Das irokesische Langhaus

22. März bis 3. November 2013

Begleitend zur Ausstellung Auf den Spuren der Irokesen entsteht auf dem Bonner Museumsplatz ein großes irokesisches Langhaus. Ursprünglich lebten mehrere verwandte Familien zusammen in solchen rindengedeckten Holzhäusern in einer Dorfgemeinschaft. Man pflanzte Mais, Bohnen und Kürbis und lebte von der Jagd. Nach etwa 2 Jahrzehnten zog die Gemeinschaft in eine fruchtbarere Gegend weiter. Mit einer Höhe und Breite von jeweils 6 Metern und einer Länge von 20 Metern werden in Bonn ca. 900 Quadratmeter Fichtenrinde verarbeitet, um das historische Bauwerk abzudecken. Das traditionelle Wohnhaus der Irokesen ist zugleich Symbol ihrer Stammesliga. Jede der sechs irokesischen Nationen (Mohawk, Oneida, Onondaga, Cayuga, Seneca, Tuscarora) hat im Langhaus ihre eigene soziale und rituelle Aufgabe. Nicht umsonst nennen sich die Irokesen selbst Haudenosaunee, "People of the Longhouse".

Die irokesische Gartenlandschaft

Das irokesische Langhaus auf dem Museumsplatz ist von einer Gartenlandschaft umgeben. Neben der White Pine, dem Baum des Friedens, unter dem die Irokesen bei der Gründung ihrer Liga das Kriegsbeil begruben, zeigt ein schildkrötenförmiges Beet die Heil- und Ritualpflanzen des nordamerikanischen Waldlandes. Nach dem Schöpfungsmythos der Irokesen ist Nordamerika "Turtle Island", der urbar gemachte Rücken einer Schildkröte. Außerdem stehen Beete mit Mais-, Bohnen- und Kürbispflanzen – den "drei Schwestern" – für die Hauptpflanzen der Ackerbaukultur der Irokesen.
Der Eintritt zur Gartenlandschaft ist frei.

Videos zur Ausstellung

Rundgang durch das IROKESISCHE LANGHAUS

TALKIN HEADS: DAS IROKESISCHE LANGHAUS

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. David ErtlDas irokesische Langhaus auf dem Bonner Museumsplatz, 2013© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
  2. David ErtlThe Iroquois Longhouse in the Museum Square, BonnKunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch