A mentsh is a mentsh ist der Titel dieser Gesprächsreihe mit Nicole Deitelhoff und Meron Mendel über den Umgang mit Antisemitismus, Rassismus und Post-Kolonialismus. Terror und Krieg in Nahost belasten das gesellschaftliche Klima – auch in Deutschland und Europa. Antisemitische Vorfälle häufen sich – selbst in künstlerischen und wissenschaftlichen Kontexten. Wie soll man damit umgehen? Wie soll man Konflikten und Sensibilitäten, realen und imaginierten Verletzungen, Unschärfen und Widersprüchen begegnen? Wie können wir halbwegs integer miteinander reden und zusammenwirken? Von Mensch zu Mensch?

Kunst & Kultur nach dem 7. Oktober

Über den Umgang mit Antisemitismus, Rassismus und Post-Kolonialismus

17. Januar 2024

Der islamistische Terror und Krieg in Nahost belasten auch das gesellschaftliche Klima in Deutschland und Europa. Antisemitische Vorfälle häufen sich – selbst in künstlerischen und wissenschaftlichen Kontexten wie jüngst an der UdK und FU Berlin oder schon 2022 der documenta fifteen. Paradoxerweise wird sich dabei nicht selten auf die Perspektive derjenigen berufen, die ihrerseits Unrecht und Leid erfahren haben.
Wie soll man nun mit all dem umgehen? Wie soll man all diesen Konflikten und Sensibilitäten, realen und imaginierten Verletzungen, Unschärfen und Widersprüchen begegnen? Wie können wir halbwegs integer miteinander reden und zusammenwirken? Von Mensch zu Mensch?

Kunst & Kultur nach dem 7. Oktober

Kunst & Kultur nach dem 7. Oktober

A mentsh is a mentsh

Mit Meron Mendel, Bracha Lichtenberg Ettinger & Johanna Adam