Digitale Angebote

Mit unseren digitalen Angeboten können Sie einige der Kunstwerke unserer Ausstellungen auch online erleben. Ob Videoformate wie Masterworks, Online-Zeichenkurse oder Tutorials für das Gestalten mit den Kindern daheim – hier ist für jeden etwas dabei!

Virtueller Rundgang durch die Ausstellung

BEUYS – LEHMBRUCK. DENKEN IST PLASTIK

Als Multimedia-Guide in den Ausstellungsräumen oder für zuhause und unterwegs auf eurem Smartphone – „Denken ist Plastik“ kann ab sofort auch digital besucht werden. Mit pocket.art erlebt ihr die gesamte Ausstellung im virtuellen Rundgang mit zusätzlichen Informationen zu allen Werken!

Zur digitalen Ausstellung

Fassbinder Streaming

Im Rahmen unserer Ausstellung Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive kommen wir auch mit einer Auswahl an Fassbinder-Filmen als Stream zu Ihnen nach Hause!

Machen Sie mit uns in den kommenden Monaten Wochenendtrips durch Fassbinders Bildwelten, seine Geschichten und auch durch die Geschichte der Bundesrepublik, und das bequem vom heimischen Sofa oder unterwegs. Streamen Sie durch Filme, die sich ins kollektive Bildgedächtnis eingeschrieben haben, lassen Sie sich berühren und inspirieren – wir wünschen Ihnen spannenden Filmgenuss!

 

Online Tutorials

Digitale Familien-Tutorials für das kreative Gestalten zuhause!

Audioguide-App

Audioführung in Deutsch und Englisch,
in Deutscher Gebärdensprache  
und als Audiodeskription 

Kostenfrei direkt auf Ihr Smartphone im App-Store oder über GooglePlay

    



Künstlerische Konzeption und Produktion:

Dies könnte Sie ebenfalls interessieren:

Behind the Art
In diesem Jahr wird der Bundespreis für Kunststudierende bereits zum 25. Mal verliehen. Zum Start…
Neues aus der Bundeskunsthalle
In dieser Ausgabe geben wir Einblicke in die Ausstellung "Adam, Eva und die Schlange" und zeigen…
mit Erika Hoffmann-Koenige, Marion Ackermann und Eva Kraus
Sammlerin und Kuratorinnen führen durch die Ausstellung "Adam, Eva und die Schlange" und geben…
Filmreihe zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“
Johanna Reich verbindet in ihren Arbeiten zeitgenössische Techniken mit tradierten Medien. Kuratorin…
Filmreihe zur Ausstellung „Beuys – Lehmbruck. Denken ist Plastik“
Auf einer früheren Palmölplantage im Kongo hat Renzo Martens ein Kunstzentrum initiiert, das…
Ausstellungen & Veranstaltungen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Freitag, 10. September
12:00 Uhr - Sonntag, 6. März 19:00 Uhr
Methode Rainer Werner Fassbinder
Eine Retrospektive

Rainer Werner Fassbinder (1945–1982) war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor zugleich. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des Neuen Deutschen Films.

Wie kaum ein anderer Künstler hat er durch sein Werk das intellektuelle Bild Nachkriegsdeutschlands geprägt und inspiriert. Die Ausstellung präsentiert ein umfassendes Porträt des großen deutschen Filmemachers im Spiegel seiner Zeit. Seine Arbeiten und seine Biografie werden in der Ausstellung anschaulich mit der damaligen deutschen Lebensrealität verknüpft.

Fassbinders Exponiertheit, seine kreative Unangepasstheit und künstlerische Radikalität führten zu inzwischen legendären Filmen, Fernseh- und Theaterstücken, wie Angst essen Seele auf, Die Ehe der Maria Braun, Acht Stunden sind kein Tag, Berlin Alexanderplatz oder Querelle, die sich in das kollektive Bildgedächtnis eingeschrieben haben. Er war in seinem kurzen Leben äußerst produktiv: Er schrieb, drehte oder inszenierte 45 Spielfilme und 25 Theaterstücke. Fassbinder war ein Künstler, dem in seinen Werken die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse gelang. Seine Bildsprache changierte dabei von Beginn an virtuos zwischen Theater, Film/Fernsehen und Zeitdokument.

Er lebte und forderte Intensität. Seine manchmal sperrige, kritische Haltung bei gleichzeitig liebevoller Darstellung und Zeichnung der Menschen war ohne Rücksicht auf ihre jeweiligen Milieus von beispielloser, aber auch zutiefst respektvoller Konsequenz. Das schon zu seinen Lebzeiten oft kontrovers diskutierte Werk Fassbinders hat bis heute nichts von seiner Relevanz, Intensität und Strahlkraft verloren.

Eine Ausstellung der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Freitag, 29. Oktober
12:00 Uhr - Sonntag, 13. Februar 19:00 Uhr
„Adam, Eva und die Schlange“
Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Mit fast 200 hochkarätigen Werken aus Malerei, Fotografie, Zeichnung, Skulptur, Installation und Videokunst

Mit fast 200 hochkarätigen Werken aus Malerei, Fotografie, Zeichnung, Skulptur, Installation und Videokunst präsentiert die Bundeskunsthalle einen umfangreichen Überblick moderner und zeitgenössischer Kunst aus der bedeutenden Privatsammlung von Erika und Rolf Hoffmann. Erste Ankäufe unternahm das Ehepaar Hoffmann bereits in den 1960er Jahren. Dabei waren der direkte Dialog und ein intensiver Austausch mit den Künstlerinnen und Künstlern die grundlegende Basis für ihre Entscheidungen. Die Ausstellung erlaubt einen tiefen Einblick in die Sammlung in ihrer Individualität, Subjektivität und auch Privatheit – so bezeichnet Erika Hoffmann die Werke doch auch als „Familienmitglieder“.

Das über Grenzen und Generationen hinweg dialogische, korrespondierende und synergetische Prinzip der Sammlung wird durch eine offene und medienübergreifende Inszenierung deutlich erkennbar. Die Präsentation bietet überraschende Korrespondenzen und spiegelt grundsätzliche existenzielle und philosophische Fragen, die zeitlos sind und bis heute in unserer Gesellschaft Gültigkeit haben. Begriffe wie Energie, Radikalität, Innovation, Vergänglichkeit, Körperlichkeit oder Flüchtigkeit werden durch die Arbeiten von Künstler*innen wie Carla Accardi, Yael Bartana, Christian Boltanski, Monica Bonvicini, Isa Genzken, Felix González-Torres, Georg Herold, Barbara Kruger, Yayoi Kusama, Ernesto Neto, Julian Rosefeldt, Frank Stella, Wolfgang Tillmans oder Andy Warhol lebendig. Die Vielfalt der künstlerischen Äußerungen spiegelt in der Ausstellung die Reichhaltigkeit der Sammlung.

Eine Kooperation der Bundeskunsthalle mit den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Schenkung Sammlung Hoffmann

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Zwei über Eck aneinender stehende rote Stühle auf einem Podest in einer Ausstellung von Gretchen Faust.
Sonntag, 31. Oktober
11:00 Uhr - Sonntag, 13. Februar 17:00 Uhr
Kunstvermittlung in der Ausstellung
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Sonntag- und feiertags, jeweils 11–17 Uhr. Sie sind herzlich eingeladen, Fragen zu stellen und sich mit uns über die Werke in der Ausstellung auszutauschen.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Gretchen Faust, Adam, Eve and the Serpent, 1991, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Klemens Renner

Weitere Informationen
Freitag, 12. November
10:00 Uhr - Sonntag, 30. Januar 19:00 Uhr
Bundespreis für Kunststudierende
25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Alle zwei Jahre stellen sich die 24 Kunsthochschulen Deutschlands dem großen Bundeswettbewerb und schicken jeweils zwei ihrer besten Studierenden ins Rennen.

Aus den Nominierten wählt eine Fachjury bis zu acht Preisträger*innen aus. In der Ausstellung bespielen die Gewinner*innen jeweils einen Raum mit ihren Werken. Stellvertretend präsentieren sie die hohe Qualität und Vielfalt der künstlerischen Produktion, die an den deutschen Kunsthochschulen aktuell entsteht. Das Spektrum reicht von Installation, Bildhauerei, Video, Performance und Malerei bis Multimedia. So fördert der Bundeswettbewerb gezielt herausragende Studierende und ermöglicht ihnen, professionelle Ausstellungserfahrung zu sammeln und Kontakte mit dem Kunstbetrieb zu knüpfen.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Welt am Draht" - Ein Mann liegt auf einer Liege und trägt einen kabelverbundenen Helm
Freitag, 3. Dezember
09:00 Uhr - Sonntag, 5. Dezember 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Die Bedeutung der Serie bei RWF

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 03. bis 05. Dezember widmen wir uns der Rubrik "Die Bedeutung der Serie bei RWF" und zeigen folgende Filme:

Acht Stunden sind kein Tag (Fünfteilige Fernsehserie, 4,- Euro pro Folge)
Welt am Draht (Zweiteiliger Fernsehfilm, 4,- Euro pro Teil)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Welt am Draht (BRD, 1973), DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

Weitere Informationen
Yael Bartana: Trembling Time, 2001, Foto: Im Stau stehende Autos bei Nacht
Samstag, 4. Dezember
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Mit Eva Kraus, Intendantin, und Susanne Kleine, Kuratorin

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Yael Bartana, Trembling Time, 2001, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
© SKD, Yael Bartana, Courtesy of Annet Gelink Gallery, Amsterdam and Sommer Contemporary Art, Tel Aviv

 

Weitere Informationen
Highlight
Samstag, 4. Dezember
20:00 Uhr - 22:00 Uhr
live arts – Tanz / Doppelaufführung
CocoonDance – Vis Motrix + Recaptcha (Uraufführung)

Mit diesem Doppelabend lädt die Bundeskunsthalle ein, der Company CocoonDance auf ihrer Suche nach dem „ungedachten Körper“ zu folgen.

Die gefeierte Produktion VIS MOTRIX erschafft bizarre und faszinierende Wesen, die zu einem hybriden Organismus aus Mensch, Tier und Maschine verschmelzen. Es  entstehen irritierende  Körperbilder, die in ihrer strengen Ästhetik einen geradezu  hypnotischen Sog erzeugen.

Rafaële Giovanola bietet ihrem Publikum einen Blick auf den weiblichen Körper, wie man ihn noch nie gesehen hat. (Thomas Linden, Kölnische Rundschau, 20.3.2018)

RECAPTCHA, entstanden 2020 und nun erstmals live vor Publikum zu sehen,  bezieht sich auf postmoderne Theorien des „organlosen Körpers“ und dessen Verheißung, die Grenzen des Individuums zu sprengen. Das Solo für die Tänzerin Martina De Dominicis entwirft ein fragmentiertes, dezentriertes Subjekt, das als uneindeutige Kreatur mit fließenden Körpergrenzen einen Raum unkontrollierbarer Möglichkeiten erschließt.

Zwischen den Stücken:
Gespräch mit der Choreografin Rafaële Giovanola und der Kuratorin Daniela Ebert

Tickets
18,60 €/ ermäßigt 12,80 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.

Über die Company
Die Bonner CocoonDance Company ist aus der zeitgenössischen europäischen Tanzszene nicht mehr wegzudenken. Ihre Arbeiten entstehen im Spannungsfeld von physischer Intensität und theoretischer Abstraktion und überzeugen durch eine herausragende, vielfältige Bewegungsqualität. CocoonDance tourt mittlerweile auf fünf Kontinenten und wurde mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Credits
Vis Motrix (2016)
Mit: Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Anna Kempin, Susanne Schneider // Regie: Rafaële Giovanola // Musik: Franco Mento // Raum-, Lichtgestaltung: Gregor Glogowski // Kostüme: CocoonDance // Kostümberatung: Mathilde Grebot // Choreografische Assistenz: Leonardo Rodrigues // Dramaturgie: Rainald Endraß

Eine Produktion von CocoonDance in Kooperation mit: Theater im Ballsaal, Théâtre du Crochetan, Malévoz Quartier Culturel, Monthey (CH)

Gefördert durch: Bundesstadt Bonn, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und im Rahmen des Residenzprogramms TRIENNALE des Kantons Wallis ThéâtrePro Valais, Le Conseil de la Culture Etat du Valais, La Loterie Romande

Recaptcha (2020)
Choreografie und Regie: Rafaële Giovanola und Martina De Dominicis // Tanz: Martina De Dominicis // Licht, Raum und Sound: Gregor Glokowski // Dramaturgie: Rainald Endraß

Eine Koproduktion mit dem Kulturbüro der Stadt Krefeld. Gefördert durch: Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Bundesstadt Bonn

Abb.: Cocoon Dance, Vis Motrix © Klaus Fröhlich

Weitere Informationen
Sonntag, 5. Dezember
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 5. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 7. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Highlight
Donnerstag, 9. Dezember
19:00 Uhr - 20:30 Uhr
STUDIO BONN. Listening to the Future
404 – EUROPE NOT FOUND

Gibt es ein junges, europäisches Bewusstsein? Junge Europäer*innen stellen Fragen an Europa, und Expert*innen antworten.

Im Rahmen der Veröffentlichung des Podcasts: EUROPA, WAS LOS?
Ab 9. Dezember überall, wo es Podcasts gibt!

Bereiten mich Schule und Studium ausreichend auf ein Leben im Europa der Zukunft vor? Weshalb funktioniert die Digitalisierung überall aus anderen Gründen nicht, obwohl vermeintlich doch alle das Gleiche wollen? Gibt es ein junges, europäisches Bewusstsein, oder ist die Demokratie in Gefahr? Und wo ist unsere viel beschworene europäische Kultur eigentlich zu finden? Studio Bonn feiert Premiere des Podcasts „Europa, was los?“. Junge Europäer*innen stellen darin Fragen an Europa, und Expert*innen antworten.

„Europa, was los?“ entsteht in Zusammenarbeit mit der Initiative culture-council.eu. Deren Mitgründer Janis Gebhardt hat in sechs europäischen Ländern Stimmen der Generation gesammelt, die Europa gerade erst für sich entdeckt, ihre Hoffnungen und ihre Skepsis. Am 9. Dezember werden die ersten drei Folgen veröffentlicht, in denen die Historikerin Ute Frevert oder Quang Paasch von Fridays for Future antworten. Und die vierte Folge wird an diesem Abend im Forum der Bundeskunsthalle aufgezeichnet.

Auf der einen Seite sitzen die 21-jährige RUS GHEORGHIU EVA IULIA aus Timisoara (Rumänien) und der 20-jährige ARTÛRS ZÂÌERIS aus Riga (Lettland). Mit dabei JOHANNES NICHELMANN, Journalist, Autor und Moderator von „Europa, was los?“. Ihnen gegenüber sitzen die Entrepreneurin GHAZALEH KOOHESTANIAN, die mit ihrem Unternehmen re2you Lösungen für europäische Datensouveränität erarbeitet; der Philosoph LORENZO MARSILI („Wir heimatlosen Weltbürger“, Suhrkamp 2019), der mit Yanis Varoufakis die paneuropäische Partei DiEM25 gründete und sich mit der Organisation European Alternatives für ein demokratischeres, gerechteres und kulturell offeneres Europa einsetzt; und die Politikanalystin SOPHIE PORNSCHLEGEL, derzeit Fellow am European Policy Centre (EPC) in Brüssel. Gemeinsam sprechen sie darüber, was in Europa besser funktionieren könnte – und was digitale und kulturelle Infrastruktur dazu beitragen könnten.

Live im Forum – in 2G!
10 €/ermäßigt 5 € (inkl. Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Einlass: 18–18.55 Uhr
und im Livestream auf studiobonn.io

Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Gefördert mit Mitteln aus Neustart Kultur

_____
Bei Veranstaltungen und Workshops gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung und der Veränderung der bestehenden Besucherregelungen.
Bitte informieren Sie sich vor Ihrem Besuch über die aktuellen Regelungen im Hinblick auf die COVID-19-Pandemie.

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Freitag, 10. Dezember
17:00 Uhr - 18:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Sonntag, 12. Dezember
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 12. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Abstakte Malerie aus dem Workshop Freies Atelier in der Bundeskunsthalle.
Sonntag, 12. Dezember
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Workshop für Erwachsene
Freies Atelier

Bei einem Ausstellungsrundgang erfassen wir zeichnerisch-skizzenhaft charakteristische Aspekte ausgewählter Werke.

Wir gehen der Frage nach, wie Kunst entsteht, und entdecken die Vielfalt an Strategien in der zeitgenössischen Kunst. Anschließend entwickeln wir in der materialbasierten Atelierarbeit eigene künstlerische Setzungen und gestalten etwa mit fließenden Farben Malereien auf einer Scheibe, Spiegelfoliencollagen oder Textbilder.

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann“

25 €/ermäßigt 12,50 € (mit Bonn-Ausweis), inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb. Ergebnis eines Workshops Freies Atelier in der Bundeskunsthalle, Foto: Katharina Jahnke © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Tuschezeichnung, Kranich im Teich
Dienstag, 14. Dezember
17:00 Uhr - 19:00 Uhr
Fine Arts! – Online-Kunstkurse
Vom ersten Strich

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann“ | Digitale Teilnahme per Video-Call

Das Zeichnen ist in allen künstlerischen Bereichen der erste unmittelbare Zugang zum kreativen Arbeiten. Vom ersten Strich ausgehend, ist eine enorme Bandbreite an Ausdrucksformen möglich. Wir erkunden in unserem Online-Kunstkurs den künstlerischen Kosmos der Sammlung Hoffmann: Wir setzten uns mit der Darstellung von Körperlichkeit auseinander und begegnen dabei unter anderem Carroll Dunham und seinen vom Surrealismus geprägten Zeichnungen. Wir folgen den filigranen, fließenden Linien Hans Bellmers und studieren die Darstellungsmöglichkeiten von Bewegung, ausgehend von der dynamischen Zeichnung The Dancer (David Bomberg).

In unserem Online-Kunstkurs werden technische Grundlagen vermittelt, um einen eigenen Ausdruck zu ermöglichen. Die Materialien sind sehr einfach und in der Regel haushaltsüblich. Vorkenntnisse im Zeichnen oder in der zeitgenössischen Kunst sind nicht erforderlich. Zu jedem Termin steht ein anderes Thema im Fokus.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Abb.: Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Katharina Jahnke, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 14. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Mittwoch, 15. Dezember
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Gewinne, Gewinner, Gewinnerin

Zur Ausstellung „Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

 

Weitere Informationen
Eine in einem Upcyclingworkshop aus Papierresten gebastelze Tasche in Form eines Tacos
Samstag, 18. Dezember
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Offene Werkstatt für Alle
TRASH_UP – Wir lassen es leuchten!

Gestaltet Lichtobjekte aus alten Fundstücken – Wir öffnen unsere Materialschränke und laden euch ein, Alltagsgegenständen und altem Krempel kreativ und mutig neues Leben einzuhauchen.

Gemeinsam entdecken wir die Ausstellung und holen uns Inspiration für unsere Kunstwerke. Danach werdet ihr selbst kreativ. Künstler*innen geben Tipps bei der Gestaltung eurer Objekte. Wie immer gilt: ALLE können mitmachen!
Bringt gerne alte Gläser mit!

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann“

10 € Erwachsene, 6 € Kind/ermäßigt 5 € Erwachsene, 3 € Kind/kostenfrei für Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Geflüchtete und Menschen mit Beeinträchtigung
Maximal 12 Personen
Schriftliche Anmeldung per E-Mail erforderlich

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Upcycling-Handtasche, Foto: Heather Ford, Unsplash

Weitere Informationen
Sonntag, 19. Dezember
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 19. Dezember
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 21. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 28. Dezember
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Sonntag, 2. Januar
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 2. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 4. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Illustration von Barbara Kruger, SW Foto mit Würsten. Text: Gib' Acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt.
Mittwoch, 5. Januar
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Besuch bei Familienmitgliedern

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Barbara Kruger, Gib acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt, 1990, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Courtesy the artist and Sprüth Magers, Foto: SKD/Herbert Boswank

 

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Händler der vier Jahreszeiten" - Ein Mann steht vor einer Kiste Kartoffeln und ruft
Freitag, 7. Januar
09:00 Uhr - Sonntag, 9. Januar 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Wie politisch ist das Werk von RWF?

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 07. bis 09. Januar widmen wir uns der Frage "Wie politisch ist das Werk von RWF?" und zeigen folgende Filme:

Händler der vier Jahreszeiten (4,- Euro)
Mutter Küsters’ Fahrt zum Himmel (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Händler der vier Jahreszeiten, (BRD, 1971); DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv
 

Weitere Informationen
Sonntag, 9. Januar
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 9. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 11. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Tuschezeichnung, Kranich im Teich
Dienstag, 11. Januar
17:00 Uhr - 19:03 Uhr
Fine Arts! – Online-Kunstkurse
Vom ersten Strich

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann“ | Digitale Teilnahme per Video-Call

Das Zeichnen ist in allen künstlerischen Bereichen der erste unmittelbare Zugang zum kreativen Arbeiten. Vom ersten Strich ausgehend, ist eine enorme Bandbreite an Ausdrucksformen möglich. Wir erkunden in unserem Online-Kunstkurs den künstlerischen Kosmos der Sammlung Hoffmann: Wir setzten uns mit der Darstellung von Körperlichkeit auseinander und begegnen dabei unter anderem Carroll Dunham und seinen vom Surrealismus geprägten Zeichnungen. Wir folgen den filigranen, fließenden Linien Hans Bellmers und studieren die Darstellungsmöglichkeiten von Bewegung, ausgehend von der dynamischen Zeichnung The Dancer (David Bomberg).

In unserem Online-Kunstkurs werden technische Grundlagen vermittelt, um einen eigenen Ausdruck zu ermöglichen. Die Materialien sind sehr einfach und in der Regel haushaltsüblich. Vorkenntnisse im Zeichnen oder in der zeitgenössischen Kunst sind nicht erforderlich. Zu jedem Termin steht ein anderes Thema im Fokus.

Das Format ist digital. Es findet in Echtzeit online statt.
Nähere Informationen erhalten Sie bei der Anmeldung.
10 €/ermäßigt 5 € (mit Bonn-Ausweis)
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Abb.: Workshop in der Bundeskunsthalle, Foto: Katharina Jahnke, 2021 © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Yael Bartana: Trembling Time, 2001, Foto: Im Stau stehende Autos bei Nacht
Mittwoch, 12. Januar
18:00 Uhr - 19:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Mit Eva Kraus, Intendantin, und Susanne Kleine, Kuratorin

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Yael Bartana, Trembling Time, 2001, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
© SKD, Yael Bartana, Courtesy of Annet Gelink Gallery, Amsterdam and Sommer Contemporary Art, Tel Aviv

 

Weitere Informationen
Sonntag, 16. Januar
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 16. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 18. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder und Hanna Schygulla, beim Frühstück in Feldkirchen, 1970
Mittwoch, 19. Januar
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Melodramen am Mittag

Zur Ausstellung „Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder und Hanna Schygulla, Frühstück in Feldkirchen, 1970 © Foto: Michael Friedel

 

Weitere Informationen
Sonntag, 23. Januar
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 23. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Abstakte Malerie aus dem Workshop Freies Atelier in der Bundeskunsthalle.
Sonntag, 23. Januar
14:00 Uhr - 17:00 Uhr
Workshop für Erwachsene
Freies Atelier

Bei einem Ausstellungsrundgang erfassen wir zeichnerisch-skizzenhaft charakteristische Aspekte ausgewählter Werke.

Wir gehen der Frage nach, wie Kunst entsteht, und entdecken die Vielfalt an Strategien in der zeitgenössischen Kunst. Anschließend entwickeln wir in der materialbasierten Atelierarbeit eigene künstlerische Setzungen und gestalten etwa mit fließenden Farben Malereien auf einer Scheibe, Spiegelfoliencollagen oder Textbilder.

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann“

25 €/ermäßigt 12,50 € (mit Bonn-Ausweis), inkl. Material und Ausstellungsbesuch
Schriftliche Anmeldung erforderlich

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb. Ergebnis eines Workshops Freies Atelier in der Bundeskunsthalle, Foto: Katharina Jahnke © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Dienstag, 25. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 25. Januar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Sonntag, 30. Januar
12:00 Uhr - 13:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Bundespreis für Kunststudierende

25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Sonntags 12–13 Uhr

Am 26. Dezember findet keine öffentliche Führung statt.

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200
Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Ausschnitt aus dem diesjährigen Plakat der Ausstellung Bundespreis für Kunststudierende. 25. Bundeswettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 30. Januar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 1. Februar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Illustration von Barbara Kruger, SW Foto mit Würsten. Text: Gib' Acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt.
Mittwoch, 2. Februar
12:30 Uhr - 13:00 Uhr
Führung in der Mittagspause
Kunstpause – Besuch bei Familienmitgliedern

Zur Ausstellung „Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann"

Als Ausgleich zum täglichen Arbeitsleben bieten wir Ihnen während Ihrer Mittagspause eine kurzweilige Speedführung an.

8 € (Führung und Eintritt, aktuell ohne Lunchpaket)
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Barbara Kruger, Gib acht auf den Moment wenn Stolz sich in Verachtung wandelt, 1990, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © Courtesy the artist and Sprüth Magers, Foto: SKD/Herbert Boswank

 

Weitere Informationen
Highlight
Donnerstag, 3. Februar
20:00 Uhr - 21:30 Uhr
live arts – Tanz
Compagnie Massala – Näss

Getrieben von einem pulsierenden, archaischen und scheinbar unerschöpflichen Rhythmus, schafft Fouad Boussouf eine verblüffende Verbindung zwischen traditionellen marokkanischen Tanzelementen und zeitgenössischem Hip-Hop.

Sein Stück für sieben Tänzer entspinnt sich als eine dynamische Fusion von Körpern und Energien, die die Kraft der Gemeinschaft feiert – mitsamt aller ihr innewohnenden Aggression und Verletzlichkeit, Euphorie und Solidarität.

Inspirationsquelle für Näss war die Musik der in den 1970er-Jahren in Nordafrika berühmten Band Nass el Ghiwane, deren Texte für den Choreografen eine in ihrer gesellschaftskritischen Haltung bemerkenswerte Ähnlichkeit zum US-amerikanischen Rap und Hip-Hop derselben Zeit aufwiesen. „Ich entdeckte eine Art von Hip-Hop, die spirituell und von alten Traditionen geprägt ist.“

Mit der starken Sprache des Rhythmus entfaltet Näss eine universelle Kraft, die – gleichermaßen physisch wie spirituell – Körper verbindet und den scheinbaren Widerspruch zwischen traditioneller Verwurzelung und einer zeitgenössischen Urbanität spielend überbrückt.

18,60 €/ ermäßigt 12,80 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.

Über die Compagnie
Gegründet von dem Tänzer und Choreografen Fouad Boussouf im Jahr 2010, verbindet die Compagnie Massala so unterschiedliche Stile und künstlerische Praktiken wie Hip-Hop, zeitgenössischen Tanz und New Circus sowie traditionelle Tanzformen und Musik aus Boussoufs Heimat Marokko und der arabischen Welt. Die Arbeiten von Massala streben mittels der technischen Perfektion der Performer und der unerschöpflichen Ausdruckskraft von Tanz nach einer starken emotionalen Wirkung. Im Mittelpunkt der künstlerischen Entwicklung der Kompanie steht die sinnliche und körperliche Beziehung zu den traditionellen Wurzeln unserer diversen Kulturen.

Credits
Choreografie: Fouad Boussouf
Tanz: Elias Ardoin, Sami Blond, Mathieu Bord, Maxime Cozic, Yanice Djae, Loïc Elice, Justin Gouin
Choreografische Assistenz: Bruno Domingues Torres
Lichtdesign: Fabrice Sarcy
Kostüme und Bühnenbild: Camille Vallat
Musik: Roman Bestion, Fouad Boussouf, Marion Castor

Eine Produktion von Compagnie Massala in Koproduktion mit:  Théâtre Jean Vilar – Vitry-sur-Seine, Le Prisme – Élancourt, Institut du Monde Arabe – Tourcoing, Fontenay-en-Scènes – Fontenay-sous-bois, Théâtre des Bergeries – Noisy-le-Sec, La Briqueterie – CDCN du Val-de-Marne, Le FLOW - Pôle Culture Ville de Lille, Institut Français de Marrakech

Gefördert durch: ADAMI, Conseil départemental du Val-de-Marne, DRAC, Institut Français of Morocco, Région Ile-de-France, SPEDIDAM, Ville de Vitry-sur-Seine

Foto: Charlotte Audureau

Weitere Informationen
Szenenbild aus dem Film "Satansbraten" - Eine Frau öffnet einem Mann die Haustür
Freitag, 4. Februar
09:00 Uhr - Sonntag, 6. Februar 23:00 Uhr
Fassbinder Streaming
Menschliche Abgründe

Im Rahmen unserer Ausstellung "Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive" zeigen wir eine Vielzahl seiner Film- und Fernsehproduktionen im Forum der Bundeskunsthalle und auf unserer Streaming-Website.

Rainer Werner Fassbinder war Regisseur, Filmproduzent, Schauspieler und Autor. Als einem der wichtigen Vertreter des Neuen Deutschen Films, gelang ihm in seinem Werk die Synthese aus radikaler Subjektivität und gesellschaftlicher Analyse. Wie kaum ein anderer Künstler hat er dadurch ein zeitgenössisches Spiegelbild der Bundesrepublik Deutschland geschaffen.

Das Ausnahmetalent Fassbinder, der 1982 mit nur 37 Jahren starb, hat in den wenigen Jahren seit 1966 45 Filme gedreht, inklusive mehrteiliger Fernsehproduktionen.

Vom 04. bis 06. Februar widmen wir uns der Rubrik "Menschliche Abgründe" und zeigen folgende Filme:

Satansbraten (4,- Euro)
Chinesisches Roulette (4,- Euro)

Sie können die Filme über folgende Website abrufen: https://bundeskunsthalle.culturebase.org/de_DE/home

Ein Angebot der Bundeskunsthalle, Bonn, in Zusammenarbeit mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin.

Abb. Satansbraten (BRD, 1975); DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 6. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kunstwerk von Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“. Viele Bonbons in goldenem Papier.
Dienstag, 8. Februar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Öffentliche Führungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Bis Jahresende: dienstags, 18–19 Uhr, ab dem 4. Januar 2022: dienstags, 17–18 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Felix Gonzalez-Torres, „Untitled“ (Placebo – Landscape – for Roni), 1993, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden © SKD, Foto: Oliver Killig

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 13. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Yael Bartana: Trembling Time, 2001, Foto: Im Stau stehende Autos bei Nacht
Sonntag, 13. Februar
17:00 Uhr - 18:00 Uhr
Kuratorinnenführungen
„Adam, Eva und die Schlange“. Werke aus der Schenkung Sammlung Hoffmann

Mit Eva Kraus, Intendantin, und Susanne Kleine, Kuratorin

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Yael Bartana, Trembling Time, 2001, Schenkung Sammlung Hoffmann, Staatliche Kunstsammlungen Dresden
© SKD, Yael Bartana, Courtesy of Annet Gelink Gallery, Amsterdam and Sommer Contemporary Art, Tel Aviv

 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder hinter der Kamera zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971
Samstag, 19. Februar
14:00 Uhr - 15:30 Uhr
Kurator*innenführungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Mit Hans-Peter Reichmann, Isabelle Louise Bastian und Susanne Kleine

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets an der Kasse und über Bonnticket erhältlich
Informationen zum Ticketvorverkauf

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung. Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen.
Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN, BRD 1971 © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe. Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 20. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 27. Februar
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Werbeplakat für einen Rainer Werner Fassbinder Film. DESPAIR – EINE REISE INS LICHT, BRD 1977
Freitag, 4. März
19:00 Uhr - 21:15 Uhr
Kino im Forum
Finissage zur Ausstellung

Despair – Eine Reise ins Licht

Spielfilm, D 1978, 119 Minuten,
Regie: Rainer Werner Fassbinder

Sollte Hermann sein Leben als Exilrusse in Berlin damit verbringen, Schokolade zu produzieren? Er ist mit Lydia verheiratet, einer mäßig gescheiten, aber begehrenswerten Frau. Sein Alltag füllt ihn nicht aus – er flüchtet in Phantasien. Dieser Zustand wird für ihn wie zu einer Sucht. Die Existenz eines Doppelgängers, die ihn erst verstört, wird für ihn zur Inspiration – seiner Neugeburt, für die ein Landstreicher sterben soll, seine Reise ins Licht.

8 €/ermäßigt 5 €
Der Film wird als Screening von Blu-ray Disc gezeigt.
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

In Kooperation mit Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Abb.: DESPAIR – EINE REISE INS LICHT (BRD, 1975), DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

 

Weitere Informationen
Werbeplakat zum Film von Rainer Werner Fassbinder: LILI MARLEEN, (BRD, 1980).
Samstag, 5. März
19:00 Uhr - 21:15 Uhr
Kino im Forum
Finissage zur Ausstellung

Lilli Marleen

Spielfilm, D 1981, 120 Minuten,
Regie: Rainer Werner Fassbinder

Eines Tages hilft Willie (Hanna Schygulla) dem jüdischen Schweizer Komponisten Robert Mendelsson (Giancarlo Giannini), muss allerdings in Deutschland bleiben, da die Schweiz ihr die Wiedereinreise auf Betreiben von Roberts Vater verwehrt. Willie wird in Deutschland vom NS-Kulturbeauftragten Henkel groß herausgebracht mit dem Soldatenlied Lili Marleen, sie wird reich und berühmt, das Lied wird täglich für die Soldaten gespielt. Sie kann Robert niemals vergessen und auch der sehnt sich weiter nach Willie.

8 €/ermäßigt 5 €
Der Film wird als Screening von Blu-ray Disc gezeigt.
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

In Kooperation mit Förderverein Filmkultur Bonn e.V.


LILI MARLEEN, (BRD, 1980), DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

 

Weitere Informationen
Rainer Werner Fassbinder bei Dreharbeiten.
Sonntag, 6. März
14:00 Uhr - 15:00 Uhr
Öffentliche Führungen
Methode Rainer Werner Fassbinder. Eine Retrospektive

Sonntags 14–15 Uhr

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Karten an der Kasse und über Bonnticket erhältlich.
Informationen zum Ticketvorverkauf
ArtCard-Reservierung: T +49 228 9171–200

Aufgrund eines veränderten COVID-Infektionsgeschehens besteht immer das Risiko einer kurzfristigen Absage der genannten Veranstaltungen und Führungen oder der Schließung der Ausstellung.
Die digitalen Angebote sind davon ausgenommen. Aktuelle Informationen finden Sie hier.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

Abb.: Rainer Werner Fassbinder mit Kameramann Michael Ballhaus bei den Dreharbeiten zu WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE, BRD 1970/71
© DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Sammlung Peter Gauhe, Foto: Peter Gauhe

Weitere Informationen
Kino-Werbeplakat für den Film Querelle von Rainer Werner Fassbiner
Sonntag, 6. März
19:00 Uhr - 20:45 Uhr
Kino im Forum
Finissage zur Ausstellung

Querelle

BRD/FR 1982, 104 Minuten
Regie: Rainer Werner Fassbinder

Der Matrose Querelle erregt die sexuelle Begierde aller Menschen, denen er begegnet; er lässt jedoch Freund und Feind - durch Intrigen, Verrat und Mord - gebrochen zurück. Fassbinder-Verfilmung des Romans von Jean Genet: Eine äußerst artifizielle, in einer hermetischen Atelierwelt inszenierte Studie über den Zusammenhang von Sexualität und Gewalt, ausgeweitet zur Metapher für moderne Kommunikations- und Liebesunfähigkeit. Fassbinder feiert hymnisch die Homosexualität seiner Helden und verklärt romantisch ihr Außenseitertum. Zugleich zeigt er diese sichtlich fiktiven und „literarischen” Gestalten als brutale Todesengel. Das letzte Werk des 1982 verstorbenen Regisseurs ist ein irritierender, teilweise unausgegorener, aber ästhetisch faszinierender Film.
(Quelle: filmdienst.de)

8 €/ermäßigt 5 €
Der Film wird als Screening von Blu-ray Disc gezeigt.
Tickets sind im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Weitere Informationen

In Kooperation mit Förderverein Filmkultur Bonn e.V.

Abb.: QUERELLE – EIN PAKT MIT DEM TEUFEL (BRD, 1982), DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main / Bildarchiv

 

Weitere Informationen
Highlight
Mittwoch, 6. April
20:00 Uhr - 21:30 Uhr
live arts – Konzert
Federico Albanese

In seinen Kompositionen verbindet Albanese minimalistische Pianomelodien und elektronische Sounds mit Elementen von Jazz und Avantgarde-Pop.

Zwischen jetzt und zuvor, zwischen Realität und Vorstellung, zwischen Erinnerung und Erinnern – mit den Stücken seines neuen Albums Before and Now Seems Infinite versucht der Komponist und Pianist Federico Albanese diese flüchtigen Zustände zu erfassen.

„Wir erinnern Dinge aus verschieden Perspektiven und geben ihnen unterschiedliche Bedeutungen. Den Moment, in dem wir entscheiden, wie wir etwas erinnern, finde ich höchst spannend. Und die Musik ist dabei für mich ein Vehikel, diese Momente aufzuspüren und ihnen Raum zu geben.“

In seinen Kompositionen verbindet Albanese minimalistische Pianomelodien und elektronische Sounds mit Elementen von Jazz und Avantgarde-Pop. Es entstehen geradezu filmische Klangwelten, die sich einer traditionellen Kategorisierung entziehen.

Biographie
Der 1982 in Mailand geborene Federico Albanese erhielt seit seinem sechsten Lebensjahr eine klassische Klavierausbildung. Als Teenager begeisterte er sich für Punk und Jazz und lernte Klarinette, aber auch Bassgitarre. Er spielte in mehreren Punk- und Rockbands, war aber ein großer Fan von Ambient-Musik. 2010 gründete er mit seiner Lebensgefährtin Jessica Einaudi die Band La Blanche Alchimie und schlug eine eher folkige Dream-Pop-Richtung ein. Als das Paar auf der Suche nach einer lebendigeren Musikszene nach Berlin zog, begann Albanese wieder mit dem Komponieren am Klavier und veröffentlichte 2014 sein Debütalbum The Houseboat and the MoonBevore and Now Seems Infinite ist sein viertes Album.

18,60 €/ ermäßigt 12,80 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Es gilt die 2G-Regel. Einlass nur mit Geimpften- oder Genesenen-Nachweis.
Alle Veranstaltungen der Bundeskunsthalle folgen einem besonderen Schutz- und Hygienekonzept im Umgang mit Covid-19.
Aufgrund eines veränderten COVID- Infektionsgeschehens besteht immer auch das Risiko einer kurzfristigen Absage der Veranstaltung.

Foto: Markus Werner

Weitere Informationen
Quellennachweise anzeigen
Abbildungen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)