Die aktuellen Ausstellungen

Ferdinand Hodler
Maler der frühen Moderne

Ferdinand Hodler, Die Waadtlander Alpen von den Rochers de Naye aus (Ausschnitt), Öl auf Leinwand, um 1917 © Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich

Ausstellungs-Datum: 8. September 2017 bis 28. Januar 2018

Ferdinand Hodler war ein Künstler aus der Schweiz.
Er war einer der erfolgreichsten Künstler in seiner Zeit.
Er lebte in den Jahren von 1853 bis 1918.
Seine Kunst-Werke gehören
zum Symbolismus und zum Jugendstil.

Der Symbolismus ist eine Kunst-Richtung.
Beim Symbolismus werden oft Menschen gemalt.
Es geht in den Malereien zum Beispiel
um Gefühle, Träume oder den Tod.

Der Jugendstil ist eine Kunst-Richtung.
Beim Jugendstil wird die Natur gemalt.
Zum Beispiel Landschaften, Pflanzen oder Tiere.

Ferdinand Hodler malte und benutzte die Farben,
wie keine andere Künstlerin und kein anderer Künstler.
Seine Kunst-Werke waren unverwechselbar.
Zum Beispiel malte er starke Umrisse um die Personen.

Die Ausstellung zeigt 80 Gemälde und viele Zeichnungen.
Seit fast 20 Jahren ist diese Ausstellung die größte Ausstellung
von den Werken von Ferdinand Hodler.
In der Ausstellung bekommt man zum Beispiel
auch Informationen über die Ausbildung von Ferdinand Hodler.

Die Bundes-Kunst-Halle macht die Ausstellung zusammen
mit dem Kunst-Museum Bern.

Wetter-Bericht
Über Wetter-Kultur und Klima-Wissenschaft

Gabriel Loppé, Der Eiffelturm wird vom Blitz getroffen, 1902, Fotografie © bpk RMN - Grand Palais / Gabriel Loppé

Ausstellungs-Datum: 7. Oktober 2017 bis 4. März 2018

Das Thema Wetter ist immer ein aktuelles Thema.
Wetter geht uns alle etwas an.
In der Ausstellung geht es um die Fragen:

· Wie beeinflusst das Wetter die Natur und die Gesellschaft,
wenn es sich kurzfristig ändert?
Zum Beispiel,
wenn es sehr stark regnet.

· Wie beeinflusst das Wetter die Natur und die Gesellschaft,
wenn es sich über längere Zeit verändert?
Zum Beispiel,
wenn es immer wärmer wird.

Die Ausstellung zeigt verschiedene Ausstellungs-Stücke.
Zum Beispiel Dokumente über Natur-Katastrophen.
Oder Dokumente zu verschiedenen Wetter-Ereignissen,
wie zum Beispiel Blitz und Donner.
In der Ausstellung gibt es Erklärungen zu Bauern-Regeln.
Und noch vieles mehr.

Die Ausstellung möchte aber auch zeigen,
wie schön verschiedenes Wetter aussehen kann.

Die Bundes-Kunst-Halle macht die Ausstellung zusammen
mit dem Deutschen Museum in München und Bonn.

Bundes-Preis für Kunst-Studierende
23. Bundes-Wettbewerb
vom Bundes-Ministeriums für Bildung und Forschung

Komposition: Carina Schwake, 2017 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausstellungs-Datum: 10. November 2017 bis 28. Januar 2018

In Deutschland gibt es 24 Kunst-Hochschulen.
Alle 2 Jahre treten sie in einem Wettbewerb gegeneinander an.
Dieser Wettbewerb hieß bis jetzt:
Kunst-Studentinnen und Kunst-Studenten stellen aus.

Der Wettbewerb mit dem Namen
Kunst-Studentinnen und Kunst-Studenten stellen aus
heißt jetzt Bundes-Preis für Kunst-Studierende.

Der Name von dem Wettbewerb wurde geändert,
weil sich die Regeln vom Wettbewerb geändert haben.

Die 2 besten Studierenden
aus jeder Kunst-Hochschule dürfen mitmachen.
Die Studierenden haben bei dieser Ausstellung die Gelegenheit
ihre eigenen Werke zu zeigen.

Beim alten Wettbewerb wurden die Kunst-Werke
von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern gezeigt.
Bei dem neuen Wettbewerb zeigt die Ausstellung
nur die Kunst-Werke von den Studierenden,
die den Wettbewerb gewonnen haben.
5 bis 8 Studierende können den Wettbewerb gewinnen.
Eine Jury wählt die Gewinner aus.

Das Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung
unterstützt diesen Wettbewerb.
Organisiert wird der Wettbewerb vom Deutschen Studenten-Werk.
Die Hochschule der Bildenden Künste Saar
macht die Plakate und Kataloge für den Wettbewerb.

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Ferdinand Hodler, Die Waadtlander Alpen von den Rochers de Naye aus (Ausschnitt), Öl auf Leinwand, um 1917 © Stiftung für Kunst, Kultur und Geschichte, Winterthur, Foto: SIK-ISEA, Zürich
  2. Gabriel Loppé, Der Eiffelturm wird vom Blitz getroffen, 1902, Fotografie© bpk RMN - Grand Palais / Gabriel LoppéGabriel Loppé, Der Eiffelturm wird vom Blitz getroffen, 1902, Fotografie © bpk RMN - Grand Palais / Gabriel Loppé
  3. Komposition: Carina Schwake, 2017© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHKomposition: Carina Schwake, 2017 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch