Comics! Mangas! Graphic Novels!

7. Mai bis 10. September 2017

Mit rund 300 Exponaten aus Amerika, Europa und Japan ist Comics! Mangas! Graphic Novels! die bisher umfangreichste Ausstellung zur Geschichte dieser Gattung in Deutschland. Trotz der Bildergeschichten von Künstlern wie Rodolphe Toepffer, Gustave Doré oder Wilhelm Busch, die auf Sprechblasen noch verzichteten, entwickelte sich der Comic als erstes Bild-Massenmedium zum Ausklang des 19. Jahrhunderts in New York und speiste sich zunächst aus den unterschiedlichen Kulturen der Einwanderer. Gesonderte Bereiche der Ausstellung sind Europa und Japan gewidmet, wo sich der Comic durch den Zweiten Weltkrieg erst spät verbreitete und ganz eigene Traditionen ausprägte. Während die Zeichner in Europa die Bildsprache des Comics verdichten, fächert der Manga sich durch multiperspektivisches, filmisches Erzählen auf und ist damit in den letzten Jahren zu einer neuen weltweiten Jugendkultur avanciert.

«Comic-Zeichner sind ganz normale Menschen. Nur etwas anders.»Popeye

Mit dem Beginn des 20. Jahrhunderts erreichten die großen Tageszeitungen der USA mit ihren Comic-Serien Millionen von Lesern – und zwar Tag für Tag und sonntags in Farbe. Adressat war in erster Linie der erwachsene Zeitungsleser und erst dann Kinder und Jugendliche. Serien wie Winsor McCays Little Nemo in Slumberland oder Krazy Kat von George Herriman verblüffen bis heute durch ihre virtuose Zeichenkunst und zeugen von der kulturellen Bedeutung des Mediums. Mit dem Aufkommen der „comic books“, d.h. der Comic-Hefte, und der Superhelden in der zweiten Hälfte der 1930er-Jahre wurde der Comic zur ersten medialen Jugendkultur, lange vor Bill Haley und dem Rock ’n’ Roll.

Als solche galt der Comic nach dem Weltkrieg schon bald als Ursache für steigende Jugendkriminalität und Leseschwäche. Zur Jugendgefährdung durch die Hefte fand 1954 sogar ein landesweit im Fernsehen übertragenes Hearing im US-Senat statt. Um einem tatsächlich drohenden Verbot zuvorzukommen, entschlossen sich die Verlage noch im gleichen Jahr zu einer durch ein Siegel auf dem Titelbild garantierten „freiwilligen Selbstkontrolle“. Damit verlor der Comic jede Bissigkeit und Subversivität und wurde nun tatsächlich zum „Blasenfutter für Analphabeten“.

Erst mit Künstlern wie Robert Crumb oder Will Eisner und Figuren wie Asterix oder Barbarella gewann die Gattung in den 1960er-Jahren auch zunehmend wieder ältere Leser. Im Zuge des kulturellen Wandels um 1968 avancierte der Comic zur „neunten Kunst“, und mit dem Phänomen der „Graphic Novel“ erleben wir heute die Entdeckung auch seines literarischen Potenzials. Zugleich hat sich der Manga als globales Phänomen etabliert.

#SmackPowZap twitter.com | facebook.cominstagram.com

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

10 €, ermäßigt 6,50 €, Familienkarte 16 €
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher). Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Mawil, Kinderland, Seite 44 (Ausschnitt), 2016© Mawil / ReproduktMawil, Kinderland, Seite 44, 2016 © Mawil / Reprodukt
  2. Lucky Luke © Achdé, Lucky Comics 2017Lucky Luke © Achdé, Lucky Comics 2017
  3. Winsor McCay (1871–1934), Little Nemo in Slumberland, Sonntagsseite The New York Herald, 23. September 1906CC0 Public DomainWinsor McCay (1871–1934), Little Nemo in Slumberland, Sonntagsseite(Ausschnitt) The New York Herald, 23. September 1906, CC0 Public Domain
  4. Ralf König (geb. 1960), Prototyp (Ausschnitt). Erschienen im Rowohlt Verlag, 2008© Ralf König / Rowohlt VerlagRalf König (geb. 1960), Prototyp. Erschienen im Rowohlt Verlag, 2008 © Ralf König / Rowohlt Verlag
  5. Garfield© Paws. All Rights Reserved
  6. George Herriman (1880–1944), Krazy Kat, Sonntagsseite 6. Februar 1938,CC0 Public DomainGeorge Herriman (1880–1944), Krazy Kat, Sonntagsseite 6. Februar 1938, CC0 Public Domain
  7. Rube Goldberg (1883–1970), The Inventions of Professor Lucifer G. Butts, A.K., Tagesstreifen, späte 1920er Jahre© Heirs of Rube GoldbergRube Goldberg (1883–1970), The Inventions of Professor Lucifer G. Butts, A.K., Tagesstreifen, späte 1920er Jahre © Heirs of Rube Goldberg
  8. Osamu Tezuka (1928), Buddha (Ausschnitt), 1989© Tezuka Productions Co., LtdOsamu Tezuka (1928),Testuwan Atomu/Astro Boy (Ausschnitt), 1989 © Tezuka Productions Co., Ltd
  9. Keiko Takemiya (geb. 1950), Kanon,Sammlung der Kyoto Seika University International Manga Research CenterKeiko Takemiya (geb. 1950), Kanon, Sammlung der Kyoto Seika University International Manga Research Center
  10. Keiji Nakazawa (1939–2012), Barfuß durch Hiroshima, Seiten 29 und 30, 1980© Keiji Nagazawa, Courtesy of Hiroshima Peace Memorial MuseumKeiji Nakazawa (1939–2012), Barfuß durch Hiroshima (Ausschnitt), Seiten 29 und 30, 1980 © Keiji Nagazawa, Courtesy of Hiroshima Peace Memorial Museum
  11. Ausstellungsansicht: Visual Reality Erlebnis © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch