HANNAH ARENDT

und das 20. Jahrhundert

voraussichtlich 2. Februar bis 16. Mai 2021

Hannah Arendt (1906–1975) war eine der bedeutendsten politischen Denkerinnen ihrer Epoche. Kontrovers und eigensinnig nahm sie Stellung zu Ereignissen ihrer Zeit. In ihren Urteilen folgte sie keiner Tradition oder politischen Richtung. „Denken ohne Geländer“, nannte sie das.
Die aus dem nationalsozialistischen Deutschland geflüchtete jüdische Publizistin prägte maßgeblich zwei zentrale Begriffe: „Totale Herrschaft“ und „Banalität des Bösen“. Sie schrieb über Antisemitismus, die Lage von Flüchtlingen, den Eichmann-Prozess, den Zionismus, das politische System und die Rassentrennung in den USA sowie die Studentenproteste und den Feminismus.

«Das 20. Jahrhundert ist ohne Hannah Arendt gar nicht zu verstehen.» Amos Elon, Journalist und Schriftsteller

Keines der Themen ist abgeschlossen. So zeigt die Ausstellung ein Leben und Werk, das die Geschichte des 20. Jahrhunderts spiegelt und bis heute voller Sprengkraft ist. Die Präsentation ist keine biografische, sondern beleuchtet Arendt als öffentliche Intellektuelle: die Kontroversen, die sie führte, die Einsichten, die sie hervorbrachte, die Irrtümer, denen sie unterlag. Immer wieder fordern Hannah Arendts Thesen auch in aktuellen politischen Zusammenhängen unser eigenes Urteilsvermögen heraus, gerade in einer Zeit, in der die Demokratie an vielen Orten der Welt Gefahr läuft, unterwandert zu werden.

#HannahArendttwitter | facebook | instagram

Eintritt und Tickets im Vorverkauf

Ohne Stopp an der Kasse direkt in die Ausstellung:
Print@home-Zeitfenster-Tickets inkl. VRS-Fahrausweis

10 €/ermäßigt 6,50 €

Eintritt frei bis einschließlich 18 Jahre
Happy-Hour-Ticket: 7 € für alle Ausstellungen (jeweils 2 Std. vor Schließung, nur für Individualbesucher).
Es werden auch Kombikarten zum Besuch aller zeitgleich in der Bundeskunsthalle stattfindenden Ausstellungen angeboten. Weitere Informationen zu den Eintrittspreisen

Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Ausstellung.

Literatur zur Ausstellung in der Bibliothek

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. Hannah Arendt an der University of Chicago, 1966 © Art Resource New York, Hannah Arendt Bluecher Literary Trust
  2. Hannah Arendt und Studenten, 1969–1965, Deutsches Historisches Museum, Courtesy of the Hannah Arendt Bluecher Literary Trust / Art Resource, NY
  3. Hannah Arendt (1906–1975) Photo: Ricarda Schwerin © ullstein bild - Heritage Images / Ricarda Schwerin
  4. Hannah Arendt, Center for Advanced Studies at Wesleyan University Deutsches Historisches Museum © Courtesy of the Wesleyan University, Special Collections & Archives
  5. Hannah Arendt bei einem Seminar, Center for Advanced Studies at Wesleyan University Deutsches Historisches Museum © Courtesy of the Wesleyan University, Special Collections & Archives
  6. Hannah Arendt bei einem Seminar, Center for Advanced Studies at Wesleyan University Deutsches Historisches Museum © Courtesy of the Wesleyan University, Special Collections & Archives
  7. Mitmachraum in der Ausstellung, Foto: Laurin Schmid, 2020 / Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  8. Ausstellungsansicht,2020, Foto: Laurin Schmid / Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  9. Ausstellungsansicht,Foto: Laurin Schmid, 2020 / Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  10. Ausstellungsansicht,Foto: Laurin Schmid, 2020 / Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  11. Ausstellungsansicht,Foto: Laurin Schmid, 2020 / Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  12. Ausstellungsansicht, Tape Art zur Ausstellung von TAPE THAT www.tapethatcollective.com, Foto: Laurin Schmid, 2020 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)