Digitale Angebote

Mit unseren digitalen Angeboten können Sie einige der Kunstwerke unserer Ausstellungen auch online erleben. Ob Videoformate wie Masterworks, Online-Zeichenkurse oder Tutorials für das Gestalten mit den Kindern daheim – hier ist für jeden etwas dabei!

Musikalische Führung zur Ausstellung

DIE OPER IST TOT – ES LEBE DIE OPER!

Als Multimedia-Guide in den Ausstellungsräumen, aber auch für zuhause und unterwegs auf eurem Smartphone – mit der App der Bundeskunsthalle.

App der Bundeskunsthalle

Kostenlose Audioguides, Multimedia-Inhalte und alle Informationen zum Programm:
Immer gut informiert mit der kostenfreien Bundeskunsthallen-App!

Podcasts

1992 – Dreißig Jahre Gegenwart
Die Bundeskunsthalle feiert 30. Geburtstag. 30 Jahre Kunst, Wissenschaft, Musik und Politik: Menschen, die diese 30 Jahre geprägt und erlebt haben, treffen auf Menschen, die 30 werden. 

Europa, was los?
Eine Reise durch Europa, um die Stimmen einer Generation einzufangen, die den Kontinent gerade erst für sich entdeckt. Junge Europäer*innen suchen nach Antworten auf europäische Fragen.

Online Tutorials

Digitale Familien-Tutorials für das kreative Gestalten zuhause!

Magazin der Bundeskunsthalle

Auf der Website informieren wir regelmäßig über Neuigkeiten aus der Bundeskunsthalle. In kurzen Videos geben wir Einblicke in Ausstellungen, stellen Kunstwerke und Künster*innen vor oder geben zusätzliche Informationen zur Vor- und Nachbereitung Ihrer Ausstellungsbesuche.

Starten Sie Videos direkt mit einem Klick der Abspieltaste in der folgenden Box oder gelangen Sie über einen Klick auf die Überschrift zum Artikel.

Die Letzten ihrer Art

Behind The Art

Im Video führen wir durch die Ausstellung und lassen Menschen zu Wort kommen, die ihrem Handwerk…

Magazin 12/2022

Neues aus der Bundeskunsthalle

Moderatorin Nora Abu-Oun besucht unsere neue Ausstellung „Die Letzten ihrer Art – Handwerk und…

Ernsthaft?!

Behind The Art

Im Video erklären die Kurator*innen Jörg Heiser und Cristina Ricupero sowie Intendantin Eva Kraus…

Globale Nervensysteme

Studio Bonn

In der neuen Studio Bonn-Serie „Globale Nervensysteme“ sprechen wir darüber, welche Sinne wir…

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Behind The Art

Im Video führen wir durch unsere neue Ausstellung und Opernmacher*innen aus ganz Deutschland kommen…

Ausstellungen & Veranstaltungen

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Wie kein anderes Genre spricht die Oper unsere Sinne an: In ihr verbinden sich Musik, Gesang, Poesie, bildende Künste, Theater und Tanz zu einem spektakulären Gesamtkunstwerk.

Sie lebt von dramatischen Extremen, vom Magischen und Irrationalen. Als Kunstereignis ist sie einmalig und vergänglich.
Ausgehend von ihren Anfängen in Italien, wirft unsere Ausstellung kaleidoskopartig Blicke  auf  Geschichten,  die die Oper geschrieben hat. Sie präsentiert die Vielfalt der barocken Spektakel. Und sie erzählt am Beispiel berühmter Opernhäuser wie der Mailänder Scala, der Wiener Hofoper oder der New Yorker Met vom Wachstum und Wandel der Institution im 19. und 20. Jahrhundert. Im Fokus stehen dabei die Menschen, die sich in der Oper zusammenfinden, um ihren inneren Bildern die sinnliche Gestalt zu verleihen, die das Publikum zu sehen und zu hören bekommt.
Begleitet von Einspielungen zahlreicher Opernwerke, erzählen Gemälde und Kostüme, Plakate und Bühnenbildmodelle, Karikaturen und Programmhefte bekannte und unbekannte Geschichten über eine sich immer wieder neu erfindenden Gattung und Institution.

Mit der Unterstützung des zu Bertelsmann gehörenden Archivio Storico Ricordi, Mailand

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Der Bühnensaal der Oper von Venedig (La Fenice), 2020 © picture alliance/dpa / Annette Reuther

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Ernsthaft?!

Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

„Melde gehorsamst, dass ich blöd bin“, so untertitelte George Grosz, der große Maler und Karikaturist der Weimarer Republik, seine Karikatur eines Soldaten, in der er mit beißendem Humor den Uniformdünkel seiner Zeit kritisierte.

Auf der einen Seite sehr ernst, auf der anderen Seite ausgesprochen komisch beleuchtet die gesamte Ausstellung die enthusiastische Peinlichkeit in der modernen und zeitgenössischen Kunst, die auch vor dem Albernen, dem Unvernünftig-Dummen nicht zurückschreckt. Der vergnügliche Rundgang umfasst Werke von rund 100 Künstlerinnen und Künstlern aus der ganzen Welt und spannt einen Bogen vom 16.Jahrhundert bis in die unmittelbare Gegenwart.
In der Moderne seit dem 19. Jahrhundert, und insbesondere in der klassischen Avantgarde des frühen 20. Jahrhunderts, ist eine ganz bestimmte Richtung zu erkennen: auf der einen Seite kühne Innovationen, radikale Verneinung und verblüffende ästhetische Prinzipien – auf der anderen Seite aber auch eine besondere Art des Lachens, die die Grundlage für dieses Ausstellungsprojekt bildet. Es ist ein Lachen, das Spaß macht und zugleich alle Konservativismen, Moralvorstellungen und avantgardistischen Glaubenssätze unterläuft. Dieses Lachen zeigt, wie Autorität ins Wanken gerät, wie der pompösen Geste und dem Bild des Helden die Luft ausgeht.

Ernsthaft?! kokettiert mit dem Humor der Katastrophe, dem schlechten Geschmack, dem Camp-Ansatz, der B-Movie-Kultur, Science-Fiction und Horror, aber auch mit der Unreife, der Idiotie, der Intuition und natürlich der Leidenschaft – und nicht zu vergessen mit dem Enthusiasmus.
Ein inspirierender Vergnügungspark der Albernheit und enthusiastischen Peinlichkeit mit Werken zahlreicher bedeutender Künstlerinnen und Künstler: von Pieter Bruegel dem Älteren über Alfred Jarry und James Ensor, Marcel Duchamp und Francis Picabia, George Grosz und René Magritte, Giorgio de Chirico und Sturtevant, Sigmar Polke und Martin Kippenberger bis hin zu zahlreichen zeitgenössischen Positionen der Gegenwartskunst wie zum Beispiel Paul McCarthy, Nicole Eisenman, Fischli & Weiss, Isa Genzken, Pauline Curnier-Jardin, Kiluanji Kia Henda oder Ming Wong.

Die Ausstellung wurde initiiert und kuratiert von Jörg Heiser und Cristina Ricupero.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Ausstellungsansicht: Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst,

Kunstvermittlung in der Ausstellung

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Sonntags, 12–17 Uhr

Während der Öffnungszeiten hält sich ein*e Kunstvermittler*in in der Ausstellung auf. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Ausstellungsansicht, Foto: Mick Vincenz, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

kostenlos
Illustration: Das Maskottchen der Workshops der Bundeskunsthalle will drei große Schalter einschalten.

Familienrallye

Rätselspaß für junge Kunstfans

Gemeinsam mit Bundi und seinem neuen Freund, dem goldenen Apfel Pomodoro, können junge Kunstfans zehn kreative Rätsel in der Ausstellung lösen und am Ende ein Opern-Diplom erwerben.

Das Heft zur Familienrallye und ein kleines Stifte-Set sind kostenfrei an der Kasse erhältlich. Am Ende der Rallye können an der Kasse die Lösungen überprüft und ein kleiner Preis abgeholt werden.

Abb: © 2022 Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH, Illustration: Max Fiedler

Illustrationen von fünf Handwerken

Die Letzten ihrer Art

Handwerk und Berufe im Wandel

Im Laufe der Geschichte entstanden und verschwanden unzählige Berufe oder mussten sich insbesondere durch die Industrialisierung dem gesellschaftlichen und technischen Wandel anpassen.

Dieser Prozess hat durch die Globalisierung und Digitalisierung noch einmal zusätzlich an Fahrt aufgenommen.
Globale Veränderungen geschehen zunächst auf lokaler Ebene. Die Ausstellung nimmt den beruflichen Wandel in Nordrhein-Westfalen in den Blick und widmet sich fünf gefährdeten Professionen. Anhand dieser Beispiele können vergangene, gegenwärtige und zukünftig zu erwartende Auswirkungen der Transformation im Arbeitsleben allgemeingültiger deutlich gemacht werden. Die fünf Berufe sind die durch die Industrialisierung und Globalisierung bedrohten Handwerke des Backens und Schneiderns, das Ende des Steinkohlebergbaus zugunsten des ökologischen Wandels, der infolge der Digitalisierung allmählich verschwindende Dienstleistungsberuf der Kassierer*innen und das nahezu verschwundene Handwerk der Schriftsetzerei.

Die Ausstellung zeigt, dass weltweite Transformationsprozesse sich auch im Berufsalltag einzelner widerspiegeln. So werden Aspekte des sozialen, wirtschaftlichen und auch ökologischen Wandels in einzelnen Berufsgruppen und Lebensgeschichten sichtbar, wie etwa körperliche, psychische und soziale Entfremdung, persönlicher, familiärer und regionaler Identitätsverlust oder auch Zukunftsangst. Gesellschaftlicher Wandel birgt aber auch Chancen auf eine Verbesserung des beruflichen Alltags, besonders mit Blick auf die aktuelle Nachhaltigkeitsdebatte. Handwerkliche Kreativität und der Wissenstransfer von Kulturtechniken spielen eine wichtige Rolle für unser aller Bildung und Wohlbefinden. Einige Handwerksberufe gilt es darum als immaterielles Kulturerbe zu bewahren.

Ausstellung, Begleitbuch und Veranstaltungsprogramm entstehen in Kooperation mit dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung. Schirmherrin der Ausstellung ist Andrea Nahles, Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Illustration by Dform – Büro für Design GbR, 2022

Kunstvermittlung in der Ausstellung

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Sonntags, 12–17 Uhr

Während der Öffnungszeiten hält sich ein*e Kunstvermittler*in in der Ausstellung auf. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ausstellungsansicht, Berich Bergmann, Foto: Simon Vogel, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Fine arts! – Online-Kunstkurs

Zeichenworkshop

Zur Ausstellung „Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Wir erkunden in unserem Online-Kunstkurs zeichnerisch das Verhältnis zwischen Kunst und Humor. Wir begegnen unter anderem den Stillleben von Fischli und Weiss, surrealistischen Werken René Magrittes und den Porträts von Jim Shaw.
In unserem Kurs werden technische Grundlagen vermittelt, um einen eigenen Ausdruck zu ermöglichen. Die Materialien sind sehr einfach und in der Regel haushaltsüblich. Vorkenntnisse im Zeichnen oder in der zeitgenössischen Kunst sind nicht erforderlich. An jedem Termin steht ein anderes Thema im Fokus.

15. November 2022
Porträts, Menschen, Karikaturen
29. November 2022
Groteske, Collage, Unterbewusstsein
13. Dezember 2022
Schwarz/Weiß, Linie/Fläche, Federzeichnung
17. Januar 2023
Raum, Strukturen, Träume, Wimmelbilder
31. Januar 2023
Filmposter, Typographie, Design/Gestaltung, visuelle Kommunikation

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: MRZYK et MORICEAU, Untitled, 2020, ink on paper © Courtesy the artists and Air de Paris, Romainville, Photo: Marc Domage

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

OpernSalon

Gespräch – Gesang – Gedanken

Zum Finale der kaleidoskopischen Ausstellung wird ein bunt vielschichtiger Abend noch einmal weitere Facetten der Oper ins Haus holen.

Im reich bebilderten Gespräch mit dem Dramaturgen und Ausstellungskurator Alexander Meier-Dörzenbach wird sich der mehrfach preisgekrönte Opernregisseur und nun auch Intendant Stefan Herheim, den Fragen der Gattung in Gegenwart, Geschichte und Geschichtchen der Oper stellen. Die von Publikum und Presse jüngst für ihren Rinaldo in Linz gefeierte Mezzosopranistin Angela Simkin wird mit thematisch eingebetteten Arien von Händel, Mozart, Bellini, Rossini und Bizet zu erleben sein. Ausgewählte Texte werden von dem besonders aus Film und Fernsehen bekannten Schauspieler Wolfgang Häntsch gelesen. In diesem sinnlich sinnigen Zusammenspiel sind nicht nur Fäden der Ausstellung aufgenommen und weitergeknüpft, sondern es werden auch Knoten unserer Realität eingeflochten – ein anregend vielstimmiger Abend!

Teilnehmer:
Alexander Meier-Dörzenbach (Moderation)
Stefan Herheim (Regisseur und Intendant)
Angela Simkin (Mezzosopran)
Wolfgang Häntsch (Lesung)
Eun Jung Lee (Klavier)

Ausverkauft
Einige Plätze mit Sichteinschränkung zum Preis von 6,50 €/ermäßigt 3,25€ (inklusive Eintritt in die Ausstellung) sind noch an der Kasse/Abendkasse erhältlich.

Abb.: Henryk Siemiradzki, Chopin spielt Klavier im Salon des Fürsten Radziwill, 1887, Privatsammlung © Fine Art Images/Heritage Images

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Ölgemälde: Bühnenbild von Francesco Battaglioli, "Didone Abbandonata", 1756

Kuratorinnenführung

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Mit Katharina Chrubasik, Kuratorin der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Francesco Battaglioli, Didone Abbandonata (Libretto: Pietro Metastasio), 1. Akt. 7. Szene, 1756, Öl auf Leinwand © Museo de la Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid

ausgebucht

Workshop für Erwachsene

Opernbühnen gestalten – Mise en Scène

Wir betrachten den raffinierten Aufbau von Bühnenbildmodellen, in denen Szenenbilder spektakuläre Räume schaffen, die einem dreidimensionalen Gemälde gleichen.

Wir erproben die Perspektive als zeichnerische Dimension und lernen, wie Farbe und Lichtführung eine Dramaturgie unterstützen können. Im Anschluss gestalten wir mittels Zeichnung, Gouache, Farbstiften und weißer Deckfarbe unsere eigene Opernbühne auf Karton.

Zur Ausstellung „Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!“

20 €/ermäßigt 10 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Ergebnis eines Workshops, Foto: Karin Hochstatter © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

ausgebucht
Ölgemälde: Bühnenbild von Francesco Battaglioli, "Didone Abbandonata", 1756

Kurator*innenführung

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Mit Katharina Chrubasik und Alexander Meier-Dörzenbach, Kurator*innen der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Francesco Battaglioli, Didone Abbandonata (Libretto: Pietro Metastasio), 1. Akt. 7. Szene, 1756, Öl auf Leinwand © Museo de la Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid

ausgebucht
Ölgemälde: Bühnenbild von Francesco Battaglioli, "Didone Abbandonata", 1756

Kurator*innenführung

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Mit Katharina Chrubasik und Alexander Meier-Dörzenbach, Kurator*innen der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Francesco Battaglioli, Didone Abbandonata (Libretto: Pietro Metastasio), 1. Akt. 7. Szene, 1756, Öl auf Leinwand © Museo de la Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid

ausgebucht
Eine Gummiente sitzt auf einerm großen Frabklecks, der Wasser darstellen soll.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 2 bis 5 Jahren

Quatsch mit Platsch!

Kunst macht Spaß und überrascht! Hier wird mit ganz ungewöhnlichen Dingen Farbe aufs Papier gebracht:

Schwamm, Feder, Zahnbürste, Gummiente und noch vieles mehr. Es wird gestempelt, gemischt und gewischt – in unserem Familien-Workshop gestalten Kinder und Erwachsene gemeinsam Bilder, die zum Lachen anregen.

Zur Ausstellung „Ernsthaft? Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Foto: Blindenführung mit Führhund und Vermittler in einer Ausstellung

Tastführung für Sehbehinderte und Blinde

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Seit über vier Jahrhunderten bietet die Oper einen sinnlichen Genuss: Das Zusammenspiel von Musik, Gesang, Tanz, Schauspiel, Kostümen, Bühnenbild und Beleuchtung zieht zahlreiche Menschen in den Bann.

Piktogramm: Sehbehinderung und Blindheit
Die Ausstellung wirft Blicke auf Opernkonstellationen und vermittelt auf diese Weise etwas von deren sinnlichen Gefüge. Dabei führt der Parcours vom barocken Spektakel über die Bedeutung eines Impresarios oder eines Kastraten bis hin zur Rolle des Publikums und beleuchtet auch das Geschäftsmodell Oper.
Der Ausstellungsrundgang mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz verbindet akustische Eindrücke und ertastbare Objekte mit der ausführlichen Beschreibung weiterer Werke sowie einer Einbettung in den kulturhistorischen Hintergrund. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen!

Anmeldung und Information
Dauer: 90 Minuten
3 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung, Begleitperson frei­
Schriftliche Anmeldung min. 7 Tage vor der Veranstaltung erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin.
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Eine Führung in Klarer Sprache

Vorhang auf! Ein Besuch in der Oper

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Piktogramm: Leichte Sprache

Seit etwa 400 Jahren gibt es die Oper.
Eine Oper ist ein Theater-Stück mit Musik, Gesang und Tanz.
In dem Stück wird eine Geschichte erzählt.
Es geht um Liebe, Verrat, Glück, Helden, Verwechslungen, Tod und ganz viel Gefühl.
Eine Oper wird in einem Opern-Haus gespielt.
Und wir beschäftigen uns mit den Menschen, die dort arbeiten.
Es gibt Kostüme zu sehen und Geräusche aus der Oper zu hören.
Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.
Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
3 € zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich
Schriftliche Anmeldung min. 7 Tage vor der Veranstaltung erforderlich

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Öffentliche Führungen

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Mittwochs, 18–19 Uhr, sonn- und feiertags, 15–16 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Der Bühnensaal der Oper von Venedig (La Fenice), 2020, © picture alliance/dpa / Annette Reuther

ausgebucht
Ölgemälde: Bühnenbild von Francesco Battaglioli, "Didone Abbandonata", 1756

Kurator*innenführung

Die Oper ist tot – Es lebe die Oper!

Mit Katharina Chrubasik und Alexander Meier-Dörzenbach, Kurator*innen der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Francesco Battaglioli, Didone Abbandonata (Libretto: Pietro Metastasio), 1. Akt. 7. Szene, 1756, Öl auf Leinwand © Museo de la Real Academia de Bellas Artes de San Fernando, Madrid

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Führung in Klarer Sprache

Ernsthaft?!

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Piktogramm: Leichte Sprache

Was soll das?!

Eine Führung in Klarer Sprache mit Uschi Baetz

Ist das lustig? Oder ist das albern?

Oder ist es auch schon peinlich?

Ist das nicht wie aus einem schlechten Film?

Oder will mich da jemand anschmieren?

Künstler machen sich manchmal lustig über uns und über sich selbst.

Vor allem machen sie sich auch lustig über die Kunst und Kunstwerke.

Oder über die Zeit, in der sie leben.

In der Ausstellung ist Kunst aus über 400 Jahren zu sehen.

Und es sind viele komische und lustige Sachen dabei.

Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.

Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
6 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dieses Angebot ist auch für individuelle Gruppen frei buchbar.

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

Soraya, Kaiserin von Persien, bei einem Einkaufsbummel mit ihrer Mutter in der Düsseldorfer Königsallee, 1958

Kunstpause

Führung in der Mittagspause

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art – Handwerk und Berufe im Wandel“

Mittwochs, 4. Januar, 25. Januar, 8. Februar, jeweils 12.30–13 Uhr
Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 € (Führung und Eintritt)
Tickets sind an der Kasse oder im Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Soraya, Kaiserin von Persien, bei einem Einkaufsbummel mit ihrer Mutter in der Düsseldorfer Königsallee, 1958 © ullstein bild - ullstein bild
 

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Eine Führung in Klarer Sprache

Wer wird denn heute noch Bäcker?

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“

Piktogramm: Leichte Sprache

Es gibt viele alte Berufe wie Bäcker oder Schneider, Bergmann oder Kassierer.
Das ist die Person an der Kasse im Supermarkt.
Doch die Berufe verschwinden.
Weil sich viele Dinge in der Welt ändern.
Das ist sehr schade.
Denn es verschwindet auch all das, was man wissen musste für den Beruf.
In der Ausstellung lernen wir fünf alte Berufe kennen.
Wir beschäftigen uns mit den Menschen, die den Beruf gelernt haben.
Und mit den Werkzeugen und Geräten, die sie benutzt haben.
Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.
Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dieses Angebot ist auch für individuelle Gruppen frei buchbar.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Collage: "Der weiße Hai" mit aufgerissenem Maul und Zeitungstext. Dazu ausgeschnittene Worte: Schon wieder eine Krise.

Freies Atelier, empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Monster-Show!

In unserem freien Atelier machen wir uns auf eine wilde Entdeckungsreise: Wir begegnen alten und neuen Kunstwerken, die nicht ganz von dieser Welt zu sein scheinen.

In Cartoons, Musikvideos und auf Filmplakaten erwarten uns Ufos, Aliens, Vampire und Monster. Inspiriert von diesen abenteuerlichen Eindrücken, experimentieren wir frei mit verschiedenen künstlerischen Techniken und lassen aus unseren Werken gemeinsam eine Monster-Show entstehen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Kuratorinnenführung

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Mit Henriette Pleiger, Kuratorin der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Spekulatiusmaschine der Firma Oveco, vermutlich 1950er-Jahre © Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl

 

Verschiedene Werkzeuge um zu weben, Webrahmen, Schiffchen, Garne

Karnevalsspecial: Kostümwerkstatt, empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Weben – Kette, Schuss und Schiffchen

Was sind Kette, Schuss und Schiffchen? Diesen und weiteren Fragen rund um das Weben gehen wir bei einem Ausstellungsrundgang nach.

Wir erfahren, wie alt dieses Handwerk ist, wie es sich über die Zeit verändert hat und welche Geschichten uns mit ihm verbinden. Im künstlerisch-praktischen Teil gestalten wir Kostüme und Accessoires für unseren großen Auftritt zu Karneval.

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich.

Abb.: Karolina Grabowska (Pexels)

Ein Kind formt ein Objekt aus Knetgummi.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren

An die Arbeit!

Bäckerin, Bergarbeiter oder Schriftsetzerin – in unserem Workshop hören wir Geschichten über wunderbare Berufe und gestalten dazu ein eigenes kleines Kunstwerk.

Kunstwerke wie ein Brezel aus Knete, ein bewegliches Bild einer Lore oder selbsterfundene Tier-Buchstaben.

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Monstera (Pexels)

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Foto: Blindenführung mit Führhund und Vermittler in einer Ausstellung

Ausführlich beschreibende Führung für Sehbehinderte und Blinde

Die Letzten ihrer Art

Der technische und ökologische Wandel sowie die Digitalisierung und Globalisierung haben zu einer tiefgreifenden Veränderung des Arbeitslebens geführt.

Piktogramm: Sehbehinderung und Blindheit
Eine Vielzahl von Berufen und Handwerken gehört heute zu den Letzten ihrer Art. Im Fokus steht dabei der berufliche Wandel in Nordrhein-Westfalen.
Die Ausstellung präsentiert mit den zugehörigen Gerätschaften und Produkten die Berufe Bäcker*in, Schneider*in, Bergmann, Kassierer*in und Schriftsetzer*in als fünf nahezu vergessene Handwerke und Berufe. Damit verknüpft werden verschiedene Aspekte wie familiäre Lebensgeschichte, Identitätsverlust und Zukunftsangst beleuchtet.
Der Ausstellungsrundgang mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz verbindet ertastbare Objekte mit der ausführlichen Beschreibung weiterer Werke sowie einer Einbettung in den kulturhistorischen Hintergrund. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen.

Mit Uschi Baetz

Anmeldung und Information
Dauer: 90 Minuten
3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung, Begleitperson frei­
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin.
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

"Die Melonenesserin": Eine Frau auf einem abstrakten Gemäde von Maria Lassnig, beißt herzhaft in ein Stück Melone.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause

Zur Ausstellung „Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Mittwoch, 18. Januar, 22. Februar, 8. März, 22. März, jeweils 12.30–13 Uhr
Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 € (Führung und Eintritt)
Tickets sind an der Kasse oder im Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Maria Lassnig, Melonenesser, 1985, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 / Maria Lassnig Stiftung, Courtesy Hall Art Foundation,, Foto: Stefan Neuenhausen

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Verschiedenfarbige Rollen Nähgarn

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Textilwerkstatt

Wir befassen uns mit dem Wandel im Handwerk und den damit verbundenen Veränderungen für unsere Wirtschaft, Umwelt sowie für unser Zusammenleben und jeden einzelnen von uns.

Schneiderei kann gleichermaßen mit traditionellem Handwerk, hochpreisiger Designermode oder Fast Fashion verknüpft sein. Wir überlegen gemeinsam, wie eine nachhaltige Textilindustrie aussehen könnte, die die Menschen, die in ihr arbeiten, wertschätzt und schonend mit Ressourcen umgeht. Praktisch machen wir uns mit Wolle, Häkelnadel, Garn, Stopfei und weiteren Utensilien daran, löchrige Kleidung mit lustigen Stickbildern zu verschönern.


10 € Erwachsene/ermäßigt 6 €
5 € Kind/ermäßigt 3€
Kostenfrei für Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich
Frei buchbare Termine für Gruppen, 120 Minuten, 100 €/ermäßigt 50 €
Inklusive Gruppen 2 € pro Person

Abb.: Chris F (Pexels)

Eine Gummiente sitzt auf einerm großen Frabklecks, der Wasser darstellen soll.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 2 bis 5 Jahren

Quatsch mit Platsch!

Kunst macht Spaß und überrascht! Hier wird mit ganz ungewöhnlichen Dingen Farbe aufs Papier gebracht:

Schwamm, Feder, Zahnbürste, Gummiente und noch vieles mehr. Es wird gestempelt, gemischt und gewischt – in unserem Familien-Workshop gestalten Kinder und Erwachsene gemeinsam Bilder, die zum Lachen anregen.

Zur Ausstellung „Ernsthaft? Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Das Foto zeigt Kuchen und anderes Backwerk aus Beton gegossen.

Offene Werkstatt für ALLE

TRASH_UP – Aus einem Guss!

Wir bringen Gips und Knetbeton in Form und designen unsere eigenen Dekorationsobjekte.

In der offenen Werkstatt laden wir euch ein, verschiedene Techniken auszuprobieren und eigene Kunstprojekte zu verwirklichen. Künstler*innen geben Tipps bei der Gestaltung eurer Objekte. Wie immer gilt: ALLE können mitmachen!

Zur Ausstellung Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

10 € Erwachsene/ermäßigt 5 €
6 € Kind/ermäßigt 3 €
Kostenfrei für Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Foto: © Adobe Stock

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Highlight
Oliver Polak, wird auch der "Heizstrahler der deutschen Comedy" genannt.

STUDIO BONN

WO SIND DENN ALLE?

Mit Oliver Polak u.a.

Wo sind denn alle?, fragt die neue STUDIO BONN-Serie über Quiet Quitting und leere Theater. Was bleibt von der Gesellschaft, wenn niemand mehr zur Arbeit oder ins Museum geht? Zum Auftakt spricht Moderator Kolja Reichert mit dem Comedian, Musiker, Schriftsteller und Moderator Oliver Polak.

Wenn Oliver Polak spricht, gehen die Herzen auf – weil Polak die bedingungslose Selbstentblößung als Erkenntnisinstrument einsetzt. Er erkundete die deutschen Komplexe gegenüber Juden („Ich darf das, ich bin Jude“, Kiepenheuer & Witsch 2008, „Gegen Judenhass“, Suhrkamp 2018), die eigenen Depressionen („Der jüdische Patient“, Kiepenheuer & Witsch 2014) und jüngst die Liebe in Zeiten von Tinder („L’amour numérique“, Suhrkamp 2022). Wer könnte besser ein so neues wie unscharfes Phänomen verstehen wie die schleichende Auflösung des öffentlichen Lebens?

»Oliver Polak ist der Heizstrahler der deutschen Comedy.«
DER SPIEGEL

»Kein deutscher Moderator hat aktuell mehr Soul als Oliver Polak.«
Süddeutsche Zeitung

Sehen Sie alle bisherigen Folgen von STUDIO BONN auf www.studiobonn.io

Live im Forum
10 €/erm. 5 €
Eintrittskarten sind an der Kasse oder im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Abb.: Oliver Polack, Foto: © Gerald von Foris

_____
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung und der Veränderung der bestehenden Besucherregelungen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

"Die Melonenesserin": Eine Frau auf einem abstrakten Gemäde von Maria Lassnig, beißt herzhaft in ein Stück Melone.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause

Zur Ausstellung „Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Mittwoch, 18. Januar, 22. Februar, 8. März, 22. März, jeweils 12.30–13 Uhr
Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 € (Führung und Eintritt)
Tickets sind an der Kasse oder im Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Maria Lassnig, Melonenesser, 1985, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 / Maria Lassnig Stiftung, Courtesy Hall Art Foundation,, Foto: Stefan Neuenhausen

Highlight
Die bunt beleuchtete Glasfassade (Sinuswelle) am Haupteingang der Bundekunsthalle

Wednesday_Late_Art

Speedführungen_DJ_Drinks – WOMAN’S DAY & SALON 53177

Die Afterwork Veranstaltung – Ihr Feierabend voller Kunst, Kultur und Musik. Lernen Sie die aktuellen Ausstellungen kennen und gestalten Sie mit!

SPEEDFÜHRUNGEN
(Deutsch und Englisch)
Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst
Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

MITMACH-AKTION
FRAU-LEBEN-FREIHEIT
Papierkraniche gestalten
Mit der Künstlerin Maryam Afradirazlighi
In Solidarität mit den Frauen im Iran

STAND WITH THE WOMEN OF UKRAINE
Schutzengel gestalten
Mit der Künstlerin Olga Drachuk-Meyer
Für die Initiative Solo-Mama für alleinstehende Mütter in der Ukraine

INTERVENTION
One-Woman-Performance

LOUNGE & DJ & DRINKS
Mit DJ adahsoe (Ada Sternberg)

12€/6€ mit ELLAH-Card, inklusive eines Drinks
ELLAH – Die Jahreskarte für junge Kunstfreunde
Tickets an der Kasse der Bundeskunsthalle im Vorverkauf und an der Abendkasse.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Während der Wednesday_Late_Art ist es nicht möglich ein Happy Hour Ticket zu erwerben.
Weitere aktuelle Infos auf www.facebook.com/Bundeskunsthalle

Foto: Bastian Geza Aschoff, Bildkraftwerk © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

HINWEIS
Wir weisen Sie darauf hin, dass bei der Veranstaltung fotografiert und gefilmt wird.
Gegebenenfalls machen wir auch Aufnahmen, auf denen Sie persönlich zu erkennen sind. Auch Ihre Gespräche können dabei fragmentarisch aufgenommen werden. Dies tun v.a. auch Besucher*innen, die entsprechende Beiträge bspw. über ihre Social-Media-Accounts veröffentlichen.
Alle Aufnahmen, die hier ggf. durch die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH (Bundeskunsthalle) erstellt werden, werden zur nicht-kommerziellen Nutzung im Rahmen der Ziel- und Zwecksetzung der Bundeskunsthalle eingesetzt und dazu von unbegrenzter Dauer in allen zweckgebundenen Online-Medien sowie auf allen von der Institution genutzten Social-Media-Plattformen im Internet mit allen Sharing-Funktionen, die der jeweilige Social-Media-Anbieter zur Verfügung stellt, platziert.
Es gilt die Besucherordnung der Bundeskunsthalle, die Sie auch an der Kasse einsehen können. Bitte beachten Sie auch die Informationen zum Datenschutz.
Ihr Team der Bundeskunsthalle

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Highlight

live arts – Konzert

Pantha du Prince – Garden Gaia

Im Projekt Garden Gaia denkt Hendrik Weber alias Pantha du Prince Ökologie und Ästhetik, Natur und Mensch in verschiedenen Medien zusammen.

Die Ende August 2022 als Album erschienene Musik überträgt formbildende Prozesse in der Natur in schwingende Klangpoesie, die zwischen Techno und Avantgarde vermittelt. Mit Schlagwerker*innen sowie zum Teil selbstgebauten Tonerzeugern bringt Weber sie nun als umfassende audiovisuelle Performance auf die Bühne, die ihrerseits eine eigene Welt bildet. Innerhalb des von Something Fantastic entworfenen Bühnenbildes kommen Videoarbeiten von Natalia Stuyk zum Einsatz. Akustische und elektronische Klänge, physische Elemente und digitale Bildwelten repräsentieren und kommentieren im Miteinander verschiedener Kunstformen das Leben auf unserem Planeten.

Bereits seit 2012 widmet sich Pantha du Prince einem Über-Projekt, das längst alle seine anderen Veröffentlichungen überstrahlt und heute mit Garden Gaia einen vorläufigen künstlerischen Höhepunkt erlebt. Nach dem gemeinsam mit The Bell Laboratory aufgenommenen Album Elements of Light (2012) entstand 2020, dieses Mal wieder im Alleingang, Conference of Trees. Die drei Alben eint, dass Pantha du Prince sie dem Thema „Mensch als Natur“ gewidmet hat.
Wenn wir auf unsere aus den Fugen geratene Welt schauen, auf Krieg, Naturzerstörung und die scheinbar stets unversöhnlichen/von Aggressivität geprägten Beziehungen zwischen den Menschen, stellen wir fest, dass in der Musik von Pantha du Prince ein revolutionäres, weil friedenstiftendes Potenzial steckt. Nicht zufällig bezieht sich der Titel des Albums auf die kraftvolle, unbezähmbare Göttin Gaia, die als eine der höchsten Gottheiten in der griechischen Mythologie die Erde personifiziert.

Für die neun neuen Tracks auf Garden Gaia hat Pantha du Prince seine musikalische Palette elektroakustischer Ausdrucksmöglichkeiten in einem kollaborativen kreativen Prozess abermals erweitert. Absurderweise waren diese Kollaborationen mit weit voneinander entfernt lebenden Musikern und Musikerinnen nicht zuletzt den pandemischen Einschränkungen des letzten Winters geschuldet: Aus dem eigenen Kokon heraus schickte Pantha du Prince eigentlich fertige Tracks an Musikerfreunde weltweit –  und war offen für deren Veränderungsvorschläge.
Dass Garden Gaia trotz der vielen daran Beteiligten ein unfassbar homogenes Album wurde, liegt daran, dass Pantha du Prince sich gewissermaßen als Beobachter dessen verstand, was sich vor seinen Augen in Zusammenarbeit mit Dritten entwickelte. Er hat vieles einfach zugelassen – als würde er einem Garten beim Wachsen zuschauen. Denken wir diese Idee weiter, ist dieser nichts anderes als der Garten Eden und die Erde die Manifestation des Paradieses.

19 €/ ermäßigt 9,50 €
Ticketverkauf an der Kasse der Bundeskunsthalle und im Online Shop

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.

Abb: Pantha du Prince © Frédéric Boudin

Kuratorinnenführung

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Mit Henriette Pleiger, Kuratorin der Ausstellung

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Spekulatiusmaschine der Firma Oveco, vermutlich 1950er-Jahre © Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl

 

Ein Mann schlägt einen Nagel in ein Brett

Holzwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 10 bis 15 Jahren

Gestalten mit Holz

Holz ist ein vielseitiges Naturmaterial – viele von uns lieben, wie es sich anfühlt, wie es aussieht oder auch wie es riecht.

In unserem Workshop erproben wir, was sich aus Holz alles bauen lässt. Wir bohren, sägen, schleifen, hämmern und lassen kleinere Holzobjekte entstehen – von Bauklötzen über Untersetzer bis zu Hockern oder Regalen. Ist das möglicherweise der erste Schritt zu unserer eigenen Schreinerei?

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich.

Abb.: Ono Kosuki (Pexels)

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Führung in Klarer Sprache

Ernsthaft?!

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Piktogramm: Leichte Sprache

Was soll das?!

Eine Führung in Klarer Sprache mit Uschi Baetz

Ist das lustig? Oder ist das albern?

Oder ist es auch schon peinlich?

Ist das nicht wie aus einem schlechten Film?

Oder will mich da jemand anschmieren?

Künstler machen sich manchmal lustig über uns und über sich selbst.

Vor allem machen sie sich auch lustig über die Kunst und Kunstwerke.

Oder über die Zeit, in der sie leben.

In der Ausstellung ist Kunst aus über 400 Jahren zu sehen.

Und es sind viele komische und lustige Sachen dabei.

Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.

Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
6 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dieses Angebot ist auch für individuelle Gruppen frei buchbar.

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Eine Gummiente sitzt auf einerm großen Frabklecks, der Wasser darstellen soll.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 2 bis 5 Jahren

Quatsch mit Platsch!

Kunst macht Spaß und überrascht! Hier wird mit ganz ungewöhnlichen Dingen Farbe aufs Papier gebracht:

Schwamm, Feder, Zahnbürste, Gummiente und noch vieles mehr. Es wird gestempelt, gemischt und gewischt – in unserem Familien-Workshop gestalten Kinder und Erwachsene gemeinsam Bilder, die zum Lachen anregen.

Zur Ausstellung „Ernsthaft? Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

Collage: "Der weiße Hai" mit aufgerissenem Maul und Zeitungstext. Dazu ausgeschnittene Worte: Schon wieder eine Krise.

Freies Atelier, empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Monster-Show!

In unserem freien Atelier machen wir uns auf eine wilde Entdeckungsreise: Wir begegnen alten und neuen Kunstwerken, die nicht ganz von dieser Welt zu sein scheinen.

In Cartoons, Musikvideos und auf Filmplakaten erwarten uns Ufos, Aliens, Vampire und Monster. Inspiriert von diesen abenteuerlichen Eindrücken, experimentieren wir frei mit verschiedenen künstlerischen Techniken und lassen aus unseren Werken gemeinsam eine Monster-Show entstehen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Highlight

live arts – Tanz/Performance

Bahar Temiz – Ice

Deutsche Erstaufführung in Kooperation mit dem 8. Internationalen Bonner Tanzsolofestival

Ausgangspunkt von „Ice“ sind die dramatischen Antarktis-Expeditionen zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Angetrieben von ihrem Entdeckerdrang, setzten sich die frühen Polarforscher extremen Bedingungen aus, riskierten ihr Leben und entdeckten eine unbekannte Welt aus Eis – eine Welt, die nun, ein Jahrhundert später, zu verschwinden droht.

Mit einem Bündel Seile entwickelt Bahar Temiz eine Choreografie in teils labyrinthischen, teils skulpturalen, sich ständig verändernden Strukturen. In faszinierenden Bildern visualisiert sie Zustände von Ausdauer, Erschöpfung, Überwältigung und Hingabe. Das zwischen Tanz, Theater, Architektur und bildender Kunst angesiedelte Stück thematisiert die Fragilität des menschlichen Körpers in einer feindseligen Umgebung und hinterfragt unser komplexes Verhältnis zur Welt. Wie interagieren wir mit unserer natürlichen Umgebung? Wie können wir die Gefahren, die wir selbst heraufbeschworen haben, überleben?

„Die Welt ist ständig im Wandel, und die Menschen entwickeln ständig neue Technologien, um zu überleben. Für mich ist dieser beharrliche Antrieb ebenso deprimierend wie aufregend.“ (Bahar Temiz)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem 8. Internationalen Bonner Tanzsolofestival

15 €/ ermäßigt 9 €
Ticketverkauf über Bonnticket

Das gesamte Festivalprogramm finden Sie auf der Seite www.tanz-in-bonn.de

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.



Konzept und Performance: Bahar Temiz in Zusammenarbeit mit Maik Riebort / Text: Michael de Cock & Bahar Temiz / Sound Design: Pol Matthé / Dramaturgie: Kristin Rogghe / Assistenz Dramaturgie: Lena Vercauteren / Künstlerische Beratung: Marc Vanrunxt / Künstlerische Beratung Bühnenbild: Meryem Bayram / Technische Leitung: Nele Verreyken
Produktion: Platform 0090
Koproduktion: KVS, C-Takt, wpZimmer, Het Laatste Bedrijf
Förderer: Saanco University Sakip Sabanci Museum, The Tax Shelter measure of the Belgian Federal Government und Gallop Tax Shelter, SACD
Dank an: Michael De Cock, Dina Dooreman, Charo Calvo, Maru Mushtrieva, Catherine Vervaecke, Kathy van Bossche, Valerie de Visscher, Heidi Ehrhart, Špela Tušar, Povilas Bastys
Gebärden einer Ausstellungsführung in der Bundeskunsthalle.

Führung in Deutscher Gebärdensprache

Die Letzten ihrer Art

Im Laufe der Geschichte sind viele Berufe entstanden und verschwunden. Durch die Industrialisierung hat es einen großen gesellschaftlichen und technischen Wandel gegeben.

 

Durch die Industrialisierung hat es einen großen gesellschaftlichen und technischen Wandel gegeben. Das hat auch die Arbeitswelt verändert. Viele Berufe gibt es heute nicht mehr, auch im Handwerk. Wer kann noch Bergmann werden, wie arbeitet ein*e Bäcker*in heute, und was macht ein*e Kassierer*in? Auch die weltweite wirtschaftliche Vernetzung und die Digitalisierung spielen eine große Rolle.
Die Ausstellung zeigt den beruflichen Wandel in Nordrhein-Westfalen und stellt fünf gefährdete Berufe vor: Bergmann, Bäcker*in, Kassierer*in, Schneider*in und Schriftsetzer*in. Wird es diese Berufe auch in Zukunft noch geben oder verschwinden sie? Menschen erzählen von ihrer Arbeit, was ihnen gefällt und was ihnen Angst macht.

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“
Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach

3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie. Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Ein Kind formt ein Objekt aus Knetgummi.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 3 bis 6 Jahren

An die Arbeit!

Bäckerin, Bergarbeiter oder Schriftsetzerin – in unserem Workshop hören wir Geschichten über wunderbare Berufe und gestalten dazu ein eigenes kleines Kunstwerk.

Kunstwerke wie ein Brezel aus Knete, ein bewegliches Bild einer Lore oder selbsterfundene Tier-Buchstaben.

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Monstera (Pexels)

Foto: Blindenführung mit Führhund und Vermittler in einer Ausstellung

Ausführlich beschreibende Führung für Sehbehinderte und Blinde

Die Letzten ihrer Art

Der technische und ökologische Wandel sowie die Digitalisierung und Globalisierung haben zu einer tiefgreifenden Veränderung des Arbeitslebens geführt.

Piktogramm: Sehbehinderung und Blindheit
Eine Vielzahl von Berufen und Handwerken gehört heute zu den Letzten ihrer Art. Im Fokus steht dabei der berufliche Wandel in Nordrhein-Westfalen.
Die Ausstellung präsentiert mit den zugehörigen Gerätschaften und Produkten die Berufe Bäcker*in, Schneider*in, Bergmann, Kassierer*in und Schriftsetzer*in als fünf nahezu vergessene Handwerke und Berufe. Damit verknüpft werden verschiedene Aspekte wie familiäre Lebensgeschichte, Identitätsverlust und Zukunftsangst beleuchtet.
Der Ausstellungsrundgang mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz verbindet ertastbare Objekte mit der ausführlichen Beschreibung weiterer Werke sowie einer Einbettung in den kulturhistorischen Hintergrund. Wir freuen uns auf einen intensiven Austausch mit Ihnen.

Mit Uschi Baetz

Anmeldung und Information
Dauer: 90 Minuten
3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung, Begleitperson frei­
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin.
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: In der Ausstellung „Japans Liebe zum Impressionismus. Von Monet bis Renoir”: Art Talk Inklusiv, Kunstdialog für Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, Foto: David Ertl, 2015 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Eine Führung in Klarer Sprache

Wer wird denn heute noch Bäcker?

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“

Piktogramm: Leichte Sprache

Es gibt viele alte Berufe wie Bäcker oder Schneider, Bergmann oder Kassierer.
Das ist die Person an der Kasse im Supermarkt.
Doch die Berufe verschwinden.
Weil sich viele Dinge in der Welt ändern.
Das ist sehr schade.
Denn es verschwindet auch all das, was man wissen musste für den Beruf.
In der Ausstellung lernen wir fünf alte Berufe kennen.
Wir beschäftigen uns mit den Menschen, die den Beruf gelernt haben.
Und mit den Werkzeugen und Geräten, die sie benutzt haben.
Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.
Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dieses Angebot ist auch für individuelle Gruppen frei buchbar.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Gebärden einer Ausstellungsführung in der Bundeskunsthalle.

Führung in Deutscher Gebärdensprache

Die Letzten ihrer Art

Im Laufe der Geschichte sind viele Berufe entstanden und verschwunden. Durch die Industrialisierung hat es einen großen gesellschaftlichen und technischen Wandel gegeben.

 

Durch die Industrialisierung hat es einen großen gesellschaftlichen und technischen Wandel gegeben. Das hat auch die Arbeitswelt verändert. Viele Berufe gibt es heute nicht mehr, auch im Handwerk. Wer kann noch Bergmann werden, wie arbeitet ein*e Bäcker*in heute, und was macht ein*e Kassierer*in? Auch die weltweite wirtschaftliche Vernetzung und die Digitalisierung spielen eine große Rolle.
Die Ausstellung zeigt den beruflichen Wandel in Nordrhein-Westfalen und stellt fünf gefährdete Berufe vor: Bergmann, Bäcker*in, Kassierer*in, Schneider*in und Schriftsetzer*in. Wird es diese Berufe auch in Zukunft noch geben oder verschwinden sie? Menschen erzählen von ihrer Arbeit, was ihnen gefällt und was ihnen Angst macht.

Zur Ausstellung „Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel“
Mit dem gehörlosen Kunstvermittler Rainer Miebach

3 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Auch als Gruppenführung frei buchbar, Anmeldeschluss jeweils fünf Werktage vor dem Termin
Bitte geben Sie bei der Buchung die genauen Bedürfnisse Ihrer Gruppe an, damit wir ein passendes Angebot für Sie zusammenstellen können.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie. Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Führung in Gebärdensprache, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

"Die Melonenesserin": Eine Frau auf einem abstrakten Gemäde von Maria Lassnig, beißt herzhaft in ein Stück Melone.

Kunstpause

Führung in der Mittagspause

Zur Ausstellung „Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Mittwoch, 18. Januar, 22. Februar, 8. März, 22. März, jeweils 12.30–13 Uhr
Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 € (Führung und Eintritt)
Tickets sind an der Kasse oder im Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Maria Lassnig, Melonenesser, 1985, Öl auf Leinwand © VG Bild-Kunst, Bonn 2022 / Maria Lassnig Stiftung, Courtesy Hall Art Foundation,, Foto: Stefan Neuenhausen

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Eine Tetrapack Flasche dient als Pflanzgefäß

Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Upcycling

Wir befassen uns mit dem Wandel im Handwerk und den damit verbundenen Veränderungen für unsere Wirtschaft, Umwelt sowie für unser Zusammenleben und jeden einzelnen von uns.

Gemeinsam überlegen wir, wie wir Herausforderungen in Chancen verwandeln können und erproben dies ganz konkret mittels der Technik des Upcyclings. Aus selbst mitgebrachten Joghurtbechern, Blechdosen & Co gestalten wir neue Gebrauchsgegenstände oder kleine Kunstwerke.

10 € Erwachsene/ermäßigt 6 €
5 € Kind/ermäßigt 3€
Kostenfrei für Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich
Frei buchbare Termine für Gruppen, 120 Minuten, 100 €/ermäßigt 50 €
Inklusive Gruppen 2 € pro Person

Abb.: Noah Eleazar (Unsplash)

Eine Gummiente sitzt auf einerm großen Frabklecks, der Wasser darstellen soll.

Kreativwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 2 bis 5 Jahren

Quatsch mit Platsch!

Kunst macht Spaß und überrascht! Hier wird mit ganz ungewöhnlichen Dingen Farbe aufs Papier gebracht:

Schwamm, Feder, Zahnbürste, Gummiente und noch vieles mehr. Es wird gestempelt, gemischt und gewischt – in unserem Familien-Workshop gestalten Kinder und Erwachsene gemeinsam Bilder, die zum Lachen anregen.

Zur Ausstellung „Ernsthaft? Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

6 € Erwachsene/ermäßigt 3 €
3 € Kind/ermäßig 1,50 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Offene Werkstatt für ALLE

TRASH_UP – Textilwerkstatt

Kleider machen Leute! Mit Stickereien, Borten, Drucken, Flicken, Farbe und Glitzer verpassen wir ausrangierter Kleidung einen neuen Style.

In der offenen Werkstatt laden wir euch ein, verschiedene Techniken auszuprobieren und eigene Kunstprojekte zu verwirklichen. Künstler*innen geben Tipps bei der Gestaltung eurer Objekte.
Wie immer gilt: ALLE können mitmachen!

Zur Ausstellung Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

10 € Erwachsene/ermäßigt 5 €
6 € Kind/ermäßigt 3 €
Kostenfrei für Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Unsplash/okeycat

Öffentliche Führungen

Die Letzten ihrer Art. Handwerk und Berufe im Wandel

Dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Kinderspielzeug Kaufmannsladen aus der Sammlung des Hauses der Geschichten Müllenbach, verschiedene Hersteller, 1950er- und 1960er-Jahre © LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Foto: David Ertl, Köln

Collage: "Der weiße Hai" mit aufgerissenem Maul und Zeitungstext. Dazu ausgeschnittene Worte: Schon wieder eine Krise.

Freies Atelier, empfohlen für Kinder von 8 bis 12 Jahren

Monster-Show!

In unserem freien Atelier machen wir uns auf eine wilde Entdeckungsreise: Wir begegnen alten und neuen Kunstwerken, die nicht ganz von dieser Welt zu sein scheinen.

In Cartoons, Musikvideos und auf Filmplakaten erwarten uns Ufos, Aliens, Vampire und Monster. Inspiriert von diesen abenteuerlichen Eindrücken, experimentieren wir frei mit verschiedenen künstlerischen Techniken und lassen aus unseren Werken gemeinsam eine Monster-Show entstehen.

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: Katharina Jahnke, 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero

Ein Mann schlägt einen Nagel in ein Brett

Holzwerkstatt, empfohlen für Familien mit Kindern von 10 bis 15 Jahren

Gestalten mit Holz

Holz ist ein vielseitiges Naturmaterial – viele von uns lieben, wie es sich anfühlt, wie es aussieht oder auch wie es riecht.

In unserem Workshop erproben wir, was sich aus Holz alles bauen lässt. Wir bohren, sägen, schleifen, hämmern und lassen kleinere Holzobjekte entstehen – von Bauklötzen über Untersetzer bis zu Hockern oder Regalen. Ist das möglicherweise der erste Schritt zu unserer eigenen Schreinerei?

8 €/ermäßigt 4 €
Schriftliche Anmeldung erforderlich.

Abb.: Ono Kosuki (Pexels)

Eien Klarsichtfolie mit aufgezeichnetem Comicgesicht wird vor einen Lichttur, im Dachgarten der Bundekunsthalle gehalten, damit dieser das Gesicht bekommt.

Osterferienprogramm – für Kinder und Jugendliche von 12 bis 15 Jahren

Digitales Gestalten

Spaß mit Stop Motion. Zur Ausstellung „Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst“

Überraschungen, Witz und Fantasie – bei einem Ausstellungsrundgang erleben wir, wie lustig oder abgedreht Kunst sein kann. Mithilfe von Papier, Farbstiften, Smartphones und einer App gestalten wir anschließend selber lustige Bilder und nutzen die Stop-Motion-Technik, um diese zu animieren.

Information und Anmeldung:
40 €/ermäßigt 20 € (mit Bonn-Ausweis), für Geflüchtete kostenfrei
Schriftliche Anmeldung erforderlich
T +49 228 9171–243

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Ergebnis eines Workshops, Foto: 2022 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Zwei Frauen führen inklusiv in leichter Sprache und für sehbehinderte im Tandem durch eine Ausstellung der Bundeskunsthalle.

Führung in Klarer Sprache

Ernsthaft?!

Mit der Kunstvermittlerin Uschi Baetz

Piktogramm: Leichte Sprache

Was soll das?!

Eine Führung in Klarer Sprache mit Uschi Baetz

Ist das lustig? Oder ist das albern?

Oder ist es auch schon peinlich?

Ist das nicht wie aus einem schlechten Film?

Oder will mich da jemand anschmieren?

Künstler machen sich manchmal lustig über uns und über sich selbst.

Vor allem machen sie sich auch lustig über die Kunst und Kunstwerke.

Oder über die Zeit, in der sie leben.

In der Ausstellung ist Kunst aus über 400 Jahren zu sehen.

Und es sind viele komische und lustige Sachen dabei.

Gemeinsam schauen wir uns alles an und sprechen darüber.

Klare Sprache bedeutet: Alles ist leicht zu verstehen. Alles wird erklärt.

Anmeldung und Information:
Dauer: 90 Minuten
6 € Führungsgebühr, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Schriftliche Anmeldung erforderlich
Dieses Angebot ist auch für individuelle Gruppen frei buchbar.

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Abb.: Bei einer Tandemführung © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Motiv der Ausstellung Ernsthaft?!: Ein Fragezeichen und ein Ausrufezeichen vor bunt gestreiftem Hintergrund

Öffentliche Führungen

Ernsthaft?! Albernheit und Enthusiasmus in der Kunst

Donnerstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über den Online-Shop der Bundeskunsthalle erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Besucherregelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.
Weitere Informationen

Unsere Angebote sind jetzt auch für neuangekommene Familien aus der Ukraine kostenfrei.
Wir bieten unsere Workshops und Führungen auch in ukrainischer Sprache an. Der Zugang zu allen Ausstellungen der Bundeskunsthalle ist ebenfalls kostenfrei.
Weitere Informationen

Illustration: Adrien Rovero