Playgrounds_960x397.jpg
5157-ludic-960x397.jpg
5155-ludic-module_960x397.jpg
5065-dattner-centralpark-960x397.jpg
5136_keks-aktion_960x397.jpg
5158_ludic-zup_960x397.jpg

The Playground Project

13. Juli bis 28. Oktober 2018

Zwischen 1950 und 1980 war der Spielplatz ein kreatives Labor. In den Städten der Industrienationen entstanden innovative, verrückte, interessante und aufregende Projekte: Landschaftsarchitekten, Künstler, Aktivisten und Bürger wollten Kindern den besten Spielort zur Verfügung stellen und zugleich Gemeinschaft und Stadt neu denken. The Playground Project macht den Reichtum dieser Zeit erlebbar, durch Bilder, Modelle, Pläne, Bücher und zahlreiche Filme aber auch durch Spielskulpturen zum Kriechen, Rutschen, Verstecken, Lachen und Rennen. Kinder, Eltern, Spielraumplaner, Pädagogen, Architekten, Studenten sind willkommen, den Spielplatz von Gestern zu entdecken und sich jenen von Morgen auszudenken. The Playground Project wurde 2013 erstmals im Rahmen der Carnegie International in Pittsburgh gezeigt, 2016 in der Kunsthalle Zürich vertieft und ist seither in Städten Europas unterwegs. Jede Station widmet sich zudem vertieft dem Gastland.

Ausgehend von den Pionieren neuer Spielplatzkonzepte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, zeigt die Ausstellung wie die Ideen in verschieden Ländern aufgenommen, angepasst und erweitert wurden. So ist der Spielplatz mehr als ein Stück Stadt, sondern  erzählt viel über die Gesellschaft, die ihn gebaut hat: Sozialreformer, die Kinder vor Ausbeutung schützen wollten, Künstler wie Isamu Noguchi, die reine Landformen als imaginäre Spiellandschaften entwarfen, Landschaftsarchitekten wie Carl Theodor Sørensen, die einen Ort schaffen wollten fürs Bauen, Graben, Gärtnern und gemeinsame Spiel. Landschaftsarchitektinnen wie Lady Allen of Hurtwood, die erkannten, dass ein Spielplatz Heimatgefühl inmitten von Trümmern gibt. Und nicht zuletzt Politiker, die Kinder vor Fernsehen und Schundliteratur schützen wollten.

Verschiedenste Berufsleute aber auch Gruppen von Eltern und Bürgern wurden aktiv, weil sie durch zahlreiche Bücher und Kontakte das nötige Wissen und Motivation erhielten. Die Ausstellung stellt Personen vor, die ihrer Zeit oft voraus waren und die keinen Aufwand scheuten, ihre Ideen und Überzeugungen zu verwirklichen, in einem Gebiet wo kein Ruhm und Prestige zu holen waren. So wehrte sich das Betreiber-Kollektiv des ersten Abenteuerspielplatz Deutschlands im Berliner Märkischen Viertel erfolgreich gegen Auflagen der Behörden, die Feuer und den Bau hoher Hütten verboten.
Nicht zuletzt präsentiert die Ausstellung den Spielplatz als Ort mit einer eigenen Ästhetik, die nicht Standard ist, sondern ein Ort wo sich Bürger jedes Alters mit ihrer Stadt identifizieren.

The Playground Project wurde von Gabriela Burkhalter als reisende Ausstellung kuratiert und für die Bundeskunsthalle realisiert und angepasst, in Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Zürich.

#PlaygroundProject Twitter | Facebook | Instagram

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Zum Vorverkauf mit Fahrausweis zum selbst ausdrucken

10 €/ermäßigt 6,50 €/ Familienkarte 16 €
(Kassenpreise der Bundeskunsthalle)

Öffentliche Führungen

Mittwochs 18 Uhr

Sonn- und feiertags 15 Uhr

60 Minuten

3 €/ermäßigt mit ArtCard 1,50 €, zzgl. Eintritt

Teilnahmekarten sind am Führungstag an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich

ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171-200

Führungen für Kinder von 6 bis 10 Jahren

Sonn- und feiertags 15 Uhr

60 Minuten 

Teilnahme frei mit Eintrittskarte

Teilnahmekarten sind am Führungstag an der Kasse erhältlich (max. 15 Tickets).

Freitags freier Eintritt für Schulklassen
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher).
Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Group Ludic, Hérouville Saint-Clair (in der Nähe von Caën, Basse-Normandie), 1968© Courtesy Xavier de la Salle
  2. van Pestalozzi, Lozziwurm, 1972 (neu hergestellt in 2015) Foto: Annik Wetter
  3. Ancient Play Garden, Central Park, New York City, 1972, 2009, saniert 2009, Courtesy Richard Dattner
  4. Group Ludic, Spielmodule, Les Mathes / La Palmyre - Feriendorf Pins de Cordouan, Royan, 1969© Courtesy Xavier de la Salle
  5. Keks, Pädagogische Aktion, Winter-Spielaktion, München-Neuperlach, Februar 1972, © Pädagogische Aktion e.V. München
  6. Siedlung Caucriauville, Le Havre (Normandie)© Courtesy Xavier de la Salle

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch