ON THE TRAILS OF THE IROQUOIS

22 March to 4 August 2013 | 18 October 2013 to 6 January 2014 in Berlin

Of the hundreds of Native American peoples, only a few have over the centuries engaged the European and Euro-American imagination to the extent that the Iroquois did. This fascination is in a large measure due to the outstanding role the Five (and later Six) Nations played in the arena of colonial encounters in seventeenth- and eighteenth-century North America, which gained them a reputation as fierce warriors and skilled diplomats and is also reflected in a host of fictional literature. But European interest has always far exceeded this preoccupation with political and military excellence, and Western intellectual struggle with Iroquois culture has left enduring imprints not only on the history of anthropology, but also on popular culture, the peace and women's movements, and even efforts to establish the foundation of alternative lifestyes.

As a horticultural people, whose women planted corn, beans and squash on clearings in the forest and whose men supplemented their diet by hunting and fishing, the Iroquois lived in villages of bark-covered longhouses occupied by extended families at the time when the Dutch and French advanced into the interior of North America in the first half of the seventeenth century. But as implied in their self-designation “Haudenosaunee”, the Iroquois were 'People of the Longhouse' in more than this practical sense: Their intertribal confederation was likewise metaphorically referred to as a Longhouse, in which the Mohawks and Senecas assumed the role of Keepers of the Eastern and Western Doors and the Onondagas were Keepers of the Central Fire; between them, as Younger Brothers, sat the Oneidas and Cayugas. The founding of the League under the Great Law of Peace had ended previous intertribal warfare and by uniting the strengths of the five groups (who were joined aound 1722 by the Tuscaroras as the sixth member) provided the basis for Iroquois territorial expansion and military ascendancy over their indigenous neighbors.

The exhibition

The present exhibition will attempt to trace the develoment of Iroquois culture from its origins up to its vibrant articulations in the present-day United States and Canada, following their varied history through colonial times characterized by war, trade, and European missionary efforts; the subsequent weakening of their power through loss of land and political autonomy and the eventual break-up of the League after the American Revolution; the cultural transformations during the Reservation period; and their strive for sovereignty in the twentieth century up to very contemporary concerns.

Bringing together for the first time art and artifacts from major collections in Europe, the United States, and Canada and conceived in close cooperation with Iroquois artists, curators, and intellectuals, the exhibition aspires to a multi-layered representation of both Western appropriations and imaginings of Iroquois culture as well as contemporary indigenous voices on their history and present-day identities. As Tuscarora artist and writer Richard W. Hill expressed it, “it can safely be said that today, the Haudenosaunee define themselves through their diversity,” as each generation “adds to that layered definition, taking the artistic expressions of the past, the oral traditions of their ancestors, and add that to their own life experiences.” This large-scale exhibition aims to portray this diversity and the Iroquois people's continuous creative adaptations to ever-changing living conditions over time, presenting approximately 500 objects on about 1600 square meters of representative exhibition space (in addition to parts of the 9000 square meters roof garden) at the Art and Exhibition Hall of the Federal Republic of Germany in Bonn.

The catalogue accompanying the exhibition (to be published in a German as well as an English edition) will provide insights into the historical and cultural context of the exhibits and their makers. In addition, it will also highlight the importance of the ethnographic collections held by museums today for an understanding of a fascinating people and their culture.

«Es kann sicher behauptet werden, dass die Haudenosaunee sich heute über ihre Vielfalt definieren» Richard W. Hill, Schriftsteller und Künstler

In Zusammenarbeit mit irokesischen Künstlern, Kuratoren und Intellektuellen sowie indigenen Museen konzipiert, strebt die Ausstellung nach einer vielschichtigen Darstellung sowohl der westlichen Vorstellungen irokesischer Kultur über die Jahrhunderte hinweg, als auch der zeitgenössischen indigenen Interpretationen irokesischer Geschichte und kultureller Identität. Wie der Tuscarora-Künstler und Schriftsteller Richard W. Hill es ausdrückte, „kann sicher behauptet werden, dass die Haudenosaunee sich heute über ihre Vielfalt definieren”, da jede Generation „zu dieser vielschichtigen Definition beiträgt, indem sie den künstlerischen Ausdrucksformen der Vergangenheit und den Überlieferungen ihrer Vorfahren ihre eigenen Lebenserfahrungen hinzufügt.”
Mit Leihgaben aus Kanada, den USA sowie zahlreichen Museen Europas begibt sich die Ausstellung zum ersten Mal auf eine umfassende Spurensuche durch die Jahrhunderte. Historische Gemälde und Zeichnungen, kostbare ethnografische Objekte und herausragende Beispiele irokesischer Gegenwartskunst erzählen die wechselvolle Geschichte der Irokesen. Die groß angelegte Ausstellung reflektiert diese Vielfalt und kontinuierliche kreative Anpassung der Irokesen an sich ständig verändernde Lebensbedingungen mit der Präsentation von etwa 500 Exponaten auf ca. 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche im Martin-Gropius-Bau in Berlin, der zweiten Ausstellungsstation nach der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn.

Kuratoren und Mitarbeiter dieser Ausstellung

Die Ausstellung wird von Dr. Sylvia Kasprycki kuratiert, Spezialistin für Ethnologie, Geschichte und Kunst des indigenen Nordamerika. Neben Prof. Dr. Christian Feest, ehemaliger Direktor des Wiener Völkerkundemuseums, ist es darüber hinaus gelungen, wichtige irokesische Wissenschaftler und Künstler in Kanada und den USA zur Mitarbeit zu gewinnen, darunter auch Dr. Thomas Hill, den ehemaligen Direktor des Woodland Cultural Centre in Brantford, Ontario, und auf amerikanischer Seite Peter Jemison, den Leiter der Ganondagan State Historic Site in Victor, New York. Letzterem ist auch die Anregung zu verdanken, zur Ausstellung ein irokesisches Langhaus auf dem Bonner Museumsplatz zu errichten.

Medienecho zur Ausstellung in Bonn

„In Bonn präsentiert sich ein ethnologisches Großprojekt mit ungeahnten Facetten und spektakulären Dimensionen, wie es noch nie zu sehen war.“
(Die Welt, 22. März 2013, Berthold Seewald)

„Das Spektakuläre der Bonner Schau ist der Umstand, dass ihre 500 Exponate zu einem Drittel aus den USA, zu einem Drittel aus Kanada und zu einem Drittel aus Europa stammen. Nur die "Neutralität" Bonns ermöglicht ihre Zusammenführung.“
(Die Welt, 22. März 2013, Berthold Seewald)

„Eine verdienstvolle Ausstellung für junge wie ältere Indianer-Freunde.“
(Kölner Stadt-Anzeiger, 23. März 2013, Rüdiger Heimlich)

„Ziel der Ausstellung ist es, die Entwicklung der irokesischen Kultur in Nordamerika nachzuzeichen – gleichzeitig sollen auch Klischees und europäische Zuschreibungen sichtbar werden. Es ist das erste Mal überhaupt, dass eine Ausstellung historische Gemälde und Zeichnungen ebenso wie Gegenwartskunst und ethnographische Objekte aus US-amerikanischen, kanadischen und europäischen Sammlungen in einer großen Schau versammelt. ...eine faszinierende Ausstellung, am Ende sogar mit einem utopisch hoffnungsvollen Ausblick.“
(ARTE Journal, 25. März 2013 um 12:50 und 19:10 Uhr, Marco Stahlhut)

„Über 500 Exponate aus aller Welt hat das Museum zusammengebracht und damit in enger Zusammenarbeit mit irokesischen Wissenschaftlern und Künstlern die allererste Gesamtschau dieser Art realisiert.“
(Rhein-Zeitung, 22. März 2013, Thomas Kölsch)

„Dass die Irokesen im Zuge eines Panindianismus seit Beginn des 20. Jahrhunderts auch mal im üblichen Indianderkostüm auftreten, dass sie wie 1990 in der Oka-Krise selbstbewusst um ihre Rechte auf Land und Eigenständigkeit zu kämpfen wissen, auch das zeigt diese eindringliche und sehr anregende Ausstellung.“
(Süddeutsche Zeitung, 15. April 2013, Harald Eggebrecht)

„Dass die völkerkundliche Ausstellung ein einzigartiges, umfassendes Projekt ist, zeigt schon das traditionelle irokesische Langhaus, das auf dem Platz vor der Bundeskunsthalle aufgebaut wurde.“
(Corinna Güsken, April 2013, Seconds)

Show bibliography
Illustrations

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Opening hours

Mondays closed
Tuesdays and Wednesdays, 10 a.m.–9 p.m.
Thursdays–Sundays, 10 a.m.–7 p.m.
(including public holidays even those which fall on Mondays)