pastellkreide auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/532955, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung
  11. Claude Monet (1840–1926), Blick auf Saint-Adresse, um 1864, Pastell und Grafit (oder Kohle) auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/521784Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein RaubkunstverdachtClaude Monet (1840–1926), Blick auf Saint-Adresse, um 1864, Pastell und Grafit (oder Kohle) auf Velinpapier, www.lostart.de/DE/Fund/521784, Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht
  12. Paul Signac (1863–1935), Quai de Clichy, 1887, Öl auf Leinwand, www.lostart.de/DE/Fund/532975Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein RaubkunstverdachtPaul Signac (1863–1935), Quai de Clichy, 1887, Öl auf Leinwand, www.lostart.de/DE/Fund/532975, Kunstmuseum Bern, Legat Cornelius Gurlitt 2014, Provenienz in Abklärung / aktuell kein Raubkunstverdacht

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch