Katharina Sieverding

Kunst und Kapital. Werke von 1967 bis 2017

11. März bis 16. Juli 2017

Katharina Sieverding gehört zu den international renommierten Künstlerinnen, die schon früh mit ungewöhnlichen Bildfindungen und einer innovativen medialen Kunstpraxis das künstlerische Potenzial der Fotografie erneuert haben. Als eine der wenigen Frauen im bundesdeutschen Kunstbetrieb hat sie sich durchgesetzt und seit den frühen 1970er-Jahren mit ihrer Arbeit Erfolge gefeiert. So gehört auch die Einführung des Großformates zu ihren essenziellen Ausstellungspraktiken zu einem Zeitpunkt, als dies im Formatkanon noch nicht selbstverständlich war: Im Sinne einer Objekt gewordenen Behauptung wurde es nach dem Austesten von Größen durch Projektionen im Raum manifest.

«Kein Bild ist denkbar ohne die Gesamtheit aller Bilder, die in der Welt sind.»Katharina Sieverding

Ihre seriellen Fotoarbeiten sind Ausdruck von Reflexionen sowohl über die eigene Identität und das Individuum, über Genderdiskurse und die notwendige Emanzipation der Rolle der Künstlerin als auch über die gesellschaftliche, politische, soziale und kulturelle Gegenwart. Ihr Archiv ist Gedächtnis- und Wissensspeicher, der die subjektive Wahrnehmung des Zeitgeschehens und der Themen der Künstlerin spiegelt und damit ein Bild der jeweiligen Zeit transportiert. Sie durchdenkt Tagesgeschehen und stellt – unter Einbeziehung der eigenen Person und von Geschichte – visuelle, künstlerische „Diagnosen“. Die permanente Auseinandersetzung mit dem Medium Film/Kino bleibt bis heute in vielen ihrer Arbeiten sichtbar, so wie sie auch – vom Bühnenbild kommend – um die Kraft vom magischen Bildraum und um die subversiv-kritische Kraft einer visuellen Aussage weiß.

Bekannt geworden ist Sieverding sicher durch die beispiellose Konsequenz, mit der sie seit den 1960er-Jahren filmisch und fotografisch ihr zum Teil extrem vergrößertes und auf vielfältige Weise manipuliertes Porträt einsetzt. Ab den 1970er Jahren erarbeitete sie – fast vorausschauend – die großformatigen Multilayer Montagen zur Weltlage, die 1977 erstmalig auf der documenta 6 international veröffentlicht wurden. Aber sie stellt auch grundsätzliche Fragen zur Kunst und zu den Bedingungen ihrer Produktion und Rezeption, darüber hinaus untersucht sie bildnerisch den Zusammenhang zwischen individuellen und globalen sowie mikroskopischen und makroskopischen Strukturen. Ihre künstlerische Praxis bildet die beschleunigten Bildprozesse der Gegenwart nicht nur ab, sondern hinterfragt sie kritisch im Sinne einer Verantwortung auch sich selbst gegenüber.

Der retrospektive Charakter der Ausstellung zeigt sich in einem Überblick ihrer seriellen Fotoarbeiten von 1967 bis heute, ergänzt durch raumhohe Projektionen, die es der Künstlerin erlauben, die innovative Kraft ihres Bildarchivs zu visualisieren. Eine Ergänzung im Foyer und eine künstlerische Erweiterung in den Stadtraum hinein belegen die notwendige öffentliche Sensibilisierung für die Kraft und Macht von Bildern.

#sieverding twitter.com | facebook.cominstagram.com

Literatur zur Ausstellung

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

10 €, ermäßigt 6,50 €, Familienkarte 16 €

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher). Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Katharina Sieverding, Transformer, 1973/74, Installationsansicht, Close Up, MoMA PS1, New York 2004–2005© Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017Katharina Sieverding, Transformer, 1973/74, Installationsansicht, Close Up, MoMA PS1, New York 2004–2005 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  2. Katharina Sieverding, Die Sonne um Mitternacht schauen SDO/NASA (Blue), 2010–2015© Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017Katharina Sieverding, Die Sonne um Mitternacht schauen SDO/NASA (Blue), 2010–2015 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig,VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  3. Katharina Sieverding, Global Desire, 2016, Ausschnitt© Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017Katharina Sieverding, Die Sonne um Mitternacht schauen SDO/NASA (Blue), 2010–2015 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig,VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  4. Katharina Sieverding, Kontinentalkern I, XXIV-1/83, 1983 , C-Print, Acrylic, Steel, 400 x 750 cm© Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-KunstKatharina Sieverding, Kontinentalkern I, XXIV-1/83, 1983, C-Print, Acrylic, Steel, 400 x 750 cm © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch