Eine kurze Geschichte der Menschheit

100 000 Jahre Kulturgeschichte

22. November 2016 bis 26. März 2017

Eine kurze Geschichte der Menschheit – diesen Titel trägt der internationale Bestseller des israelischen Historikers Yuval Noah Harari, der auch die Erzählstruktur der gleichnamigen Ausstellung bestimmt. Die Schau mit herausragenden Objekten aus der Sammlung des Israel Museums in Jerusalem wurde anlässlich von dessen 50-jährigen Bestehen konzipiert und wird nun erstmalig in Europa gezeigt.

«Die Menschheit beherrscht die Welt, denn der Mensch ist das einzige Lebewesen, das an Erfindung glaubt.»Yuval Noah Harari

Die historischen Artefakte erzählen die Geschichte der Menschheit von ihrem Aufbruch in die Zivilisation bis in die Gegenwart. Zu ihnen gehören die ältesten Werkzeuge, seltene Hinweise auf die Koexistenz von Homo sapiens und Neandertalern, die frühesten Beispiele für den Gebrauch von Schrift und Münzen, eine kostbare Ausgabe der Gutenberg-Bibel, eine fotografische Reproduktion der ältesten Niederschrift der Zehn Gebote, eine Replik von Edisons Glühlampe sowie das Originalmanuskript der Relativitätstheorie von Albert Einstein.

Warum starb der Neandertaler aus? Wird ihm der Eisbär folgen? Welchen Anteil haben wir daran?
Der Mensch bewegt sich zwischen Extremen: Er ist gleichermaßen passiver Konsument  und furchtloser Eroberer des Weltalls. Woher kommen wir, wohin gehen wir, was hinterlassen wir?

«Geld ist die einzige Sache in der Welt, der jeder traut.»Yuval Noah Harari

Einen großen Schatz der Ausstellung bilden 36 Skulpturen von Göttinnen und Göttern aus aller Welt – von neolithischen Stein- und Tonplastiken über altägyptische, griechische und römische Götterdarstellungen bis hin zu Skulpturen aus Lateinamerika, Afrika und Asien. Diese Objekte werden ausgewählten Positionen der zeitgenössischen Kunst gegenübergestellt, welche die Geschichte mit der Gegenwart verknüpfen. Darunter sind Werke von Mirosław Bałka, Bruce Conner, Mark Dion, Douglas Gordon, Adrian Paci, Paul Pfeiffer, Charles Ray, Michal Rovner, Haim Steinbach und Mark Wallinger.

Eine Ausstellung des Israel Museums, Jerusalem, in Kooperation mit der Bundeskunsthalle, Bonn

Film zur Ausstellung

Eine kurze Geschichte der Menschheit – Behind the art6:12 Minuten
Eine kurze Geschichte der Menschheit – Talking Heads4:26 Minuten

#menschheitsgeschichte twitter.com | facebook.cominstagram.com

Literatur zur Ausstellung

Die offizielle Audio-App zur Ausstellung

Kostenlos im Apple AppStore oder bei Google play

Künstlerische Konzeption und Produktion des Audioguides und der Apps durch www.linon.de.

Download im Apple Store
Jetzt bei Google Play

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

10 €, ermäßigt 6,50 €, Familienkarte 16 €

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher). Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Ausstellungsansicht, Mark Wallinger, Ecce Homo, 1999, The Israel Museum, Jerusalem© Mark WallingerAustellungsansicht, Mark Wallinger, Ecce Homo, 1999, The Israel Museum, Jerusalem © Mark Wallinger
  2. Christopher Locke, Ludustatarium Temperosony, Aus der Reihe: ModerneFossilien, 2010, Sammlung des Künstlers © Heartless Machine
  3. Zhang Hongtu, Kekou-Kele (Sixpack); [Coca-Cola (Sixpack)], 2002, Sammlung des Künstlers © Zhang Hongtu
  4. Yinka Shonibare MBE, Vacation, (Ferien), 2000, erworben durch: Contemporary Art Acquisitions, Committee of American Friends of the Israel Museum, New York The Israel Museum, Jerusalem© Yinka Shonibare, Foto: Ahlburg Keate Photography
  5. Schädel eines Neandertalers, Amud-Höhle, Galiläa, Mittleres Paläolithikum, ca. 60000 Jahre alt, The Israel Museum, Jerusalem © The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Elie Posner
  6. Efrat Natan, Swing of the Scythe Sculpture, 2002, Erworben durch: Artvision Acquisition Committee, The Israel Museum, Jerusalem© Efrat Natan, Foto: The Israel Museum, JerusalemEfrat Natan, Swing of the Scythe Sculpture, 2002, Erworben durch: Artvision Acquisition Committee, The Israel Museum, Jerusalem © Efrat Natan
  7. Benedictus Arias Montanus, Weltkarte, aus: Biblia Sacra (Die Heilige Bibel), Antwerpen, 1572, The Norman Bier Section for Maps of the Holy Land, The Israel Museum, Jerusalem © The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Ilan Sztulman
  8. Älteste Feuerstelle Eurasiens, Gesher Benot Ya’aqov, Jordantal Altpaläolithikum, 780000 Jahre alt, Flint, verbrannt, Israel Antiquities Authority© The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Elie PosnerÄlteste Feuerstelle Eurasiens, Gesher Benot Ya’aqov, Jordantal Altpaläolithikum, 780000 Jahre alt, Flint, verbrannt, Israel Antiquities Authority © The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Elie Posner
  9. Mark Dion, Ursus Maritimus, 1995, The Israel Museum, Jerusalem© The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Elie PosnerMark Dion, Ursus Maritimus, 1995, The Israel Museum, Jerusalem © The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Elie Posner
  10. Jan Dibbets, TV as a Fireplace, 1968/69, Video-Installation, Stedelijk Museum, Amsterdam© VG Bild-Kunst, Bonn 2017Jan Dibbets, TV as a Fireplace, 1968/69, Video-Installation, Stedelijk Museum, Amsterdam © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  11. Mahlschale, Horvat Minha (Munhata), Jordantal Neolithikum, 9000 Jahre alt, Basalt Israel Antiquities Authority© The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Meidad SuchowolskiMahlschale, Horvat Minha (Munhata), Jordantal Neolithikum, 9000 Jahre alt, Basalt Israel Antiquities Authority © The Israel Museum, Jerusalem, Foto: Meidad Suchowolski

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch