Veranstaltungskalender

Jetzt Suchen Filter einklappen

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 1. März 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Sebastian Wienand (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Sebastian Wienand Hammerklavier
Ariette tirée de l’Operette ‚Das rote Käppchen – Es war einmal ein alter Mann‘, Variée pour le Clavecin ou Piano Forte“, Wo 66 (1792)
Klaviersonate Nr. 13 Es-Dur, op. 27, Nr. 1 (1801-02)
Sonata Quasi una Fantasia

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Sebastian Wienand © Maria Sohn

Jetzt ticket sichern
Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 8. März 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Andreas Staier (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Andreas Staier Hammerklavier
Schubert: Impromptu c-moll D899
Beethoven: Bagatellen op.119

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Andreas Staier © Josep Molina

Vermittlung in Bewegung
Samstag, 14. März – Sonntag, 12. Juli 2020
Sonn- und feiertags, jeweils 15–15.45 Uhr und 17–17.45 Uhr

Vermittlung in Bewegung

Kapital: Körper – Eine tänzerische Investition

Im Rahmen einer Performance bewegt sich ein*e Tänzer*in durch die Ausstellung und lädt Sie zu einem sinnlich-ästhetischen Dialog ein. Bewegungen schaffen Beziehungen zu den gezeigten Exponaten und verhandeln deren Themen.

Andere Wahrnehmungsebenen werden angesprochen und neue Perspektiven bieten sich an. Die Choreografie, die gemeinsam mit dem Publikum in den Raum geschrieben wird, befragt die je eigenen Standpunkte und lässt ein vielschichtiges Bewegungsmuster entstehen.

Künstlerische Leitung: Miriam Leysner
Tanzperformance (alternierend): Elsa Artmann, Samuel Duvoisin, Philipp Hansen, Hannah Krebs
Zur Ausstellung Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo

3 €/ermäßigt 1,50 €, zzgl. Eintritt in die Ausstellung
Tickets sind am Führungstag an der Kasse oder in Kürze bei Bonnticket im Vorverkauf erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren:


Videostill: Frank Buchholz © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

 

live arts – Amir Reza Koohestani / Mehr Theatre Group
Samstag, 14. März 2020
20 Uhr

live arts – Amir Reza Koohestani / Mehr Theatre Group

TIMELOSS – Theater

Mit Timeloss knüpft der Regisseur und Autor Amir Reza Koohestani an ein Stück an, mit dem er 2001 weltweit als eine der wichtigsten Stimmen eines zeitgenössischen iranischen Theaters bekannt wurde.

In Dance on Glasses saß sich ein reales Paar an einem vier Meter langen Tisch gegenüber und sprach einen intimen, von Koohestani geschriebenen Dialog über das Ende einer Beziehung – in einer für die iranische Gesellschaft irritierend offenen Weise. Koohestani konstruiert nun, viele Jahre später, eine weitere fiktive Situation: Das Paar von damals kommt auf der Bühne erneut zusammen und versucht, die Video-Aufnahme der ersten Aufführung zu synchronisieren. Die beiden treffen aber ihre eigenen Töne nicht mehr, und die Szene entwickelt sich zu einer Reflexion über ihre Beziehung. Amir Reza Koohestani schafft mit Timeloss eine schauspielerisch kraftvolle und inhaltlich berührende Auseinandersetzung die der eigenen Geschichte, in der die unterschiedlichen Wirklichkeits- und Spielebenen virtuos verschränkt werden.

Farsi mit deutschen und englischen Übertiteln

Auf der Bühne
Mohmmadhassan Madjooni and Mahin Sadri
Auf dem Video
Abed Aabest and Behdokht Valian
Regieassistent
Mohammad Reza Hosseinzadeh
Musik & Sound
Pouya Pouramin
Video & technische Leitung
Davoud Sadri
Köstüme, Übertitel
Negar Nemati
Produktions-, Tour-Manager
Pierre Reis
Produktion
Mehr Theatre Group

19 €/ ermäßigt 13 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)

Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Ko-production Festival actoral avec Marseille-Provence 2013 - Capitale Européenne de la Culture, La Bâtie - Festival de Genève

Abb.: Salgashtegi – Mani Lotfizadeh

Jetzt ticket sichern
Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 15. März 2020
11–11.45 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Die Bundeskunsthalle konnte den Ausnahme-Künstler Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinee-Reihe in der Ausstellung gewinnen.

Der Pianist ist auf den renommierten Konzertpodien der Welt zu Hause und Gast bei den großen Orchestern und Festivals. „Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch für eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.“ Im Beethovenjahr wird Martin Stadtfeld mit einem eigens dafür entwickelten Programm in Schulen auftreten, um Kindern und Jugendlichen die Aktualität von Beethovens Musik zu vermitteln.
Die Matinee-Konzerte werden von den auftretenden Künstler*innen selbst moderiert.

Programm
Martin Stadtfeld Hammerklavier
Beethoven Klaviersonate c-moll op. 111

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter
T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Jetzt ticket sichern
Wednesday_Late_Art
Mittwoch, 18. März 2020
18–21 Uhr

Wednesday_Late_Art

MAXIMIZATION – Speedführungen_DJ_Drinks

Ein Feierabend voller Kunst, Kultur, Musik, Drinks: Lernen Sie die aktuellen Ausstellungen kennen und gestalten Sie mit!

Speedführungen
(Deutsch und Englisch)
Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo
Beethoven. Welt.Bürger.Musik

Mitmach-Aktion
Make your own Money
Geldscheine drucken und gestalten

Lounge, DJ & Drinks
Mit DJ Phil Phader

10 €/6 € für ELLAH-Inhaber/-innen | ELLAH – Die Jahreskarte für junge Kunstfreund*innen
Tickets sind an der Abendkasse erhältlich
Während der Wednesday_Late_Art ist es nicht möglich ein Happy Hour Ticket zu erwerben.

Weitere aktuelle Infos auf www.facebook.com/Bundeskunsthalle

Foto: © Alexander - stock.adobe.com
HINWEIS

Die Veranstaltung wird gefilmt/fotografiert. Daher besteht die Möglichkeit, das Teilnehmer auf dem Film-/Fotomaterial, das entsteht, zu erkennen sind. Das Filmmaterial wird im Sinne der Ziel- und Zwecksetzung der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland eingesetzt und zum Zwecke der ausstellungs-/veranstaltungsbezogenen Öffentlichkeitsarbeit zur nicht-kommerziellen Nutzung und von unbegrenzter Dauer in allen zweckgebundenen Online-Medien sowie auf allen von den Institutionen genutzten Video-Plattformen im Internet mit allen Sharing-Funktionalitäten, die der Video-Hosting-Anbieter zur Verfügung stellt, platziert.

Für Personen, die damit nicht einverstanden sind, besteht die Möglichkeit an der Veranstaltung teilzunehmen. Es wird eine Fläche ausgewiesen, in der keine Film-, Foto- und Tonaufnahmen getätigt werden. Sie würden ggf. nur aus der Ferne gefilmt oder fotografiert werden, ohne dass man Sie erkennen kann. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist dadurch möglicherweise eingeschränkt. Wenn Sie dies nicht akzeptieren, ist eine Teilnahme an der Veranstaltung nicht zu empfehlen.

Beim Kauf einer Eintrittskarte zur Veranstaltung werden Sie über diesen Sachverhalt informiert und um Ihr schriftliches Einverständnis über eine Unterschrift auf einer Liste, die über den Sachverhalt informiert, gebeten.

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 22. März 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Klenke-Streichquartett mit Harald Schoneweg (Bratsche)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Klenke-Streichquartett mit Harald Schoneweg Bratsche
Beethoven: Streichquintett C-Dur op. 29

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Klenke Quartett © Irene Zandel

Jetzt ticket sichern
Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 29. März 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Julian Steckel (Violoncello) und Paul Rivinus (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Julian Steckel Violoncello und Paul Rivinus Hammerklavier
Beethoven: Sonate für Klavier und Violoncello A-Dur op. 69

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Paul Rivinus © Josep Molina und Julian Steckel © Marco Borggreve
 

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 5. April 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Marc Bouchkov (Violine) und Martin Stadtfeld (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Marc Bouchkov Violine und Martin Stadtfeld Hammerklavier
Beethoven: Violinsonate Nr. 5 in F-Dur, op. 24 (Frühlingssonate)

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Marc Bouchkov © Nikolaj Lund

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 19. April 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Andreas Staier (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Andreas Staier Hammerklavier
Schubert: Moments musicaux D780
Beethoven: Bagatellen op. 126

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Andreas Staier © Josep Molina

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah
Sonntag, 26. April 2020
11 Uhr //Sitzplätze vergeben//

Moderierte Klaviermatinéen – Beethoven ganz nah

Tastenspiele auf Nachbauten historischer Hammerklaviere in der Ausstellung

Olga Pashchenko (Hammerklavier)

„Musik wirkt sehr unmittelbar auf uns Menschen. Einfache Harmonien können in jedem von uns etwas auslösen. Daher steht Musik für Menschlichkeit, für universelle Gefühle wie Trost, Hoffnung – und auch eine ständige Auseinandersetzung mit uns selbst.” (Martin Stadtfeld)
Die Bundeskunsthalle konnte Martin Stadtfeld als Kurator dieser Matinée-Reihe in der Ausstellung gewinnen. Er selbst sowie alle auftretenden Künstler/-innen werden ihre Konzerte auch moderieren, um so alle Besuchergruppen für klassische Musik zu begeistern.

Programm
Olga Pashchenko Hammerklavier
Beethoven: Kurfürstensonate f-moll WoO47, 2
Johann Ladislaus Dussek: Sonate fis-moll op. 61 „Elégie Harmonique sur la mort de son Altesse Royale le Prince Louis Ferdinand de Prusse"
Beethoven: 32 Variationen c-moll WoO80

14 €/ermäßigt 9 € (auch ArtCard); im Eintrittspreis zur Ausstellung enthalten und für die ausgewiesenen Termine im Voraus an der Kasse oder über Bonnticket erhältlich.
Information unter T +49 228 9171–243 oder per E-Mail

Sollten alle Sitzplätze bereits vergeben sein, so können Sie mit einem Besuch der Ausstellung dennoch an den Matinéen teilhaben.

Abb.: Olga Pashchenko © Olga Pashchenko

live arts – Brandt Brauer Frick  Ensemble
Donnerstag, 14. Mai 2020
20 Uhr

live arts – Brandt Brauer Frick Ensemble

Konzert

Das Brandt Brauer Frick Ensemble steht für die vielleicht aufregendste Verbindung von klassischem Instrumentarium und Clubmusik.

Das Verwischen von Genregrenzen ist ihr Markenzeichen geworden und hat ihnen erlaubt, weltweit in den unterschiedlichsten Szenen zu agieren und immer wieder neue Wege in den meist sehr eng gesteckten Gefilden der E-Musik zu beschreiten.

Dabei geht es dem Ensemble nicht um den bloßen Crossover-Appeal. Die Herausforderung liegt für die Musiker darin, die Sinne zu schärfen, sowohl in der eigenen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen musikalischen Traditionen als auch indem sie die Hörgewohnheiten des Publikums mit den Möglichkeiten ihres Instrumentariums einen Schritt weiterführen.

Der Weg dorthin begann 2010: Nachdem Daniel Brandt, Jan Brauer und Paul Frick ihr Debütalbum You Make Me Real zu dritt eingespielt hatten und zunächst im Clubkontext auftraten, gründeten sie das zehnköpfige Brandt Brauer Frick Ensemble in der Besetzung Posaune, Tuba, Violine, Violoncello, Harfe, Klavier, Schlagzeug/Perkussion und Moog Synthesizer, um ihre elektronische Musik quasi analog, fast akustisch auf die Bühne zu bringen.

Im folgenden Jahr veröffentlichten sie in dieser Formation das Album Mr. Machine, dessen Erscheinen sie schließlich auf große Festivalbühnen wie Montreux Jazz, XJazz, Glastonbury, Sonar oder Coachella Music and Arts, in klassische Konzerthäuser und auf namhafte Bühnen wie das Lincoln Center New York, Centre Pompidou Paris, Southbank Centre London, die Kölner Philharmonie oder das Wiener und Berliner Konzerthaus beförderte. Aber auch die Technoclubs dieser Welt wurden und werden weiterhin bereist.

19 €/ ermäßigt 13 € (inkl. VVK-Gebühren sowie Hin- und Rückfahrt innerhalb des VRS)
Eintrittskarten sind an der Kasse oder über Bonnticket im Vorverkauf erhältlich
Informationen zum Kartenvorverkauf
Information: T +49 228 9171–200

Abb.: Brandt Brauer Frick Ensemble, Foto: Harry Weber

Jetzt ticket sichern
Museumsmeilenfest 2020
Samstag, 6. Juni – Sonntag, 7. Juni 2020
jeweils 11–17 Uhr

Museumsmeilenfest 2020

Hochkarätige Ausstellungen mit vielen Familien- und Sonderführungen, ein großes Kinderprogramm, Live-Musik und erlebnisreiche Aktionen zum Mitmachen – das bietet die Bundeskunsthalle zum diesjährigen Museumsmeilenfest.

Wieder geöffnet ist die Bonner Riesenrutschbahn von Carsten Höller, die vom Dach der Bundeskunsthallebis vor die Live-Bühne des neuen Vorplatzes führt. Auch Jeppe Heins beliebter Wasserpavillon feiert seine Rückkehr auf den Museumsplatz.

Ausstellungen, täglich 10–19 Uhr
Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo
Fragments from Now. For an Unfinished Future
Julius von Bismarck. Feuer mit Feuer
State of the Arts. Die Verschmelzung der Künste

Das komplette Programm wird bald veröffentlicht.

Abb.: Museumsmeilenfest 2018, Foto: Sera Z. Kurc  © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Quellennachweise anzeigen

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn
Helmut-Kohl-Allee 4
53113 Bonn
T +49 228 9171–200

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
Dienstag und Mittwoch, 10 bis 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag, 10 bis 19 Uhr
(und an allen Feiertagen, auch denen,
die auf einen Montag fallen)

Gefördert durch