Reiseangebot

PARKOMANIE. DIE GARTENLANDSCHAFTEN DES FÜRSTEN PÜCKLER

ERLEBEN SIE DIE LANDSCHAFTSGÄRTEN DES FÜRSTEN!

Landschaftsparks sah Fürst Pückler als eine „begehbare Bildergalerie“. Alle paar Schritte sollte eine zum Kunstwerk idealisierte Natur etwas Überraschendes bieten. Nach dieser Überzeugung gestaltete er ganze Landschaftsräume neu – mit ausgeklügelten Wasser- und Wegesystemen, mit Blickachsen und Aussichtspunkten. Die von Hermann Fürst von Pückler-Muskau in seinen nach englischen Vorbildern angelegten Landschaftsparks in Bad Muskau/Łęknica, Babelsberg und Branitz zählen zu den Höhepunkten europäischer Landschaftsgestaltung. Die drei Gartenanlagen zählen zum UNESCO-Welterbe.

MUSKAUER PARK

Foto: Blick vom Schlossturm im Herbst © Stiftung Fürst Pückler Park

Der Muskauer Park bietet außergewöhnliche Naturerlebnisse: weitläufige Wiesen, majestätische Bäume, geschwungene Wege, pittoreske Seen und Flüsse, einzigartige Brücken und Bauten. Zu Fuß, per Kutsche, Fahrrad oder Boot lässt sich dieses Paradies erkunden. Der Park, bei dessen Planung Pückler auch Karl Friedrich Schinkel einbezog, ist mit einer Gesamtfläche von 830 Hektar der größte Landschaftspark Zentraleuropas im englischen Stil. Einer der Höhepunkte ist der von Pückler nach englischem Vorbild angelegte Pleasureground. Was wie natürlich gewachsen scheint, ist von strenger Hand geschaffene Landschaft – ein Gartenkunstwerk von Hermann Fürst von Pückler-Muskau. Im Neuen Schloss Bad Muskau zeigt eine Ausstellung das Leben und Werk des Fürsten. Die Gartenanlage zählt seit 2004 zum UNESCO-Welterbe. 

Alle Informationen: www.muskauer-park.de
Pücklers Parkomanie-Übernachtungs-Angebot des Kulturhotel Fürst Pückler Park

PARK UND SCHLOSS BRANITZ | FÜRST-PÜCKLER-PARK

Tumulus, Begräbnisstätte des Fürsten und der Fürstin von Pückler-Muskau, Foto: Hans Bach, Potsdam, 2013 © Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz

Der Branitzer Park bei Cottbus ist Lebens-, Alters- und Meisterwerk des exzentrischen Gartengestalters Fürst von Pückler-Muskau. Fein geschwungene Erdmodellierungen, elegant geführte Seen- und Wasserläufe und in Vollendung gestaltete Gehölzkompositionen zeigen Branitz als Klimax der Entwicklung der Landschaftsgartenkunst und verschaffen ihm zu Recht den Stand eines Gartendenkmals von internationalem Rang: Die Gartenanlage zählt seit 2004 zum UNESCO-Welterbe.
Die beiden einzigartigen Erdpyramiden sind das Alleinstellungsmerkmal und eine Reminiszenz des Fürsten Pückler an seine unternommene Orientreise. Der im Pyramidensee stehende Tumulus ist die Beisetzungsstätte des Fürsten. 

Alle Informationen zum Branitzer Park: www.pueckler-museum.de
Mehr Reiseinformationen: www.cottbus-tourismus.de
Übernachtungsangebot „Auf den Spuren von Fürst Pückler“

SCHLOSS BABELSBERG

Foto: Schloss Babelsberg © SPSG / Foto: Jürgen Hohmuth

Schloss Babelsberg wurde 1833 als Sommersitz für den späteren Kaiser Wilhelm I. errichtet. Karl Friedrich Schinkel lieferte die Pläne für ein Schloss im neogotischen Stil, wobei er sich am englischen Tudorstil orientierte. Die Architekten Ludwig Persius und Johann Heinrich Strack modifizierten Schinkels Konzept später bei den Erweiterungen. Im Inneren hat sich die ursprüngliche Ausstattung in Teilen erhalten, auch hier dominiert der neogotische Stil. Den großflächigen Babelsberger Park gestalteten Peter Joseph Lenné und Fürst Hermann von Pückler-Muskau als englischen Landschaftsgarten. Hier schufen sie ein gärtnerisches Gesamtkunstwerk aus Park, aufwendig gestaltetem Pleasureground, Rosary und Schloss mit Terrassen, wobei sie ein abgestimmtes Zusammenspiel von Bau- und Gartenkunst anstrebten. Das Schloss Babelsberg steht als Weltkulturerbe innerhalb des Gesamtensembles Potsdam unter dem Schutz der UNESCO.

Alle Informationen: www.spsg.de/schloesser-gaerten/objekt/schloss-babelsberg/
Übernachtungs-Angebote

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Foto: Blick vom Schlossturm im Herbst© Stiftung Fürst Pückler ParkFoto: Blick vom Schlossturm im Herbst © Stiftung Fürst Pückler Park
  2. Tumulus, Begräbnisstätte des Fürsten und der Fürstin von Pückler-Muskau, Foto: Hans Bach, Potsdam, 2013© Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss BranitzTumulus, Begräbnisstätte des Fürsten und der Fürstin von Pückler-Muskau, Foto: Hans Bach, Potsdam, 2013 © Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz
  3. Foto: Schloss Babelsberg © SPSG / Foto: Jürgen HohmuthFoto: Schloss Babelsberg © SPSG / Foto: Jürgen Hohmuth

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch