Die aktuellen Ausstellungen

Liebe Besucherinnen und Besucher,

was verstehen wir unter Kultur?
Ist Kultur ein Teil von unserem Leben?
Dann soll sie viel mit unserem Leben zu tun haben.
Kultur soll lebendig sein.
Wie geht das?

Die Bundes-Kunst-Halle ist ein Ort für Kunst und Kultur.
Sie zeigt Bilder und andere Kunst-Werke,
aber auch Musik, Tanz, Theater und Wissenschaft.
Das sind verschiedene Bereiche von Kultur.
Sie gehören zusammen.
Man kann sie entdecken:
in neuen Ausstellungen und Veranstaltungen.
Dazu lädt die Bundes-Kunst-Halle Sie ein!

MICHAEL JACKSON: On the Wall

David LaChapelle, An illuminating Path (Ausschnitt), 1988, Courtesy of the artist © David LaChapelle

Ausstellungs-Datum: 22. März – 14. Juli 2019

Michael Jackson: der King of Pop.
Er ist vor 10 Jahren gestorben.
Michael Jackson hat die Pop-Musik beeinflusst.
Er hat auch die Kunst beeinflusst.
Das zeigt eine Ausstellung.
Die Ausstellung war schon in London und Paris.
Nun ist sie in Bonn.
Werke aus der ganzen Welt sind zu sehen.
Über 40 Künstlerinnen und Künstler haben die Werke geschaffen.
Der Künstler Andy Warhol fing 1982 mit einem Bild von Michael Jackson an.
Inzwischen gibt es sehr viele Bilder von Michael Jackson.
Einige Künstler haben nur für die Ausstellung Bilder geschaffen.
Auch Videos und Figuren sind zu sehen.
In dieser Ausstellung ist es so, als würde Michael Jackson weiterleben.

POWER PLAY
ANNA UDDENBERG

Anna Uddenberg Focus (keep calm), Ausschnitt, 2018, 158 x 60 x 70 cm, Courtesy the artist; Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin © Photo: Gunter Lepkowski

Ausstellungs-Datum: 5. April – 15. September 2019

Die Künstlerin Anna Uddenberg beschäftigt sich mit unserer Zeit
und mit unserem Alltag.
Sie will etwas über unsere Gesellschaft wissen.
Anna Uddenberg interessiert sich auch für die sozialen Medien:
Instagram, Facebook und so weiter.
Anna Uddenberg fragt: Wie verändern die sozialen Medien unser Leben?
Frauen in der Gesellschaft sind ein wichtiges Thema für Anna Uddenberg.
Was wird von Frauen erwartet?
Wie ist das Frauen-Bild in den Medien?
Anna Uddenberg gibt auf diese Fragen ihre eigene Antwort:
mit ihren besonderen Figuren.
Sie verbindet selbst gemachte Dinge mit fertig gekauften Dingen.
Dann entsteht etwas Neues.
Es sieht zum Beispiel aus wie eine Mischung aus einem Sessel und einer Frau.
Man nennt das hybrid, ausgesprochen hü-brihd.
Das bedeutet:
Etwas besteht aus zwei unterschiedlichen Teilen.
Das sieht überraschend und komisch aus.

GOETHES GÄRTEN
Grüne Welten auf dem Dach der Bundeskunsthalle

Ausstellungs-Datum: 13. April – 15. September 2019

Johann Wolfgang Goethe ist der berühmteste deutsche Dichter.
Er lebte vor etwa 200 Jahren.
Goethe interessiert sich sein ganzes Leben lang für die Natur.
Er zieht im Frühling in die Stadt Weimar.
Goethe hat ein Haus im Grünen.
Goethe legt einen Garten an:
zum Teil als Nutz-Garten mit Gemüse und Obst
zum Teil als Landschafts-Garten
Im Landschafts-Garten gibt es Büsche und Bäume, Wege und Ruhe-Plätze.
Der Garten sieht wie ein Park aus.
Das ist damals modern.
Die Idee dafür kommt aus England.
Goethe legt auch Blumen-Beete an.
Er macht Versuche mit Pflanzen.
Und sammelt Steine und versteinerte Tiere.
Von Mai bis September 2019 können Sie einen Goethe-Garten ansehen:
auf dem Dach der Bundes-Kunst-Halle.

GOETHE
Verwandlung der Welt

Ausstellungs-Datum: 17. Mai – 15. September 2019

Johann Wolfgang Goethe ist der berühmteste deutsche Dichter.
Er ist vor 270 Jahren geboren.
Goethe schreibt Gedichte, Theater-Stücke und Romane.
Er schreibt auch Sach-Texte:
über Kunst, Musik, Natur und Wissenschaft.
Seine Texte werden in viele Sprachen übersetzt.
Goethe interessiert sich auch für Politik.
Er ist 40 Jahre alt zur Zeit der Französischen Revolution.
Goethe erlebt Kriege und Aufstände.
Er erlebt große Veränderungen in der Politik.
Davon handeln seine Texte.
Deshalb sind die Texte heute noch spannend für uns.
Wie beeinflusst Goethe andere Menschen?
Zum Beispiel andere Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Darum geht es in der Ausstellung in der Bundes-Kunst-Halle.
Es ist die erste große Goethe-Ausstellung seit 25 Jahren.
Die Ausstellung informiert über Goethe:
sein Leben und seine Wirkung in über 200 Jahren.

VON MOSSUL NACH PALMYRA
Eine virtuelle Reise
durch das Weltkulturerbe

3D-Rekonstruktion des Minaretts der Umayyaden-Moschee in Aleppo, Syrien

Ausstellungs-Datum: 30. August – 3. November 2019

Die Ausstellung zeigt 4 vom Krieg zerstörte Städte:
Die Städte sind:
– Mossul im Irak
– Aleppo in Syrien
– Leptis Magna in Libyen
– Palmyra in Syrien
Menschen leben in den 4 Städten seit vielen tausend Jahren.
Die Gebäude in den Städten sind Reste von alten Kulturen.
Deshalb gehören die Städte zum Welt-Kulturerbe.
Das bedeutet:
Die Menschen sollen sie besonders gut schützen und erhalten.
Leider sind die Städte durch Kriege stark zerstört.
Videos zeigen, wie die Städte früher aussahen.
Das ist ähnlich wie in einem Computer-Spiel.
Die Videos zeigen auch:
So kann man die Städte wieder aufbauen.
Das wird mit Computer-Technik gemacht.
Das heißt virtuell.
Die Ausstellung heißt deshalb: virtuelle Reise.
Die virtuelle Reise geht von Mossul nach Palmyra.

CALIFORNIA DREAMS
San Francisco – Ein Porträt

Ausstellungs-Datum: 13. September 2019 – 12. Januar 2020

Die Stadt San Francisco liegt in Kalifornien.
Das ist an der West-Küste der USA.
„California Dreams“ heißt die Ausstellung über San Francisco.
Auf Deutsch: Kalifornien-Träume.
Für viele Menschen ist San Francisco eine Traum-Stadt.
Menschen aus der ganzen Welt leben dort.
Sie kommen zum Beispiel aus Asien oder aus Europa.
Die Menschen suchen in San Francisco ein besseres Leben als in ihrer Heimat.
Sie bringen aber auch etwas aus ihrer Heimat mit:
ihre Kultur,
ihre Kunst,
ihre Bräuche,
und ihre Ideen.
Dadurch gibt es Vielfalt in San Francisco.
San Francisco zeigt:
Menschen aus verschiedenen Kulturen können gut zusammenleben.
Und es ist schön, andere Kulturen kennen zu lernen.
Kunst-Werke und andere Gegenstände erzählen die Geschichte
von San Francisco.

Bundes-preis für Kunst-studierende
24. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Ausstellungs-Datum: 18. Oktober 2019 – 5. Januar 2020

Kunst-Studierende können einen Preis bekommen:
den Bundes-Preis für Kunst-Studierende.
Sie müssen dafür an einem Wettbewerb teilnehmen.
Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt.
2019 ist es wieder so weit.
Studierende an den 24 Kunst-Hochschulen nehmen teil am Wettbewerb.
Jede Kunst-Hochschule wählt dafür 2 Studierende aus.
Von den 48 Teilnehmenden bekommen am Ende 5 bis 8 Leute den Preis.
Das Preis-Geld kommt vom Bundes-Ministerium für Bildung und Forschung.
Die Gewinnerinnen und Gewinner können ihre Kunst zeigen.
Das ist für sie eine wichtige Erfahrung.
Schauen Sie sich die Kunst von jungen Leuten an:
Ab dem 18. Oktober 2019 ist sie in der Bundes-Kunst-Halle.

MARTIN KIPPENBERGER
BITTESCHÖN DANKESCHÖN
Eine Retrospektive

Ausstellungs-Datum: 1. November 2019 – 16. Februar 2020

Martin Kippenberger war ein wichtiger deutscher Künstler.
Er lebte von 1953 bis 1997.
Martin Kippenberger machte Gemälde, Zeichnungen, Plakate
und andere Kunst-Werke.
Man nennt ihn und einige andere Künstler: Neue Wilde.
Die Bilder von Martin Kippenberger sehen wirklich oft wild aus.
Viele Bilder sind mit schwungvollen Pinsel-Strichen gemalt.
Manche Bilder sehen wie Kinder-Bilder aus.
Manche Bilder sehen lustig aus.
Das ist Absicht von Martin Kippenberger.
Seine Kunst will die Leute herausfordern.
Martin Kippenberger hat andere Künstlerinnen und Künstler beeinflusst.
Die Ausstellung in der Bundes-Kunst-Halle ist eine Rück-Schau.
Das heißt: eine Retrospektive.
Man lernt die Kunst von Martin Kippenberger in dieser Rück-Schau kennen.

BEETHOVEN
Welt. Bürger. Musik.

Ausstellungs-Datum: 17. Dezember 2019 – 26. April 2020

Am 17. Dezember 2019 beginnt das Beethoven-Jahr.
Es geht bis zum 17. Dezember 2020.
An diesem Tag feiern wir den 250. Geburtstag von Beethoven.
Ludwig van Beethoven ist einer der berühmtesten Musiker.
Man sagt dazu auch: Komponist.
Er hat wunderbare Musik geschrieben.
Beethoven ist in Bonn geboren.
Man kann sich hier das Beethoven-Haus ansehen.
Dazu kommt im Beethoven-Jahr die Ausstellung in der Bundes-Kunst-Halle.
Hier gibt es viel schöne Musik zu hören.
Es gibt Musik-Instrumente aus der Beethoven-Zeit.
Man erfährt auch etwas über Beethoven als Patient.
Er hatte eine schlimme Ohr-Krankheit und wurde schließlich taub.
Beethoven als Geschäfts-Mann ist auch ein Thema bei der Ausstellung.
Konnte er von seiner Musik leben?
Wie war das Leben für einen Künstler in seiner Zeit?
Wie hat Beethoven gearbeitet?
Die Ausstellung zeigt Beethoven von vielen Seiten.

Quellennachweise anzeigen
Abbildungen
  1. David LaChapelle, An illuminating Path (Ausschnitt), 1988, Courtesy of the artist © David LaChapelleDavid LaChapelle, An illuminating Path (Ausschnitt), 1988, Courtesy of the artist © David LaChapelle
  2. Blick in Goethes Garten beim Gartenhaus in Weimar, Foto: Frank Buchholz, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
  3. Goethe, Illustration von Maria Gottweiss nach dem Gemälde von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein, Goethe in der römischen Campagna, 1787 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH
  4. V.l.n.r. Joseph Sharp, ca. 1855 © The Bancroft Library / Isaac W. Baker, Chinese Man, ca. 1853 © Oakland Museum of California / © Adobe Stock / Voyage Pittoresque Autour du Monde © The Bancroft Library
  5. Schachpositionen, 2017 © Ivana Matic
  6. Martin Kippenberger vor einer Wandarbeit von Günther Förg, Galerie Max Hetzler, Köln 1985 © Foto: Estate Günther Förg, Suisse / VG Bild-Kunst, Bonn 2018, Courtesy the Estate of Martin Kippenberger, Galerie Gisela Capitain, Cologne
  7. Karl Josef Stieler, Beethoven mit dem Manuskript der Missa solemnis, 1820, Beethoven-Haus Bonn © Beethoven-Haus Bonn
  8. Anna Uddenberg Focus (keep calm), 2018, 158 x 60 x 70 cm, Courtesy the artist; Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin © Photo: Gunter LepkowskiAnna Uddenberg Focus (keep calm), Ausschnitt, 2018, 158 x 60 x 70 cm, Courtesy the artist; Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin © Photo: Gunter Lepkowski
  9. 3D-Rekonstruktion des Minaretts der Umayyaden-Moschee in Aleppo, Syrien © ICONEM/Institut du Monde Arabe3D-Rekonstruktion des Minaretts der Umayyaden-Moschee in Aleppo, Syrien

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch