CLEOPATRA

The eternal Diva

28 June – 6 October 2013

Few historical figures divide public opinion as much as Cleopatra VII, the last queen of Ancient Egypt (69–30 BC). More than 2000 years after her death, her eventful life and enigmatic character seem to have lost none of their fascination. The selection of some 200 outstanding paintings, sculptures, photographs, films and video works shown in the exhibition allow viewers to get a better understanding of the complex nature of this eternal diva.

The exhibition´s central thesis is that every era created its own distinctive image of Cleopatra – and that every era created the image of Cleopatra it deserved. That the cultural memory has long since turned the last Ptolemaic queen into a ‘mythical sign’ is amply demonstrated by the countless ways in which the Cleopatra myth has been refigured and recycled since antiquity.

The exhibition examines this extensive repertoire of images and seeks to peel away the layers of narrative that obscure the historical figure: her carefully calculated self-representation that bridged the conflicting realms of Hellenistic kingship and Egyptian theocracy, the blend of erotic appeal and astute realpolitik and the amalgamation of her theatricalisation of politics with the political instrumentalisation of her character at the hands of her opponents as well as its appropriation by her admirers.

The Roman Empire, heading for absolute hegemony, instrumentalised her as the key trophy of its own foundation myth. The modern era celebrated her as an icon of female power, an aesthetic ideal and the ultimate embodiment of the ‘other’, alluring and alarming in equal measure. For centuries Cleopatra has served as a projection screen for the fantasies and role plays of a changing Western society. Her suicide immortalised her as a great tragic heroine, but it also turned her image into a distorted reflection of the cultural, societal and political aspirations of the time.

Few of the written sources and images produced in her lifetime have come down to us. Most of what we think we know about Cleopatra can be traced back to stories and depictions brought into circulation after her death. At the same time, she is one of the central crystallisation points of the Western fascination with Egypt. Her tragic story fired the imagination of numerous writers, composers and artists, inspiring works of great aesthetic quality and emotional density. She became a prime motif in Western art – from the classically inspired ideals of the Renaissance to the Baroque theatre of passions and the orientalist fantasies of the nineteenth century. The artistic reception of Cleopatra in the twentieth century shifted to stage and screen productions, offering broad audiences new visual role models and new ways of identifying with the ancient heroine.

The interdisciplinary exhibition is divided into twelve thematic sections that are staged as associative experiential spaces. Antique sculptures (for example portraits of Cleopatra and other Ptolemaic queens in the Hellenistic or Egyptian tradition) are juxtaposed with European paintings and sculptures. At the same time, the exhibition examines the cultural legacy of the eternal diva and her function as a role model that allowed women of different social and cultural backgrounds to strike a grand pose (staged portraits of society ladies and portraits of celebrated stage actresses and film stars in theatrical costumes). The significance of Cleopatra as a Pop and subculture idol and as a glamorous advertising icon is illustrated by publicity campaigns, video clips and photographs.

The story told by the exhibition is framed by a prologue and an epilogue. Based on the argument that our view of Cleopatra is primarily filtered through the lens of Plutarch, Shakespeare and Elizabeth Taylor, these framing images are Andy Warhol’s silk screen prints: Blue Liz as Cleopatra and Silver Liz as Cleopatra of 1963. Elizabeth Taylor, celebrated as the last of the great divas of the silver screen and the ultimate incarnation of Cleopatra, is firmly rooted in the cultural memory of our time. Her serial, intangible appearance suggests that Cleopatra too can only be captured in an elusive sketch that traces the affective impact she had while she was alive and the images she continues to inspire.

Conceived as a ‘school of seeing’, the exhibition employs a wide range of visual analogies to encourage visitors to approach familiar images from a different perspective and to look at them with a fresh eye. There is no one true face of Cleopatra.

«Bonn hat im Make-up der Taylor ein Stück Welt-, Kunst- und Mentalitätsgeschichte entdeckt. Grandios.» Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. Juli 2013, Dieter Bartetzko | aus dem MEDIENECHO

Das Römische Kaiserreich instrumentalisierte sie als die wichtigste Trophäe des eigenen Gründungsmythos auf dem Weg zur uneingeschränkten Hegemonie. Die Neuzeit erhob Kleopatra zur Ikone der weiblichen Macht, zum ästhetischen Ideal und zur Verkörperung des Anderen schlechthin, anziehend und beängstigend zugleich. Über Jahrhunderte hinweg wurde sie gezielt als Projektionsfläche für Fantasien und Rollenspiele einer sich wandelnden westlichen Gesellschaft eingesetzt. Durch ihren Liebestod wurde sie zur großen tragischen Heldin, aber auch zum Vexierbild der kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Anliegen der dieses Bild hervorbringenden Epoche.

Die zu Kleopatras Lebzeiten entstandenen schriftlichen Quellen und visuellen Zeugnisse sind heute nur noch fragmentarisch erhalten. Wir kennen Kleopatra vor allem aus Erzählungen und Bildern, die nach ihrem Tod entstanden und immerfort in Umlauf gebracht worden sind. Gleichzeitig gehört sie zu den zentralen Kristallisationspunkten der westlichen Ägyptenfaszination. Ihre tragische Geschichte beflügelte die Fantasie zahlreicher Schriftsteller, Musiker und Künstler und inspirierte diese zu Werken von höchster ästhetischer Qualität und emotionaler Dichte. Doch allem voran blieb Kleopatra ein repräsentatives Motiv der abendländischen Kunstgeschichte – beginnend mit den durch die Antike inspirierten Idealen der Renaissance über das barocke Zeitalter der Inszenierungen bis hin zu den orientalischen Fantasien des 19. Jahrhunderts. Die Kleopatra-Rezeption des 20. Jahrhunderts verlagerte sich auf die Theaterbühne und die Filmleinwand und bot damit einem breiten Publikum neue visuelle Rollenmodelle und Identifikationsmuster.

Die Ausstellung ist in 14 thematische Kapitel unterteilt, die assoziativ zusammengestellte Erlebnisräume bilden. Antike Skulpturen, wie beispielsweise Darstellungen Kleopatras und anderer ptolemäischer Königinnen in hellenistischer und ägyptischer Bildtradition, werden mit europäischen Gemälden und Skulpturen in Verbindung gebracht. Gleichzeitig werden das kulturelle Nachleben dieser ewigen Diva und ihre Vorbildfunktion deutlich, die Frauen mit unterschiedlichem sozialem und kulturellem Hintergrund einen öffentlichen Raum zur Selbstdarstellung bot. Die Kapitel „Modell Kleopatra“ und „In der Rolle der Kleopatra“ zeigen inszenierte Porträts von Damen der Gesellschaft sowie Rollenporträts von Theatergöttinnen und Filmstars.

Die Bedeutung Kleopatras als Idol der Popkultur sowie als begehrte Werbeikone wird anhand von Werbekampagnen, Videoclips und Fotografien im Kapitel „Aneignungen – das Spiel mit Identitäten“ deutlich.

Der Erzählstrang der Ausstellung ist von einem Prolog und einen Epilog gerahmt. Von der These ausgehend, dass das Bild der Kleopatra vor allem durch Plutarch, Shakespeare und Elizabeth Taylor gefiltert wurde, sieht sich der Betrachter mit den beiden ikonischen Darstellungen von Andy Warhol, Blue Liz as Cleopatra und Silver Liz as Cleopatra von 1963, konfrontiert. Elizabeth Taylor, die bereits zu Lebzeiten als die letzte große Diva der Leinwand omnipräsent war und als die moderne Verkörperung Kleopatras galt, ist als eine universelle Chiffre im kulturellen Gedächtnis unserer Zeit fest eingeschrieben.

Medienecho

„Gezeigt wird, wie jede Epoche sich im Wandel der Geschichte ihr eigenes Kleopatra-Bild zimmerte.“
(Aachener Zeitung, 22. Juni 2013, Eckhard Hoog)

„Wie lange das schon geht, mit Kleopatra und uns, wo diese Faszination herkommt, wie und wann der Mythos entstand, darüber erzählt eine großartige Ausstellung in der Bonner Bundeskunsthalle. […] „Kleopatra. Die ewige Diva“ ist ein ganz großer Wurf, vorgetragen wie ein leichter, inspirierender Essay über die Kunst, Geschichten und Geschichte zu erzählen. (General-Anzeiger, 28. Juni 2013, Thomas Kliemann)

„Insofern ist diese schöne Bonner Ausstellung eine kurze Kunstgeschichte, erzählt an einer Figur.“
(Kölner Stadt-Anzeiger, 28. Juni 2013, Rüdiger Heimlich)

„Ein wahrer Farbenrausch umfängt die Besucher und Besucherinnen auf dem Dach der Bundeskunsthalle.“
(Bonner Rundschau, 13. Juli 2013, Heidrun Wirth)

„Zusätzlich bietet die Bundeskunsthalle ein umfangreiches Rahmenprogramm, in dem, neben dem schon seit einiger Zeit bestehenden Orientalischen Garten auf dem Dach der Bundeskunsthalle und diversen Kinofilmen, mit zwei Konzertabenden voller Barockarien und einem von Konrad Beikircher präsentierten und von Sternekoch Hans Stefan Steinheuer zubereiteten Festmenü hochklassige Akzente gesetzt werden.“
(Rhein-Zeitung, 28. Juni 2013, Thomas Kölsch)

„Die Cleopatra-Ausstellung in Bonn gleicht Ikonografie mit historischer Realität ab – und lüftet das Geheimnis der „Ewigen Diva“. Göttlich.“
(M-Männer, Juli 2013)

„[…] Aber sonst überbrückt die Schau locker die Grenzen zwischen E und U-Kultur. […] So populär die Schau ihr Thema auch angeht, so ernst nimmt sie es doch auch.“
(Westfälischer Anzeiger, 29. Juni 2013, Ralf Stiftel)

Gewinnspiel: Kluge Köpfe gesucht!

Nehmen Sie jetzt an unserem Kleopatra-Gewinnspiel teil!
Weitere Informationen erhalten Sie unter:

http://www.faz-bundeskunsthalle.de/gewinnspiel

Zur Ausstellung „Kleopatra VII. – die wohlvertraute Unbekannte“

Eine Ausstellung in zwei Museen der Universität Bonn

War die historische Kleopatra VII. eine Diva? Das Akademische Kunstmuseum und das Ägyptische Museum der Universität Bonn zeigen begleitend zur Ausstellung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland ebenfalls ab dem 28. Juni bis zum 6. Oktober 2013 eine Ausstellung zur letzten Königin des Ptolemäerreiches.

Weitere Informationen:
Ägyptisches Museum der Universität Bonn
Akademisches Kunstmuseum der Universität Bonn

Back to the exhibition view

Show bibliography
Illustrations
  1. Logo: Frankfurter Allgemeine Zeitung © FAZ Logo: Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Opening hours

Mondays closed
Tuesdays and Wednesdays, 10 a.m.–9 p.m.
Thursdays–Sundays, 10 a.m.–7 p.m.
(including public holidays even those which fall on Mondays)