malerfuersten2_960x397.jpg
malerfuersten-0229_960x397.jpg
malerfuersten_0521_960x397.jpg
malerfuersten_0316_960x397.jpg
malerfuersten_0522_960x397.jpg
malerfuersten_0276_960x397.jpg
malerfuersten_0013_960x397.jpg
malerfuersten_0143_960x397.jpg
malerfuersten_A049_960x397.jpg

MALERFÜRSTEN

28. September 2018 bis 27. Januar 2019

Frederic Lord Leighton, Hans Makart, Jan Matejko, Mihály von Munkácsy, Franz von Lenbach, Friedrich August von Kaulbach und Franz von Stuck galten zu ihren Lebzeiten als Malerfürsten und zählten zu Europas High Society. Sie stiegen kometenhaft auf, waren erfolgreich, vermögend, gesellschaftlich angesehen und bewegten sich auf Augenhöhe mit den Reichen und Mächtigen. Malerfürstlich lebten sie in prunkvollen Residenzen, und die Menschen standen Schlange, um sich von ihnen malen zu lassen und ihre sensationellen Bilder zu sehen. Diesen mit Huldigungen verbundenen Sonderstatus erreichten in jener Zeit nur wenige Maler.

Erstmalig rückt diese Ausstellung das internationale kunst- und kulturgeschichtliche Phänomen „Malerfürst“ in den Fokus, das in den 1870er und 1880er Jahren eine Blütezeit erlebte und mit Beginn des Ersten Weltkrieges sein Ende fand.

Im Zentrum der Schau stehen die effektvolle Selbstinszenierung und Stilisierung dieser modernen Malerfürsten und der sich um sie rankende Kult. Erfolgreicher als andere Künstler nutzten sie ihre Netzwerke, neue Reproduktionsmedien, Ausstellungen, Feste, Atelierbesuche und die Presse für den sozialen Aufstieg und die weltweite Vermarktung ihrer Werke.

Der besondere Charakter dieser Präsentation ergibt sich aus der Gegenüberstellung der sieben Persönlichkeiten und ihrer Arbeiten sowie den Einblicken in ihre Lebenswelten. In der Auseinandersetzung mit dem Künstlertyp des Malerfürsten – einer bislang ausgeblendeten Facette der Moderne – eröffnet die Ausstellung neue Forschungsperspektiven und Einsichten.

#Malerfürsten twitter | facebook | instagram

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

10 €/ermäßigt 6,50 €/ Familienkarte 16 €
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)

Eintritt in die Ausstellung inkl. Katalog: 39 €

Öffentliche Führungen
Dienstags, 18 Uhr
Freitags, 15 Uhr
Sonn- und feiertags ,14 Uhr
60 Minuten
3 €/ermäßigt mit ArtCard 1,50 €, zzgl. Eintritt
(bis max. 25 Personen)
Teilnahmekarten sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171-200

Kinderführungen für Kinder von 6 bis 10 Jahren
Sonn- und feiertags, 14 Uhr 
60 Minuten
Teilnahme frei mit Eintrittskarte
Teilnahmekarten sind am Führungstag an der Kasse erhältlich

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher).
Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Fotografieren

Das Fotografieren (ohne Blitz) einiger gekennzeichneter Werke ist in dieser Ausstellung nicht nur erlaubt sondern erwünscht. Teilen Sie Ihre Fotos auch gern über die sozialen Medien und nutzen Sie die offiziellen Hashtags.

Aus rechtlichen Gründen ist es leider nicht gestattet alle Kunstwerke zu fotografieren. Wir bitten dies zu respektieren.

Literatur zur Ausstellung in der Bibliothek

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. James Jacques Joseph Tissot (1836–1902), Mr. Frederic Leighton (Ausschnitt), Vanity Fair Karikatur, 29 Juni 1872, Chromolithografie, 40 x 27,2 cm,Victoria and Albert Museum, LondonJames Jacques Joseph Tissot (1836–1902), Mr. Frederic Leighton (Ausschnitt), Vanity Fair Karikatur, 29 Juni 1872, Chromolithografie, 40 x 27,2 cm, Victoria and Albert Museum, London
  2. Mihály Munkácsy, Der Windhund (Auscchnitt), 1882, Öl auf Leinwand, 80,7 x 104,5 cm, Szépmüvészeti Múzeum, Budapest© Szépmüvészeti Múzeum / Museum of Fine Arts, 2018Mihály Munkácsy, Der Windhund (Auscchnitt), 1882, Öl auf Leinwand, 80,7 x 104,5 cm, Szépmüvészeti Múzeum, Budapest © Szépmüvészeti Múzeum / Museum of Fine Arts, 2018
  3. Jan Matejko, Porträt der Kinder des Künstlers, Tadeusz, Helena und Beata, 1870, Öl auf Leinwand (Ausschnitt), 127,5 x 160 cm, Muzeum Narodowe w Warszawie © Ligier Piotr / Muzeum Narodowe w WarszawieJan Matejko, Porträt der Kinder des Künstlers, Tadeusz, Helena und Beata (Ausschnitt), 1870, Öl auf Leinwand, 127,5 x 160 cm, Muzeum Narodowe w Warszawie © Ligier Piotr / Muzeum Narodowe w Warszawie
  4. Jan Matejko, Porträt der Ehefrau des Künstlers, Teodora (Ausschnitt), 1879, Öl auf Leinwand, 130 x 106,5 cm, Muzeum Narodowe w Warszawi© Ligier Piotr / Muzeum Narodowe w WarszawieJan Matejko, Porträt der Ehefrau des Künstlers, Teodora (Ausschnitt), 1879, Öl auf Leinwand,130 x 106,5 cm, Muzeum Narodowe w Warszawie © Ligier Piotr / Muzeum Narodowe w Warszawie
  5. Hans Makart, Der Frühling (Ausschnitt), 1883/84, Öl auf Leinwand, 370 x 630 cmSalzburg MuseumHans Makart, Der Frühling, 1883/84, Öl auf Leinwand, 370 x 630 cm, Salzburg Museum
  6. C. Roberts, nach Frederic Lord Leighton, Die angewandten Künste zu Friedenszeiten, 1889, 59,4 x 115,2 cm, Holzschnitt© Victoria and Albert Museum, LondonC. Roberts, nach Frederic Lord Leighton, Die angewandten Künste zu Friedenszeiten, 1889, 59,4 x 115,2 cm, Holzschnitt, Victoria and Albert Museum, London © Victoria and Albert Museum, London
  7. Franz von Stuck, Frühling, 1906, Tempera auf Leinwand, 70 x 102 cm, Stadtmuseum Lindau© Stadtmuseum Lindau, Foto: Christian FlemingFranz von Stuck, Frühling, 1906, Tempera auf Leinwand, 70 x 102 cm, Stadtmuseum Lindau © Stadtmuseum Lindau, Foto: Christian Fleming
  8. Friedrich August von Kaulbach, Die Töchter Kaulbachs im Früchtekranz, 1904, 96 x 126 cm, Mischtechnik auf Leinwand, Ohlstadt, Villa Kaulbach / Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern© Würzburg, Deutsche Rentenversicherung NordbayernFriedrich August von Kaulbach, Die Töchter Kaulbachs im Früchtekranz, 1904, 96 x 126 cm, Mischtechnik auf Leinwand, Ohlstadt, Villa Kaulbach / Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern © Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern
  9. Hedda von Kaulbach im Garten der Münchner Kaulbach-Villa, Autochrom, Ohlstadt, Villa Kaulbach / Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern © Würzburg, Deutsche Rentenversicherung NordbayernOhlstadt, Villa Kaulbach / Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern © Würzburg, Deutsche Rentenversicherung NordbayernHedda von Kaulbach im Garten der Münchner Kaulbach-Villa, Autochrom, Ohlstadt, Villa Kaulbach / Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern © Würzburg, Deutsche Rentenversicherung Nordbayern

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch