128_3953.new.01.jpg
goethes-gaerten_034_960x397.jpg
IMG_2878.jpg_960x397.jpg
IMG_2936_960x397.jpg
goethe-80-2011-0482.jpg
goethes-gaerten_112_960x397.jpg
goethes-gaerten_056_960x397.jpg

Goethes Gärten

Grüne Welten auf dem Dach der Bundeskunsthalle

13. April bis 15. September 2019

Goethes Gärten auf dem Dach der Bundeskunsthalle spiegeln das lebenslange Interesse des Dichters für Gärten, Natur und Botanik. Der Dachgarten begleitet die große Ausstellung Goethe. Verwandlung der Welt, die ab dem 17. Mai zu sehen ist und von der Bundeskunsthalle und der Klassik Stiftung Weimar entwickelt wurde. Die eigens für Bonn entwickelte Dachgarten-Landschaft vereint die zentralen Motive aus den beiden Gärten des Weimarer Dichters: den Garten am Stern neben seinem berühmten Gartenhaus, das ihm zunächst auch als Wohnsitz diente, und den Hausgarten am Weimarer Frauenplan, seinem repräsentativen Anwesen im Zentrum der Stadt.

«Das Äußere einer Pflanze ist nur die Hälfte ihrer Wirklichkeit.»Johann Wolfgang Goethe

Als Goethe im Frühjahr 1776 sein erstes Weimarer Anwesen unweit der Ilm bezog, galt sein besonderes Interesse dem weitläufigen Garten, dessen Neugestaltung er sogleich in Angriff nahm. Goethe legte nicht nur einen Nutzgarten für die häusliche Versorgung mit Obst und Gemüse an, sondern schuf auch einen kleinen englischen Landschaftsgarten mit gewundenen Wegen und schattigen Ruheplätzen. Überdies unterhielt er zahlreiche Blumenbeete für seine botanischen Experimente, die ihn mit den Jahren zu einer eigenen Metamorphosenlehre führten.

Nach seiner Rückkehr aus Italien zog Goethe in das repräsentative Haus am Weimarer Frauenplan um und widmete sich auch dem dortigen Garten mit besonderer Aufmerksamkeit. Wie schon im Gartenhaus an der Ilm nutzte er das Areal sowohl als Küchengarten wie auch als botanisches Experimentierfeld. In einem Pavillon an der Südseite des Gartens richtete er zudem seine geowissenschaftliche Sammlung ein, die Mineralien, Gesteine sowie Fossilien aus aller Welt umfasste.

Wie die beiden Weimarer Gärten wird auch der Goethe-Garten auf dem Dach der Bundeskunsthalle ästhetische, wissenschaftliche und ökonomische Aspekte zusammenführen. Da sich das Erscheinungsbild des Gartens während der parallel von Mai bis September laufenden Ausstellung immer wieder verändern wird, empfiehlt sich ein mehrmaliger Besuch: zum Flanieren und Verweilen, zum ästhetischen Genuss und zur naturwissenschaftlichen Erkundung.

#GrüneWelten twitter | facebook | instagram

Hinweis

Bei Dauerregen bleibt der Dachgarten geschlossen.

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

6 €/ermäßigt 3,50 €
Kombiticket für Goethe und Goethes Gärten: 14 €/ermäßigt 9 €
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)
Kombitickets sind an der Kasse oder im Vorverkauf bei Bonnticket erhältlich

Kombiführungen durch zwei Ausstellungen
Goethe. Verwandlung der Welt und Goethes Gärten
Sonntags 11–13 Uhr
Donnerstags, 6., 27. Juni, 18. Juli und 15. August, jeweils 17 Uhr
Mit der Ausstellungskuratorin Johanna Adam
6 €/ermäßigt 3 €, zzgl. Kombi-Eintritt
Teilnahmekarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich.

Öffentliche Führungen
Goethes Gärten 
Mittwochs, 16 Uhr
Samstags, 13 Uhr, sonn- und feiertags, 15 Uhr
60 Minuten
3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt
Teilnahmekarten sind am Führungstag an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171-200

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher).
Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Fotografieren

Das Fotografieren in dieser Ausstellung ist nicht nur erlaubt sondern erwünscht.
Teilen Sie Ihre Fotos auch gern über die sozialen Medien und nutzen Sie die offiziellen Hashtags.

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Blick in Goethes Garten beim Gartenhaus in Weimar, Foto: Frank Buchholz, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
  2. Eduard Lobe, Goethes Hausgarten zu Weimar, um 1825, Radierung, koloriert mit radierter Umrandung, 17,5 x 20,9 cmKlassik Stiftung Weimar, Herzogin Anna Amalia BibliothekEduard Lobe, Goethes Hausgarten zu Weimar, um 1825, Radierung, koloriert mit radierter Umrandung, 17,5 x 20,9 cm, Klassik Stiftung Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek
  3. Ausstellungsansicht, Foto: Benjamin Doum, 2019 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHAusstellungsansicht, Foto: Benjamin Doum, 2019 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  4. Ausstellungsansicht, Foto: Benjamin Doum, 2019 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHAusstellungsansicht, Foto: Benjamin Doum, 2019 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  5. Ausstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek,© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHAusstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  6. Ausstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek,© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHAusstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  7. Ausstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek,© Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbHAusstellungsansicht, Mai 2019, Foto: Sibylle Pietrek, © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch