Bibliothekskatalog

Suche in der Datenbank

Suchergebnis

Ein Treffer zu papsttum /geschichte /antike - renaissance

im Register Sachschlagwörter

Sammler, Stifter und Museen : Kunstförderung in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert / Ekkehard Mai; Peter Paret [Hrsg.]. Ingrid Severin [Mitarb.]. Kerstin Hall [Übersetzer].
   Köln [u.a.] : Böhlau, 1993. – VI, 337 S. : Ill.

ISBN 3-412-03993-4

Schlagwörter: Kunstförderung /Geschichte ; Sammlung /privat ; Sammlung im Museumsbesitz /Geschichte
Geogr. Schlagwort: Deutschland
Zeitschlagwort: 19. Jh. ; 20. Jh.
Formalschlagwort: Aufsatzsammlung

Hierin enthalten:

S. 12-43: Fechner, Frank: Sammlertum, Mäzenatentum und staatliche Kunstförderung in Geschichte und Gegenwart - aus verfassungsrechtlicher Sicht

S. 44-62: Thamer, Hans-Ulrich: Sammler und Sammlungen in der frühen Neuzeit

S. 63-80: Mai, Ekkehard: Wallrafs Chaos (Goethe) - Städels Stiftung : Beispiele patriotisch-bürgerlichen Sammelns ausgangs des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts

S. 81-103: Hardtwig, Wolfgang: Privatvergnügen oder Staatsaufgabe? : monarchisches Sammeln und Museum 1800-1914

S. 104-113: Grasskamp, Walter: Die Einbürgerung der Kunst : korporative Kunstförderung im 19. Jahrhundert

S. 114-134: Pophanken, Andrea: Graf Adolf Friedrich von Schack und seine Galerie

S. 135-152: Lenman, Robin: Der deutsche Kunstmarkt 1840-1923 : Integration, Veränderung, Wachstum

S. 153-172: Gaehtgens, Thomas W.: Wilhelm von Bode und seine Sammler

S. 186-201: Lewis, Beth Irwin: Kunst für alle : das Volk als Förderer der Kunst

S. 202-214: Junge, Henrike: Alfred Lichtwark und die "Gymnastik der Sammeltätigkeit"

S. 215-238: Lidtke, Vernon L.: Museen und die zeitgenössische Kunst in der Weimarer Republik

S. 265-294: Severin, Ingrid: Bausteine für die Museen nach 1945 : die Sammlungen Haubrich - Sprengel - Reemtsma

395-319 S.: Springer, Peter: Künstler als Mäzene


Quellennachweise anzeigen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch