Der Göttliche. Hommage an Michelangelo

Raffael · Caravaggio · Rubens · Rodin · Cézanne · Struth

6. Februar bis 25. Mai 2015

Die Ausstellung erzählt von der immensen Wirkung Michelangelo Buonarrotis (1475–1564) auf die europäische Kunst seit der Renaissance bis heute. Im Mittelpunkt stehen Arbeiten bedeutender Künstler aus fünf Jahrhunderten, die in einen schöpferischen Dialog mit den malerischen und bildhauerischen Werken, den künstlerischen Prinzipien des Florentiners getreten sind. In der Rezeption Michelangelos durch so wichtige Künstler wie Raffael, Pontormo, Allori, Tintoretto, Annibale Carracci, Giambologna, Caravaggio, Rubens, Delacroix, Rodin, Cézanne bis zu Mapplethorpe oder Lüpertz werden das Potenzial seiner Kunst und ihre Aktualität greifbar.

«Dankt also dem Himmel dafür und bemüht euch nach Kräften, Michelangelo in allen Dingen nachzuahmen.»Giorgio Vasari

Michelangelo war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine Werke wurde von zahlreichen Künstlern bewundert, nachgeahmt und interpretiert, seine Kunst spielte in den Ateliers und Akademien, den Kabinetten von Sammlern und Bildungsreisenden eine fundamentale Rolle. Der über Jahrhunderte andauernde Einfluss Michelangelos liegt vor allem in seiner innovativen Rhetorik des Körpers begründet. Er schuf ein Repertoire an Ausdrucksformen für menschliche Bewegungen, Haltungen und Affekte, die sich geradezu als von archetypischer Kraft erwiesen haben. Die Interpretationen seiner Kunst reichen von Nachahmung und Hommage bis zu konzeptioneller Auseinandersetzung und kritischer Distanzierung.

Die thematisch gegliederte Ausstellung stellt die großen Aufgabenfelder Michelangelos und deren beispielgebende Wirkung  in den Mittelpunkt: die Aktstatue mit dem David, den Sklaven oder dem auferstandenen Christus oder die großen, vielfigurigen Werke von der Kentaurenschlacht zum Jüngsten Gericht; bedeutende Werkkomplexe wie die Sixtinische Decke, der Moses oder die Figuren der Medicikapelle sind ebenso repräsentiert wie bildhauerische Verkörperungen von Kampf und Sieg oder Bilder der Andacht und virtuose Sammlerwerke. Dabei zeigt die Ausstellung zugleich die Medien, in denen das Studium der Werke Michelangelos sich vollzog und ihre Kenntnis festgehalten wurde: Abgüsse und Gemälde, kleinplastische Kopien, Nachzeichnungen, Drucke und Fotos. In den einzelnen Ausstellungssektionen wird die ununterbrochene Auseinandersetzung mit dem über die Jahrhunderte als maßstabsetzend geltenden Künstler dokumentiert. Innerhalb dieser Wirkungsgeschichte spielt auch der Kult um Michelangelo als gottbegnadete, erstmals in der Geschichte freie Künstlerpersönlichkeit eine zentrale Rolle.

Die App zur Ausstellung

QR-Code zum Downloadgrasp
/ Kunst / Michelangelo
Kostenloser Download im App Store oder über Google Play
150 Fragen - 150 Antworten, die man wissen möchte!
grasp. pretty. smart.
www.craftedcoding.com/grasp

Download im Apple Store
Jetzt bei Google Play

Film zur Ausstellung

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Ausstellungsansicht DER GÖTTLICHE. HOMMAGE AN MICHELANGELOFoto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)